Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Hochsensibel und Bluthochdruck: in welche Reha-Klinik
Aktuelle Zeit: 16.12.17, 04:36

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 16.03.15, 08:59 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 22.06.05, 10:00
Beiträge: 184
Hallo,
gem. der Meinung einer Therapeutin, bei welcher ich vor einigen Jahren in Behandlung war und lt. des Aron-Testes, welchen ich im Internet absolviert habe, bin ich hochsensibel veranlagt. Daher nehme ich mir jeden Stress, der in meinem Leben auftritt, sehr zu Herzen. Die Folgen sind Bluthochdruck, gelegentliche Herzrhythmusstörungen, Magen-Darm-Beschwerden (aufgequollener Blähbauch u.ä.) usw. Wenn meine Lebensgefährtin aber mal eine ruhige Phase hat und es auch sonst keine Probleme gibt, geht es mir blendend und auch mein Blutdruck ist fast wieder normal.
Nun wurde mir von einer Neurologin eine psychosomatische Tagesklinik empfohlen, wo ich einige Wochen lang an einer Gruppentherapie teilnehmen würde. Was ich im Internet über solche Kliniken gelesen habe, ist sehr zwiespältig: manchen hat es etwas gebracht, andere wiederum hatten zusätzlichen Stress durch schwierige Mit-Patienten.
Mein Hausarzt meinte, eine Klinik, welche sich auf Bluthochdruck spezialisiert hätte (und in erster Linie die körperlichen Symptome behandelt) wäre auch eine Alternative.
Offen gestanden bin ich von beiden Möglichkeiten nicht so recht überzeugt. Momentan tendiere ich eher dazu, es mir erst mal gut gehen zu lassen, solange bis meine Lebensgefährtin (an der ich sehr hänge) wieder mal ausrastet oder es anderweitig Ärger gibt. Wie es dann weitergehen soll, weiß ich nicht.
Hat jemand eine Meinung oder Erfahrungen in Bezug auf die o.g. Kliniken?
Danke im Voraus.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 16.03.15, 11:16 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.01.07, 16:48
Beiträge: 4216
Hallo,
man kann nicht verallgemeinern. Jede der eine psychosomatische Therapie macht sein eigene Erfahrungen, reagiert anders auf verschiedene Situationen. Auch ist nicht jede Patient einsichtig oder motiviert.
Andere erwarten eine Wunderheilung.

Es dauert eine Weile alles zu beantragen. Daher fang damit an und schauen wie es läuft. Absagen oder verschieben kann man immer.

Gruß
Muppet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.03.15, 13:41 
Offline
Interessierter

Registriert: 18.03.15, 00:26
Beiträge: 18
Ich sehe es auch so, es kommt immer drauf an, wie sensibel jemand für dieses Thema ist und wie tief er es in sich hinein lässt


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!