Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - phobische Erkrankung nach mehrfacher Traumarisierung-----Fra
Aktuelle Zeit: 19.10.17, 06:17

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 16.02.16, 00:55 
Offline
Interessierter

Registriert: 08.01.16, 20:26
Beiträge: 13
Moin moin!

Nehmen wir einmal fiktiv anl:

Patient wird mit 18 Jahren schwerste traumatisierte (Gewalt im öffentlichen Raum, Täter und Polizeiattacke gegen ihn). Im weiteren Verlauf bis 2006 immer wiederkehrende psychische Störungen im Sinne einer Persönlichkeitsstörung, Schmerzzuständen und immer wiederkehrende Depressionen.
Seit 2006 kann der Patient aufgrund eines Vorfalls im öffentlichen Raum weder den öffentlichen Nahverkehr nutzen (Ersttat in Straßenbahn), noch Berührungen zulassen. Es werden sämtliche Berührungen seit 2006 vermieden und zwar auf der Basis von möglichen Flashbacks mit Gewaltübergriff gegen Dritte.
Patient ist 2007/2008/2009/2010/2014 erneut und teilweise mit Waffen und Sprengkörpern im öffentlichen Raum traumatisierte worden, wurde zudem Opfer eines ärztlichen "Kunstfehlers" (Straftat gegen Narkosearzt wurde verfolgt) und hat leider unzählige, zum Teil schwerste Unfälle im Straßenverkehr (stets unverschuldet) erlitten.

Problem: aufgrund seiner Phobie nimmt der Patient in Kauf, dass er nicht behandelt wird, sofern die Ärzte sich dem Problem durch "Wegsehen" und Intoleranz stellen. Dies führt regelmäßig zu erheblichen Problemen, insbesondere auch in der ambulanten Regelversorgung.
Weiterhin ist der Patient mit seltenen Erkrankungen "gebeutelt"; dutzende Allergien, Unverträglichkeiten, Schlaganfall, mehrere Thrombosen, Tumore und seltene Gerinnungsstörung um nur die wichtigsten zu nennen. Der Patient ist durch etliche ambulante und stationäre Programme geschleust worden, berentet und schwerbehindert.

Zwei Fragen: ist jemand so ein Fall bekannt und welche Strategien wären hier noch denkbar? Das übliche ambulante PT-Angebot ist ausgeschöpft, eine Traumbehandlung mit EMDR wurde von Behandeln und Patient abgelehnt. Der Patient selbst hat sein Leben weitgehend im Griff; geprägt durch Rückzug und Aufgabe entsprechender Interaktionen.

Grüße


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!