Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Neuroleptikum im Blut nachweisbar?
Aktuelle Zeit: 15.12.17, 03:38

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Neuroleptikum im Blut nachweisbar?
BeitragVerfasst: 04.09.17, 19:58 
Offline
noch neu hier

Registriert: 04.09.17, 19:48
Beiträge: 2
Guten Abend,
ich brauche von euch einen Rat bezüglich eines Medikamentes.

Nach meinem Abitur hatte ich einen kleinen Zusammenbruch und massive Schlafschwierigkeiten mit verbundener Nervosität.
Deshalb habe ich Seroquel Prolog 50mg Retard verschrieben bekommen.
Es ist mein erstes Psychopharmaka und hoffentlich auch mein letztes. :roll:

Meine Schlafbeschwerden und die Nervosität sind weg und ich fühle mich sehr gut.

Ich habe eine Ausbildung in einem Krankenhaus begonnen, welche mir sehr viel Spaß bereitet, und wo ich mich auch in der Zukunft noch sehe.

Jetzt steht eine ärtzliche Untersuchung an, ob ich für diesen Job geeignet bin.
Ist die Einnahme eines Neuroleptikum ein Problem? Ich möchte es so schnell wie möglich absetzten, nur muss ich das mit meiner Neurologin noch besprechen.
Lässt sich soetwas in einem Standard-Blutbild nachweisen. Ich möchte keine schlafenden Hunde wecken.
Bei diesem Medikament denkt man ja sofort an Psychosen... Diese habe ich definitiv nicht.

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen.
Toll ein solchen Forum gefunden zu haben. Sicher kann ich hier während meiner Ausbildung auch fleißig mitdiskutieren.

Ich hoffe auf schnelle Antworten.

Viele Grüße
Flo


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 05.09.17, 06:42 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 15:01
Beiträge: 11115
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Guten Tag,
"Lässt sich soetwas in einem Standard-Blutbild nachweisen"- nein, im Rahmen einer Routine nicht, also keine Bange. Untersuchungen auf Psychopharmaka sind absolut nicht die Regel und stellen eine Ausnahme dar.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 05.09.17, 17:53 
Offline
noch neu hier

Registriert: 04.09.17, 19:48
Beiträge: 2
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Dann brauche ich mir da keine Sorgen machen.

Viele Grüße
Flo


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!