Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Welche Art von Agranulozytose?
Aktuelle Zeit: 13.12.17, 15:35

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Welche Art von Agranulozytose?
BeitragVerfasst: 23.11.17, 20:06 
Offline
noch neu hier

Registriert: 23.11.17, 11:46
Beiträge: 1
Guten Abend,

ich gehöre zu den seltenen Fällen, die eine Agranulozytose bekommen haben.

Dem vorangegangen war eine tiefe Unterschenkelvenenthrombose (Auslöser: Pille, sonst keine Risikofaktoren oder Genfehler). Mir wurde nach der Akutphase eine 3-monatige Therapie mit einem Thrombosestrumpf und Antikoagulanzien (Apixaban) verschrieben. 2 Wochen nach dem Beginn sollte ich die Blutwerte kontrollieren lassen; dort waren die Leukozyten schon gesunken, aber niemand hatte was vermutet. Ich sollte einfach 2 Wochen später noch einmal ein Blutbild machen lassen.

In den 2 Wochen entwickelte sich eine extreme Schlappheit, Krankheitsgefühl (was nicht richtig ausbrach) bis es dann mit fast 40 Fieber, Mandelentzündung/Mundschleimhautentzündung endete - zu dem Zeitpunkt waren meine Leukozyten bei 300 Zellen/µl Blut. Mein Hausarzt vermutete zum Glück direkt eine Agranulozytose und lies mich auf die Isolierstation im Krankenhaus überweisen. Mit Breitbandantib. und Wachstumsfaktoren G-CSF hat man zum Glück die Akutphase überstanden und das Blutbild stabilisierte sich in 14 Tagen.

2 Fragen, die nach dieser Geschichte bleiben, und auf die ich noch keine so richtige Antwort gefunden habe:

1. Es gibt ja 2 verschiedene Formen der Agranulozytose (Typ I - Akut, Immunreaktion oder Typ II, toxisch und schleichend) - welche Form war das, die sich bei mir entwickelt hat?

2. Auch wenn es nach nur 14 Tagen wieder soweit in Ordnung war, hatte ich dieses Jahr extrem mit den Auswirkungen zu tun. Das Immunsystem war extrem anfällig nach dieser Zeit - vor allem die ersten 3 Monate danach war ich dauerhaft erkältet. Ist dies damit zu erklären, dass das Immunsystem mal so "verschwunden" war und wieder neu hochgefahren wurde oder weil der Körper ansich davon geschwächt wurde?

Da die Nebenwirkung nicht im Beipackzettel des Medikaments stand, wurde auch alles gemeldet an die Arzneimittelbehörde,

Danke und beste Grüße

leli


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!