Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Vorsorgeuntersuchung auf alle Krebsarten
Aktuelle Zeit: 18.12.17, 19:51

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 02.07.17, 22:13 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 06.01.17, 11:56
Beiträge: 21
Gibt es eine(!) Art der Vorsorgeuntersuchung, mit welcher auf alle Krebsarten untersucht werden kann? Wäre in diesem Fall z.B. eine Ganzkörper-MRT (nativ und mit KM) sinnvoll? Wird dies heutzutage gemacht?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.07.17, 00:44 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 07.09.14, 21:15
Beiträge: 304
Hallo,

die ganz klare Antwort lautet: Nein.

Es gibt Anbieter, die mit einem Ganzkörper-MRT als "Krebsvorsorge" (natürlich für Privatzahler) werben. Dieses Angebot ist im doppelten Sinne problematisch.

Zum einen ist das Ziel einer Suche nach Erstanzeichen einer Krebserkrankungen keine Vorsorge, sondern eine Früherkennung. Zum anderen ist es technisch nicht möglich, jede Krebserkrankung und jede Krebsart im MRT zu erkennen, Das hat einerseits seine Gründe in der räumlichen und zeitlichen Auflösung des MRT, andererseits darin, dass manche Malignome im MRT schlicht nicht darstellbar sind (z.B. im Blut und blutbildenden System). Darüber hinaus bedürfte es für jedes Organsystem unterschiedliche Untersuchungssequenzen und Kontrastmittel. Untersuchungstechnisch ist es nicht möglich, das alles "in einem Rutsch" zu machen. Bestimmte Raumforderungen (z.B. Lebertumore bzw. -metastasen) kann man ohne MRT-Kontrastmittel gar nicht (unter)suchen. Da die Kontrastmittel jedoch individuell stark gesundheitsschädlich sein können, wird man im Rahmen der Risikoabwägung (und aus Haftungsgründe) ohne konkreten Verdacht keine solche Untersuchung vornehmen.

Schließlich darf man auch die Nebenwirkungen nicht unerwähnt lassen. Wenn man den Körper eines Lebewesens komplett bildgebend darstellt, ist es beinahe die Regel, dass man auf Zufallsbefunde aller Art stößt. Das sind Befunde, die von "belanglos" bis "krebsverdächtig" gehen, aber am Ende einer fast endlosen Abklärungskette letztlich keinen Krankheitswert haben. Alle diese Abklärungsuntersuchungen können neue spezifische Risiken haben. Und bei vielen Menschen rufen die Zufallsbefunde psychische Ausnahmezustände hervor, die man als gravierende Nebenwirkung keineswegs unterschätzen darf.

Das Thema "Krebsvorsorge", eng verbunden mit Screening-Programmen, ist also ein nicht ganz einfaches Thema. Selbst unter Experten wird hierzu kontrovers diskutiert. Ich denke, man muss hier risikoadaptiert denken, sehr ausführlich beraten und auch die Persönlichkeit des Betroffenen mit einbeziehen. Eine Universallösung für Alle und Alles gibt es nicht.

_________________
Viele Grüße,

Parasympathikus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!