Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Bluttest zum Nachweis von Brustkrebs
Aktuelle Zeit: 16.12.17, 02:25

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Bluttest zum Nachweis von Brustkrebs
BeitragVerfasst: 19.02.14, 11:58 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 22.07.05, 14:17
Beiträge: 317
Wohnort: Berlin
Hallo zusammen,

dieser Bluttest eignet sich zur Früherkennung und zur Identifikation von Rezidiven unterschiedlicher Krebsarten, auch in Bezug auf Brustkrebs:

http://www.journalonko.de/newsview.php?id=7191

Bis denne,
Monikaa

_________________
:)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 24.02.14, 21:59 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 13.10.04, 16:56
Beiträge: 694
Wohnort: bei Hannover
Danke für den link. Wäre ha super, wenn das standard wird...

_________________
2002-MammaCa re., BET pT2 (4,7cm)/pN0 (0/20)/M0/G3, hormon negativ, p53 neg./ki-67 pos.,Her-2/neu negativ, lob. invasiv-4xEC-Bestrahlung-3xTaxol-->2012-MammaCa re., duktal invasiv, pT1, leicht hormonabh., OP Tumor, Chemo Abraxane/Carboplatin, Ablatio


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.02.14, 10:32 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 22.07.05, 14:17
Beiträge: 317
Wohnort: Berlin
Hallo isi,

in dem Artikel ist die Rede von einem "Meilenstein in der Krebsdiagnostik". Ich empfinde das genauso. Und "sicherer als bisherige Testverfahren" soll er auch sein.
Was er kosten würde, wenn er sich etablieren sollte, davon steht nix in dem Text. Schade. Vielleicht wären die Kosten geringer als bei anderen Verfahren zur Krebsdiagnostik.
Schonend und schmerzgering ist eine kleine Blutentnahme für einen Bluttest allemal.

Viele Grüße

Monikaa

_________________
:)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.02.14, 12:10 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 16.10.07, 07:45
Beiträge: 240
Hallo zusammen,
ja das wäre wirklich ein Vorteil.
Wäre doch alles viel früher zu erkennen.
Aber selbst wenn irgendwas auffällig wäre, muss man doch dann suchen und
das Ding finden, ist auch nicht so leicht. Im Blut steht nicht, wo . . . .
Mein Mann hatte BSDK, jetzt verstorben, ein halbes Jahr vorher eine Bauchdecken-OP.
Da hat niemand (Top-Mediziner) was gesehen, das mussten sich die Metastasen doch schon
im Bauchfell getummelt haben. Haben sie auch. Soviel zum Thema, Metastasen kann man sehen.
Man kann sie nur erahnen und dann das zerstörerische Werk bemerken.
Viele Grüsse
Altmann


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!