Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Bitte helft mir es zu verstehen
Aktuelle Zeit: 15.12.17, 17:07

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Bitte helft mir es zu verstehen
BeitragVerfasst: 10.10.15, 13:02 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 06.04.06, 18:47
Beiträge: 327
Wohnort: Petershagen
Meine Stieftochter (ST), 18 Jahre alt, die seit 3 Monaten bei uns wohnt, leidet seit über 4 Jahren an Morbus Crohn. Seit über einem Jahr steckt sie in einem schlimmen Schub, aus dem sie einfach nicht herauskommt. Sie hat eine schlimme Kindheit mit psychischer und physischer Gewalt hinter sich. Aufgrund des Auszuges von der Mutter hat die Mutter der ST massive böse Vorhaltungen gemacht, den Kontakt abgebrochen und wiederholt klar gemacht die Tochter ist für sie gestorben. Über einen sehr langen Zeitraum bekam sie hochdosiert Kortison, zeitweise 60 mg pro Tag. Vor über 4 Wochen brach praktisch über Nacht eine starke Psychose aus, sodass wir gezwungen waren sie auf die geschlossene Psychiatrie zu geben. Dort ist sie seit 4 Wochen und nichts tut sich. Ihr Zustand hat sich verschlimmert, sie redet viel wirres Zeug, sieht und hört imaginäre Leute die sie z.T. aggressiv machen. In der Klinik bekommt sie Haloperidol, Olanzapin, Diazepam und Lorazepam. Dieser Cocktail lässt sie wie ein Zombie aussehen. Aufgrund des Morbus Crohn, wo sie viele Stuhlgänge hat, merkt sie nicht rechtzeitig wann sie zur Toilette muß und macht unter sich. Man versorgt sie mit Erwachsenenwindeln. Die Ursache der Psychose konnten die Ärzte noch nicht finden. Man machte ein MRT vom Kopf, was vorerst ohne Befund war. Eine Lumbalpunktion wurde gemacht, Liquor klar, nur eine Zelle vorhanden. Der Verdacht richtete sich in Richtung einer Enzephalie aber die abschließenden genauen Ergebnisse stehen noch aus. Das Kortison ist seit ca. 1 Woche raus, da man eventuell das Kortison verantwortlich machte. die CPR Werte schwanken immer wieder zwischen 35 und 90. Jetzt wollen sie den Kupfergehalt im Blut untersuchen aber da haben wir auch noch keine Ergebnisse. Eine Sono vom Bauch soll auch noch folgen. Es ist zum Weinen das arme Kind so zu sehen und selbst die Ärzte sind ratlos. Ich frage mich immer wieder, muß das Kind medikamentös so abgeschossen werden? Warum schlagen die Medikamente nicht an, sind es die Richtigen? Ich würde gern eine zweite Meinung haben, aber das geht leider nicht. Sind wir zu ungeduldig? Mein Mann und ich weinen nur und sind so ratlos. Wir beobachten regelrecht den Zerfall der ST.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Bitte helft mir es zu verstehen
BeitragVerfasst: 03.12.15, 20:51 
Offline
Interessierter

Registriert: 26.11.15, 19:27
Beiträge: 13
Hallo

Meine Mutter hat Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sie hat beides. Und die Schübe werden vom Stress ausgelöst. Aber was ich empfehlen würde, bei Morbus Crohn keine Medikamente zu nehmen. Meine Mutter ist am Tag 50-60 mal auf die Toilette gerannt. Morbus Crohn verschreiben die Ärzte massen weiß Medikamente auf, selbst welche wo nicht einmal aus geforscht sind, meine Mutter nimmt keine Medikamente mehr und ihr geht es dadurch viel besser. Medikamente können die Schübe noch heftiger auslösen, auch wenn es nur Kopfschmerz Tbl. sind. Das der CRP wert erhöht ist, ist ganz Normal bei einem Schub, bei meiner Mutter war er so hoch das die dachten die müsste eigentlich nicht mehr da sein, da bitte keine Gedanken machen.

Zu dieser Psychose, denke ich das es mit der Kindheit und dem Morbus Crohn in Zusammenhang hängt. Alles was die Testen denke ich fällt negativ aus, die werden eventuell nichts finden, es ist dieses Morbus Crohn was auch die Psychose auslösen kann.

Das was Sie beschreiben, die gleiche Geschichte war bei meiner Mutter auch, bis Sie zu einem Spezialisten gegangen ist, und er sagte. Sie Soll sich Flohsamen holen mit Joghurt das vermischen und Essen, Flohsamen bekommt man überall. Zu diesen Flohsamen das H 15 ( Weihrauch Tbl.) ist pflanzlich, diese soll man im Wasser auflösen und trinken, wenn man die Tbl. ja schluckt kommt sie ja ganz schnell wieder raus deswegen im Wasser auflösen. Seit sie dies macht hat sie schon sehr lange keinen schub mehr gehabt, außer wenn etwas vor gefallen ist also bei Stress, dann kam es wieder. Sie hat dann immer diese zwei Dinge genommen und es wurde besser, holen Sie Ihrer Tochter das, glauben Sie mir es wird besser.

Ich lege Ihnen wirklich ans Herz, diese zwei Dinge zu holen, die Empfehlung kam von einem Spezialisten wo auf Morbus Crohn spezialisiert ist, Dr.Gerhard im Klinikum Mannheim, da gibt es extra eine Abteilung für so eine Erkrankung. Bei meine Mutter ist wieder alles gut,seit sie diese zwei Dinge nimmt, und dazu hat Sie noch Colitis was sehr selten ist, beides zu haben.

Liebe Grüße und Gute Besserung für Ihre Stieftochter.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Bitte helft mir es zu verstehen
BeitragVerfasst: 24.04.16, 07:43 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 06.04.06, 18:47
Beiträge: 327
Wohnort: Petershagen
Aus dem Schub von Morbus Crohn ist sie Gott sei Dank raus. Sie ist medikamentös sehr gut eingestellt. Ich muß natürlich dazu sagen, sie hat einen hervorragenden und sehr engagierten Arzt.

Ihre Psychose war eine akute schizophrene Psychose die Gott sei Dank viel besser ist. Sie war 3 Monate im KH und bekommt immer noch starke Medikamente. Unter anderem das berüchtigte Benperidol, was anfangs sehr hoch dosiert war und wir es jetzt ausschleichen. Von 3 x 35 Tropfen sind wir jetzt auf 3 x 5 Tropfen. Sie bekam und bekommt immer noch starke Blickkrämpfe, vor allem wenn sie unter Menschenmengen kommt oder auf unbekannte oder unerwartete Dinge trifft. Die Ärztin sagt wir müssen Geduld haben und ihre Psyche muß gestärkt werden. Aber mehr kommt auch nicht von ihr. Ich habe die Ärztin zig Mal nach Therapiemöglichkeiten gefragt aber es kommt nix, nur immer wieder die Aussage die Tochter soll in die Reha. Nur in der Reha wird sie dem Alltag, Behördengänge etc. herangeführt und ich frage mich ob sie das alles braucht, denn vor der Erkrankung hat die Tochter all diese Dinge hervorragend selbst erledigt. Sie hat Führerschein und war dabei ihr Abitur zu machen. Zusammengefasst, die Tochter war vor der Erkrankung so selbstständig und Erwachsen wie die allerwenigsten Teenager, und das mit 18 Jahren. Auf der einen Seite positiv auf der anderen Seite leider da die Stieftochter nie Kind sein durfte und viel zu früh erwachsen werden mußte dank ihrer Mutter. Die Stieftochter wurde über viele Jahre psychisch und physisch von der Mutter misshandelt. Und da Die Stieftochter über 200 Km entfernt wohnte und selbst aus Angst nie was erzählte, blieb uns einiges leider verborgen. Naja, jetzt ist das Kind in den Brunnen gefallen und wir versuchen alles möglich zu machen damit das Kind wieder gesund wird. Aber wie kann man sie stärken? Ich bräuchte dringend ein paar gute Vorschläge, da ich mich mit Schizophrenie nicht so gut auskenne und auch noch nie so einen Fall in der Familie hatte.
Ich wollte sie in eine ambulante Reha für psychisch erkrankte geben, beim Probetag bekam sie Blickkrämpfe und ich konnte sie nach ein paar Stunden wieder abholen. Die dort ansässige Ärztin sagt die Tochter ist für eine derartige Reha zu instabil. Dann bekommt sie Ergo, das klappt ganz gut. Zur Zeit versuche ich krankhaft progressive Muskelentspannung als Einzeltherapie zu organisieren. Egal wo ich nachfrage als Einzeltherapie kennt das keiner. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf.

Trotzdem frage ich, was kann ich tun damit die Tochter psychisch stabiler wird. Die hängt eigentlich nur zu Hause vor der Glotze und ist am essen und essen und essen. Sie hat enorm an Gewicht zu genommen wo ich mich frage sind es die Medikamente oder die lange Weile??? . Kleine Dinge wie kleinere Einkäufe mit dem Fahrrad, Kartoffeln schälen etc macht sie schon,. Sie duscht auch regelmäßig, nimmt selbstständig ihre Med. Das heißt soweit alles gut. Gestern haben wir mal wieder einen Versuch gestartet und sind mit ihr in ein Einkaufszentrum gefahren, das mußten wir nach 1 Stunde abbrechen.

Puh, soviel Text...... Ich hoffe ihr habt die Geduld und die Kraft das alles zu verstehen aber ich bin momentan ziemlich am verzweifeln weil ich nicht weiter weiß.

Ganz lieben Dank schon mal fürs zuhören.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Bitte helft mir es zu verstehen
BeitragVerfasst: 27.04.16, 08:15 
Offline
Interessierter

Registriert: 26.04.16, 20:55
Beiträge: 7
Medikamentencocktail und Zombie kenne ich gut von mir. Hatte selbst meinen Vater nicht mehr erkannt. Lange ist es bei mir aber her. Fast 20 Jahre.

Ich weiß nicht ob Du es Annehmen kannst: Es kommen wieder bessere Zeiten. In diesem Zustand auch ein bißchen auf die Zeit vertrauen.

Alles erdenklich Gute

PEP


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!