Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Computertomografie und Röntgen
Aktuelle Zeit: 23.10.17, 18:03

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Computertomografie und Röntgen
BeitragVerfasst: 27.01.17, 14:20 
Offline
Interessierter

Registriert: 02.10.12, 22:36
Beiträge: 5
Die realen und noch zu erwartenden Gesundheitsschäden der Reaktorkatastrophen ….. werden …. bis heute negiert oder verharmlost, ebenso wie die Untersuchungen über Schäden durch diagnostisches Röntgen....“ (von https://www.bund.net/fileadmin/user_upl ... gnahme.pdf).
Ein Patient ist bei einer Computertomografie in etwa der gleichen Strahlendosis ausgesetzt wie ein Hiroshima-Überlebender in 2 Meilen Entfernung von der explodierenden Atombombe, vgl. http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/3 ... rebsrisiko. Auch kaum ein Arzt weiß, dass mit der Computertomografie die 100- bis 1000-fache Strahlendosis einer normalen Röntgenaufnahme verabreicht wird, vgl. http://www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2007/msg00110.htm. Die Röntgenverordnung, insbesondere § 23 Abs. 1, § 28c Abs. 1, 2, 3, und § 28d Abs. 3 und Abs. 4 Satz Satz 1 RöV (Aufklärungspflicht und schriftliche Erklärung des Patienten bzw. des Betreuers) scheinen unwirksam zu sein.
Die Aufklärungspflicht soll den Patienten davor schützen, dass sich der Arzt ein ihm nicht zustehendes Bevormundungsrecht anmaßt. Verstöße dagegen sind wie aus unerlaubter Handlung zu sanktionieren, wenn es an einer wirksamen Zustimmung des Patienten fehlt (Geiß/Greiner, Arzthaftpflichtrecht, C. Haftung aus Aufklärungsfehler, Rn. 2, beck-online und RGSt 25, 375, 380; BGHSt 11, 111).
Körperverletzung durch Röntgenstrahlen ist strafbar- http://m.opinioiuris.de/entscheidung/1455.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Computertomografie und Röntgen
BeitragVerfasst: 27.01.17, 16:00 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 15:01
Beiträge: 10911
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Guten Tag, ( eine kleine Anrede dürfte aus Gründen der Höflichkeit schon angebracht sein)
"Körperverletzung durch Röntgenstrahlen ist strafbar- http://m.opinioiuris.de/entscheidung/1455"
Der von Ihnen angeführte Link ist so von Ihnen in seinem Zusammenhang völlig unkorrekt dargestellt.
In dem erwähnten Fall handelte es sich um nicht medizinisch indizierte Röntgenuntersuchungen, die der Beklagte durchführte.
Die Strafbarkeit betrifft im Übrigen grundsätzlich alle medizinischen Eingriffe, die ohne Indikation durchgeführt werden, jeder Eingriff benötigt eine medizinische Rechtfertigung.
Eine in juristischer Hinsicht möglicherweise ähnliche Situation ergibt sich nach meiner Auffassung auch bei den zunehmenden "Wunschkaiserschnitten".

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Computertomografie und Röntgen
BeitragVerfasst: 27.01.17, 22:15 
Offline
Interessierter

Registriert: 02.10.12, 22:36
Beiträge: 5
Kommt der Arzt seiner Aufklärungspflicht nicht nach und kann der Patient demnach gar keine Einwilligung erteilt haben, macht er sich unabhängig davon, ob der Patient bei der Behandlung zu Schaden kommt, der Körperverletzung strafbar (so geschehen im „Zitronensaftfall“). Stirbt der Patient aufgrund der Behandlung, macht er sich unter Umständen sogar der fahrlässigen Tötung strafbar (vgl. http://www.info-krankenhausrecht.de/Rec ... ht_01.html).


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Computertomografie und Röntgen
BeitragVerfasst: 27.01.17, 22:36 
Offline
Interessierter

Registriert: 02.10.12, 22:36
Beiträge: 5
Jede in die körperliche Unversehrtheit eingreifende ärztliche Behandlungsmaßnahme erfüllt den objektiven Tatbestand der vorsätzlichen Körperverletzung, unabhängig davon, ob sie lege artis durchgeführt und erfolgreich ist (st. Rspr.; vgl. nur die Nachw. bei Fischer, StGB, 58. Aufl., § 223 Rn. 9 ff.). Sie bedarf daher einer besonderen Rechtfertigung, in der Regel der grundsätzlich vor Durchführung der Behandlung ausdrücklich erteilten – wirksamen Einwilligung des Patienten (vgl. http://lexetius.com/2010,7007). Diese hat nach § 28a Abs. 1 RöV schriftlich zu erfolgen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!