HomeStartseite Prostatitisforum
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Hilfe mit dem Blutbild meines Sohnes (5)
Aktuelle Zeit: 23.10.17, 12:39

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beitr√§ge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 06.09.17, 10:00 
Offline
noch neu hier

Registriert: 06.09.17, 09:48
Beiträge: 3
Hallo

Bei meinem Sohn wurde am 13.07. ein großes Blutbild angefertigt, weil er schon seit langer Zeit Symptome wie Schwäche und Übelkeit zeigte.
Auf meine Nachfrage hin sagte mir der Kinderarzt, die Werte wären unauffällig gewesen.
Heute habe ich erst die Kopie des Laborbefundes erhalten und festgestellt, dass einige Werte nicht in der Norm waren.
Da der Kinderarzt aktuell nicht zu sprechen ist und um eine zweite Meinung einzuholen, wollte ich hier einmal nachfragen, was es mit diesem Befund auf sich haben könnte.

Nicht im angegebenen Normbereich waren folgende Werte:
Thrombozyten 523 Gpt/l +
Basophile Granulozyten 0,9 % +
Monozyten 9,3 % +
Bemerkung: Hinweis auf auff√§llige Lymphozyten. Falls gew√ľnscht bitten wir im Rahmen einer h√§matologischen Stufendiagnostik um Anforderung einer fach√§rztlichen Beurteilung unter Angabe einer h√§matologischen Fragestellung mittels Muster 10-Schein.

Das hat mich dann doch etwas beunruhigt. Kann mich jemand hier aufklären, was das bedeuten könnte? Weitere Nachforschungen wurden seitens des Kinderarztes wohl nicht angestellt.

Mein Sohn war zu dem Zeitpunkt der Blutabnahme nicht sichtlich krank, bis auf oben beschriebene Symptome, die jedoch zu dem Zeitpunkt seit Wochen bestanden. Einen "empfindlichen Magen" hat er bereits seit ca. 2 Jahren, hat sich aber in den letzten Wochen/Monaten verschlimmert, d.h. er bricht bei M√ľdigkeit, generellem Unwohlsein, m√∂chte bis nachmittags keine Nahrung zu sich nehmen und klagt √ľber "Vollheit" und Bauchschmerzen.
Dem Kinderarzt ist die Symptomatik bekannt, Ergebnis einer Stuhlprobenuntersuchung steht noch aus.

Danke und liebe Gr√ľ√üe


Zuletzt geändert von LiannaMaelie am 06.09.17, 11:41, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 06.09.17, 11:37 
Offline
noch neu hier

Registriert: 06.09.17, 09:48
Beiträge: 3
Hier noch die exakten Werte

Leukozyten 9,9 (5,1-12,9)
Erythrozyten 4,49 (3,85-5,15)
Hämoglobin 12,5 (10,7-13,9)
Hämatokrit 36,2 (32,5-41,5)
MCV 81 (74-89)
MCH 28 (25-31)
Thrombozyten 523 (200-445) +
Basophile Gran. 0,9 (0,1-0,6) +
Eosinophile Gran. 2,9 (bis 5,5)
Neutroph. Gran. 46 (28-71)
Lymphozyten 40,9 (25-55)
Monozyten 9,3 (1,5-8,5) +
Hinweise: Hinweis auf auff√§llige Lymphozyten. Falls gew√ľnscht bitten wir im Rahmen einer h√§matologischen Stufendiagnostik um Anforderung einer fach√§rztlichen Beurteilung unter Angabe einer h√§matologischen Fragestellung mittels Muster 10-Schein.

Sonst noch:
Ferritin: 25 (11-322)
Gewebs-Transglutaminase-AAK-IgA 0,7 (bis 7)
25-OH Vitamin D3 37,3 (regelrechte Versorgung)

Kreatinin 0,33 (bis 0,60)
Harnstoff 28 (bis 40)
Harnsäure 5,3 (2-7)
Natrium 143 (132-145)
Kalium 4,8 (3,1-5,1)
GOT 30 (17-53)
GPT 14 (5-36)
Gamma-GT 11 (bis 26)
LDH 277 (155-314)
Glukose/serum 79 (60-99)
CRP <0,10 (bis 0,50)
Ig-A 107 (40-300)
TSH 2,03 (1,10-5,00)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.09.17, 14:51 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 07.09.14, 21:15
Beiträge: 304
Hallo,

die leichte Thrombozytose als auch die leicht erh√∂hten Basophilen k√∂nnen durch eine Infektion bedingt gewesen sein, oder aber es handelt sich um ein individuelles Normalbild (Laborwerte sind keine "Norm", sondern das, was bei den meisten, aber nicht bei allen Menschen, gemessen wird). Im Zusammenhang mit Schw√§che w√ľrde man bei Thrombozytose auch noch mal genauer auf den Eisenstatus schauen (Ferritin am unteren Referenzwert).

Die minimale Monozytose war wahrscheinlich ebenfalls infektbedingt. "Auff√§llige Lymphozyten" sind (zumindest quantitativ) nicht festzustellen. M√∂glicherweise hat der manuelle Blutausstrich ein auff√§lliges Erscheinungsbild der Lymphozyten gezeigt. Aber das st√ľnde dann eigentlich dabei, und h√§tte zudem nicht zwingend einen Krankheitswert.

Zusammengefasst sieht das Labor ziemlich unauff√§llig aus und w√ľrde nur insofern die Schw√§che (mit)erkl√§ren, wenn sie in Begleitung eines Infekts aufgetreten w√§re.

_________________
Viele Gr√ľ√üe,

Parasympathikus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.09.17, 13:56 
Offline
noch neu hier

Registriert: 06.09.17, 09:48
Beiträge: 3
Vielen Dank f√ľr die Antwort!

Das ist auch ungefähr das, was mir der Kinderarzt erklärt hat.

Dennoch bin ich als Mutter nachwievor ein wenig beunruhigt, da mein Sohn noch immer √ľber h√§ufige Bauchschmerzen und √úbelkeit klagt, sich auch des√∂fteren √ľbergeben muss, ohne dass ein sichtlicher Infekt vorliegt.

Eine Stuhlprobe war ebenfalls unauffällig.

Meinen Sie, es könnte ein Zusammenhang zu dem niedrigen Eisenwert bestehen? Mein Sohn isst leider nur sehr wenige eisenhaltige Lebensmittel.

Freundliche Gr√ľ√üe


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beitr√§ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beitr√§ge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche √úbersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!