Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Unwirksamkeit von Schmerzmitteln (bzw. Immunität etc.)
Aktuelle Zeit: 23.10.17, 21:16

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 28.02.16, 18:58 
Offline
noch neu hier

Registriert: 28.02.16, 18:46
Beiträge: 3
Hallo,

grundsätzlich bin ich kein großer "Fan" von Medikamenten. Wenn es nicht wirklich sein muss, dann nehme ich auch keine. Nun ist es aber so, dass ich in den letzten Jahren durch diverse Sachen (Nasenscheidewand-Operation und wiederholter Bandscheibenvorfall) wirklich starke Schmerzen habe/hatte und mir deshalb Schmerzmittel verschrieben bzw. im Krankenhaus gegeben worden.

Leider zeigen diese bei mir wirklich kaum Wirkung.

Unter anderem habe ich getestet: Ibuprofen, Arcoxia, Novaminsulfon, Diclofenac, Tramadol und einige andere - auch bei den maximal erlaubten Dosen - ohne merkliche Besserung.

Wenn ich diese Medikamente nun seit langer Zeit nehmen würde, dann würde ich verstehen, dass sich Immunitäten aufbauen. Allerdings habe ich nie - auch als Kind nicht - groß Schmerzmittel genommen. Besonders auffällig ist eben auch, dass wenn ich ein "neues" Medikament teste dies ebenfalls kaum Wirkung zeigt.

Hinzukommt, dass ich beim Arzt oft nicht ganz Ernst genommen wurde und dann unter anderem auch im Krankenhaus nach einer Operation mit starken Schmerzen lag und mir nicht mehr gegeben wurde, weil ich schon die Höchstdosis erhalten habe.


Grundsätzlich erwarte ich nun natürlich keine Diagnose, wüsste aber gerne ob so ein "Krankheitsbild" bekannt ist bzw. welcher Arzt hier "zuständig" ist (Neurologe?), da ich gerade wieder mit Schmerzen im Bett liege, nichts anschlägt und ich mich kaum bewegen kann.

Über hilfreiche Ansätze wäre ich sehr dankbar.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.02.16, 21:11 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 20.05.07, 08:00
Beiträge: 2261
Hallo,

bei Nervenschmerzen (Bandscheibenvorfall) sind das auch nicht unbedingt die richtigen Wirkstoffgruppen. Da helfen eher bestimmte Antidepressiva, ggf. Opiate. Auch die Möglichkeit nicht-medikamentöser Maßnahmen sollte in Betracht gezogen werden.
Ein Schmerztherapeut vor Ort kann Ihnen sicher weiterhelfen. Sie benötigen meines Wissens nach eine Überweisung von einem Facharzt dafür (Orthopäde, Neurochirurg o.ä.).

Gruß
Die Anästhesieschwester


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.02.16, 23:21 
Offline
noch neu hier

Registriert: 28.02.16, 18:46
Beiträge: 3
Anästhesieschwester hat geschrieben:
Hallo,

bei Nervenschmerzen (Bandscheibenvorfall) sind das auch nicht unbedingt die richtigen Wirkstoffgruppen. Da helfen eher bestimmte Antidepressiva, ggf. Opiate. Auch die Möglichkeit nicht-medikamentöser Maßnahmen sollte in Betracht gezogen werden.
Ein Schmerztherapeut vor Ort kann Ihnen sicher weiterhelfen. Sie benötigen meines Wissens nach eine Überweisung von einem Facharzt dafür (Orthopäde, Neurochirurg o.ä.).

Gruß
Die Anästhesieschwester



Hallo Anästhesieschwester,

vielen Dank für die Antwort! Bei meinem letzten Bandscheibenvorfall (vor etwa 8 Monaten) habe ich tatsächlich einen Orthopäden aufgesucht und wurde zur Krankengymnastik weiterverwiesen. Diese hat nach einiger Zeit auch sehr viel gebracht und ich war schmerzfrei. Gestern habe ich mich allerdings "blöd bewegt" und richtig gemerkt wie irgendetwas verrutscht ist - seitdem kann ich mich, wie gesagt, wieder nur mit starken Schmerzen bewegen.

Dementsprechend ist mir bewusst, dass langfristige Besserung auch hier nur wieder mit sorgfältiger Krankengymnastik etc. erreicht wird. Primär ging es mir nur um eine zeitweise Linderung der Symptome. Dementsprechend werde ich mich ggf. an einen Neuchirurgen oder ähnliches wenden - vor allem auch, falls in Zukunft etwas passiert bei dem ich wirklich von Schmerzmitteln "abhängig" bin.

Vielen Dank nochmals!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29.02.16, 10:17 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 20.05.07, 08:00
Beiträge: 2261
Hallo,

ist Ihr Orthopäde chirotherapeutisch versiert? Die akute Geschichte klingt aus der Ferne nach etwas, was durch gezielte Handgriffe wieder behoben werden könnte.

Gruß
Die Anästhesieschwester


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29.02.16, 11:38 
Offline
noch neu hier

Registriert: 28.02.16, 18:46
Beiträge: 3
Anästhesieschwester hat geschrieben:
Hallo,

ist Ihr Orthopäde chirotherapeutisch versiert? Die akute Geschichte klingt aus der Ferne nach etwas, was durch gezielte Handgriffe wieder behoben werden könnte.

Gruß
Die Anästhesieschwester


Hallo,

nein - der Orthopäde hat mich prinzipiell nur in ein MRT geschickt, dadurch den Bandscheibenvorfall bestätigt.

Hier die Diagnose aus der radiologie:

"Im Segment LWK 4/5 Darstellung eines breitbasigen Bandscheibenprolaps mit einem winzigen medio rechts lateralen, in der Transversalebene 2x4mm großen Bandscheibenprolaps mit geringer Impression des Duralsackes und wohl geringer Affektion der Nervenwurzel L5 und S1 rechts.
Zusätzlich breitbasige Bandscheibenprotrusion im Segment LWK 5/SWK 1.

Unauffälige übrige Segmente.
Regelrechte ISG und unauffällige Melon und Weichteilgewebe."


Sofern von Interesse kann ich auch Bilder des MRT hochladen.

Nach der Diagnose hat mich der Orthopäde an eine Krankengymnastik verwiesen, wo mir verschiedene Übungen gezeigt wurden. Generell muss ich aber dazu sagen, dass diese wohl für ältere Menschen ausgelegt sind, da ich mit 24 etwas "unterfordert" war, aber hat dennoch einiges gebracht.


Chiropraktiker renken Sachen wieder ein, richtig?

Viele Grüße


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!