HomeStartseite Prostatitisforum
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Herz kann jederzeit wieder stehen bleiben.
Aktuelle Zeit: 21.11.17, 12:40

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 BeitrĂ€ge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 10.03.13, 09:33 
Offline
noch neu hier

Registriert: 10.03.13, 09:19
BeitrÀge: 3
Hallo,
eine Freundin von mir ist letzte Woche Sonntag wegen einem Herzstillstand ins Krankenhaus eingeliefert worden. Seit einem Autounfall vor 2 Jahren macht ihr Herz immer wieder mal Probleme. Es stand wohl sehr schlecht um sie. Leider wohnt sie einige hundert Kilometer weit weg, und ich habe auch erst vorgestern erfahren was los ist, so dass ich nicht direkt da sein konnte. Die Ärzte sagen ihr Herz könnte jederzeit wieder stehen bleiben, was sogar sehr wahrscheinlich wĂ€re. Im Krankenhaus wollte sie nicht lĂ€nger bleiben, sie ist auch wieder verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig fit. Ich bin da leider total uninformiert, möchte sie auch nicht ausquetschen. Ein Freund von ihr hat mir gesagt die Wahrscheinlichkeit wĂ€re gering, dass sie die nĂ€chsten Wochen ĂŒberlebt. Ich mache mir sehr große Sorgen :-( Gibt es da ĂŒberhaupt nichts was man fĂŒr sie tun kann? Übertreibt er vielleicht?

WĂŒrde mich sehr freuen wenn jemand antwortet...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.03.13, 09:48 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 07.09.10, 10:07
BeitrÀge: 160
Hallo Bastiano1,

aus deiner Beschreibung lĂ€sst sich nicht entnehmen, warum das Herz aussetzt. Aber wenn es so gefĂ€hrlich ist, wie du es schilderst, fragt man sich natĂŒrlich, warum deine Freundin keinen Schrittmacher bekommt.
Ich denke, du solltest genauere Angaben machen; besser noch dich an den behandelnden Arzt wenden, um hinreichend informiert zu werden - vorausgesetzt, deine Freundin ist damit einverstanden.

Gruß
Neosedinus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.03.13, 10:40 
Offline
noch neu hier

Registriert: 10.03.13, 09:19
BeitrÀge: 3
Hallo Neosedinus,

vielen Dank fĂŒr die Antwort. Sie sagt sie möchte keinen Schrittmacher. Nach ihrer Aussage haben die Ärzte gesagt, die Chancen wĂ€ren gering dass sie die nĂ€chste Woche ĂŒberlebt. Das war Donnerstag. Ich verstehe das einfach nicht. Man kann doch gar nicht so unvernĂŒnftig sein...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 11.03.13, 11:48 
Offline
Administrator

Registriert: 15.09.04, 09:49
BeitrÀge: 7270
Wohnort: Bad Nauheim
Bastiano1 hat geschrieben:
Sie sagt sie möchte keinen Schrittmacher. Nach ihrer Aussage haben die Ärzte gesagt, die Chancen wĂ€ren gering dass sie die nĂ€chste Woche ĂŒberlebt.
Hat sie eine psychiatrische Erkrankung?

_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim JĂ€ckel
www.medizin-forum.de


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 11.03.13, 12:32 
Offline
noch neu hier

Registriert: 10.03.13, 09:19
BeitrÀge: 3
Hallo,
wegen ihren widersprĂŒchlichen Aussagen habe ich gestern in der Klinik angerufen in der sie gewesen ist. Große Überraschung: Sie war niemals dort! Also habe ich auch ihre Eltern angerufen. Die waren ĂŒberrascht als ich ihnen sagte ich wĂŒrde mir Sorgen um sie machen, schließlich hatte sie bei ihnen nichts gesagt.

Dann habe ich sie zur Rede gestellt. Nach ein paar weiteren Versuchen sich rauszureden sagte sie mir sie hĂ€tte ein Drogenproblem und wollte mir das nicht sagen. Die Herz-Geschichte war also eine außer Kontrolle geratene LĂŒge, vermutlich auch mit dem Zweck dass ich mir um sie Sorgen mache, da sie sich zur mir hingezogen fĂŒhlt, ich aber ihre GefĂŒhle nie erwidert habe. Der Tipp mit der psychiatrischen Erkrankung ist also ziemlich dicht dran.

NĂ€chstes RĂ€tsel ist, was an der Drogengeschichte dran ist. Sie hat mir mal erzĂ€hlt, dass ihr Vater (Eltern sind geschieden) große Drogenprobleme hat und auch ihre Mutter bei der sie lebt hat eine unschöne Vergangenheit. Dass dieses Leben sie an Drogen gefĂŒhrt hat, halte ich also wirklich fĂŒr plausibel. Jedoch frage ich mich wie ich ihr helfen kann. Ich habe ihr gesagt, dass sie sich wieder bei mir melden kann wenn sie bereit ist ehrlich zu mir zu sein und von den Drogen wegbleibt. Ich wĂŒrde ihr gern helfen, aber ich fĂŒrchte wenn ich weiter mit ihr in Kontakt bleibe bekommt sie nicht den nötigen Schubs um ihr Leben zu Ă€ndern. Außerdem weiß ich nicht mehr was ich ihr glauben kann. Es tut mir sehr leid fĂŒr sie, denn sie ist eigentlich ein sehr nettes MĂ€dchen das es im Leben bisher schwer gehabt hat.

Ich habe gesehen dass es hier ein Forum fĂŒr Alkohol gibt, fĂŒr Drogen habe ich keins gefunden. Es wĂ€re nett wenn ein Administrator oder so diesen Thread in den passenden Bereich verschieben könnte. Ich wĂŒrde nĂ€mlich gerne weiter drĂŒber sprechen. Vielleicht kann mir jemand Tipps geben, wie ich mit der Sache umgehen kann, der etwas Ă€hnliches erlebt hat.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitrĂ€ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 BeitrĂ€ge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 GĂ€ste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine BeitrÀge in diesem Forum nicht Àndern.
Du darfst deine BeitrÀge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!