Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Information durch Ärzte - Operationsprotokoll
Aktuelle Zeit: 23.11.17, 18:14

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 22.08.13, 15:12 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 17.03.12, 17:21
Beiträge: 78
Schön guten Tag,
würde mich freuen, wenn jemand aus dem medizinischen Bereich mir folgende Frage beantworten würde.
Ich hatte vor etwa 2 Jahren eine Aneurysma-Ruptur, Subarachnoidal-Blutung, mit anschließender Operation.
Jetzt hatte ich nochmals ein Kontrolle-MRT und mit einem der Neurochirurgen ein Gespräch. Da bei mir an der linken Kopfseite (dort wor das Aneurysma saß) eine tiefe Delle ist, die ich die erste Zeit nach der Operation nicht so bemerkt hatte, habe ich den Neurochirurgen heute nochmals danach gefragt, wie das kommt und dann teilte er mir ohne überhaupt länger nachzudenken mit, dass liege daran, dass der Kaumuskel verschwunden sei, weil er nach der Operation nicht mehr angewachsen sei. Bei 99,9 % würde dieser wieder anwachsen und bei mir eben nicht.

Ich war darüber sehr überrascht. Wäre es nicht angemessen, wenn die Ärzte mir das schon früher mitgeteilt hätten: denn ich nehme an, sie haben das doch sicher kurz nach der Operation bemerkt.
Liege ich damit richtig? Ich finde das Verhalten schon sehr eigenartig.

Ich denke zwar nicht, dass ich das tun will, doch kann man ohne weiteres einen Operationsbericht anfordern und wie macht man das?

Grüße

sophica


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.08.13, 17:21 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 26.08.06, 20:00
Beiträge: 3238
Wohnort: Friesland
Man hat als Patient Anspruch auf Einsicht in die Krankenakte. Dazu wenden Sie sich am besten an das Krankenhaus und besprechen mit der Verwaltung, wie die es halten, ob die einen Vordruck fuer diese Anfrage haben oder ein einfacher Brief ausreicht.

Wenn es um einzelne Frage geht, oder man sich von einem Arzt schlecht behandelt oder missverstanden fuehlt, ist allerdings oftmals der direkte Weg besser: Arzt ansprechen/Vorzimmer anrufen, Termin ausmachen und seine Bedenken und Zweifel direkt ansprechen.

Bevor Sie loslegen, ueberlegen Sie aber folgendes: direkt nach der OP ist die ganze Gegend angeschwollen und entstellt. Da sieht der Operateur zunaechst nichts vom Muskel, zumal es einige Zeit dauert, bis sich ein nicht richtig verheilter Muskel zurueckentwickelt (nennt sich Atrophie) und es auffaellig wird, das etwas nicht stimmt. Es dauert schlicht und ergreifend einige Wochen, bis das auffaellt; zu dem Zeitpunkt waren sie moeglicherweise laengst entlassen, so dass der Operateur bis zum letzten Termin nichts davon wissen konnte.

_________________
And God promised men that good and obedient wives would be found in all corners of the earth.


Then she made the world round and laughed and laughed and laughed...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.08.13, 17:32 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.01.07, 16:48
Beiträge: 4216
Hallo,
im OP-Bericht steht eigentlich nur welchen Schnitttechnik und wo angewendet wurden, welche Instrumente benutzt worden sind, ob Komplikationen aufgetreten sind und wie zugemacht worden ist, sowie der Dauer des OPs - ist weniger als 1 Seite Text, zur Hälfte nur Fachbegriffe.

Beim OP selber kann man die Muskulatur kaum betrachten, man näht es einfach wieder zusammen (Stabdardverfahren), die Haut drüber wird verschlossen und fertig. Die Reste macht der Körper selbst - Atrophie ist daher nicht einen Teil des OPs sondern der Heilungsprozess und wird daher nicht dokumentiert sein, da es längst nach Entlassung entsteht.

Gruß
Muppet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.08.13, 17:45 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 17.03.12, 17:21
Beiträge: 78
Vielen herzlichen Dank für die Antworten.
@goretzky - wer sagt denn, dass ich loslegen will? Habe ich sowieso nicht vor. Na ja, ich habe vor allem den Eindruck, dass viele Ärzte nicht sehr offen sind und entweder wenig wissen oder wenig sagen. Und das macht es einfach unangenehm für mich.
Wenn man sich in dieses System begibt, weil, ja weil solch heftige Erkrankungen passieren, so erlebe ich es innerhalb dieses Systems insgesamt doch sehr inhuman und unfreundlich. Und das hat nicht nur mit der Kostenfrage zu tun. Ich war schließlich mehrfach zu Nachuntersuchungen und auch bei 3 neuroligischen Ärzten und habe auch über diese Beschwerden geklagt, nie hat einer bis jetzt, nach 2 Jahren, etwas von Kaumuskel gesagt. Das wundert mich halt.
Großen Aufstand will und werde ich deshalb nicht machen.
sophica


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!