Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Oligoklonale AK Typ 4
Aktuelle Zeit: 23.10.17, 14:34

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Oligoklonale AK Typ 4
BeitragVerfasst: 07.05.16, 12:54 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 06.06.09, 11:47
Beiträge: 29
Hallo,

was macht man mit einem solchen Befund bzw. zu welchem Facharzt sollte man damit gehen? Der Grund für die Lumbalpunktion war eine VZV-Meningitis, die inzwischen vollständig geheilt sein dürfte. Das war schon kurz nach der letzten Lumbalpunktion klar. Die Zellzahlen lagen unter den Grenzwerten. Man kannte damals lediglich noch nicht den Befund für Oligoklonale AK. Als Laie kann ich nicht so recht einschätzen, ob 7 Wochen nach Ausbruch einer normal verlaufenen VZV-Meningitis ein Albumin-Quotient von 6,5 (bei 248 mg/l Albumin) und ein igA-Quotient von 1,8 (bei 2,7 g/l Immunglobulin A) schon auf eine Schrankenstörung hinweisen oder ob diese Werte bei einer 58 jährigen Patientin noch normal sind.
Im Moment bin ich zwar arbeitsfähig aber u.a. durch subfebrile Temperatur doch in keiner so sehr guten Verfassung. Ich habe das schon länger. Labortechnisch meßbar sind zur Zeit Parameter, die für einen Harnwegsinfekt sprechen. Urinkulturen waren negativ obwohl mikroskopisch Bakterien im Urin festgestellt wurden. Das verordnete Langzeit-Antibiotikum wirkt zumindest in der Anfangsdosis auch gegen (wiederkehrende?) Erkältungen im Winter mit einem relativ starken Husten. Letzterer könnte zusätzlich durch Allergien bedingt sein. Es wurde eine Beifußallergie festgestellt. Zum Zeitpunkt dieser Lumbalpunktion hatte ich das Langzeit-Antibiotikum bereits länger als zwei Monate eingenommen.
Die subfebrilen Temperaturen waren übrigens während der Gürtelrose-Behandlung zumindest bei den Messungen während oder noch einer Infusion und unter Einnahme von Schmerz- und Fiebertropfen (Metamizol) zurück gegangen, weshalb ich nicht von psychosomatischen Ursachen ausgehen würde.

Habe ich das überhaupt richtig verstanden, daß man bei diesem Befund eventuell davon ausgehen könnte, daß in meinem Körper eine Entzündung abläuft und eventuell zusätzlich (?) eine Schrankenstörung vorliegt?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!