Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Leukämie: Betroffene Zellen und wie man sie erkennt
Aktuelle Zeit: 13.12.17, 22:10

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 09.02.17, 12:25 
Offline
noch neu hier

Registriert: 09.02.17, 12:14
Beiträge: 1
Hallo,

ich habe eine paar Fragen zu Leukämie:
Welche Zellen können durch Leukämie verändert werden? (Konnte keine vollständige und vertrauenswürdige Aufstellung finden)
Welche Zellen befinden sich durch Leukämie im Blutkreislauf und sind "normalerweise" nicht dort, sondern nur im Knochenmark?
Wie genau sehen die veränderten Zellen im Blut aus?

Der Hintergrund ist: Ich versuche herauszufinden, ob es möglich ist "bösartige" Zellen im Blut optisch zu erkennen und festzulegen, woran man diese erkennt.

Falls möglich bitte auch um Literatur zu dem Thema.


Vielen Dank für Antworten, falls ich mich bei einem Punkt undeutlich ausgedrückt habe, bitte einfach Fragen :)
Lg Franz


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.02.17, 14:50 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 07.09.14, 21:15
Beiträge: 304
Hallo,

das kommt auf die Art und das Stadium der Leukämie an.

Bei der lymphatischen Leukämie treten vermehrt (B- oder T-)Lymphozyten im Blutkreislauf auf. "Optisch zu erkennen" sind sie nicht unmittelbar, da sie sich unter dem Mikroskop wie normale Lymphozyten darstellen. Mit spezieller Antikörpermarkierung (Durchflusszytometrie) kann man jedoch die Klonalität nachweisen, was dann, zusammen mit der hohen Zellzahl, für eine lymphatische Leukämie (bzw. ein B- oder T-Zell-Lymphom) spricht. Zusätzlich findet man oft noch zerquetschte Lymphozyten im Blutausstrich ("Kernschatten").

Bei der myeloischen Leukämie findet man üblicherweise Myeloblasten (unreife Vorläuferzellen der Granulozyten) im Blut, welche beim Gesunden dort normalerweise nicht vorkommen. Beweisend für eine CML (bzw. AML) ist das allein allerdings meist nicht.

Als Literaturempfehlung sei hier auf alle gängigen Lehrwerke der Hämatologie verwiesen. Die myeloproliferativen Krankheiten sind sehr lange bekannt, gut untersucht (was allerdings nicht heißt, dass man auch die Ursachen kennt) und fester Bestandteil jedes Hämatologie-Lehrbuchs.

_________________
Viele Grüße,

Parasympathikus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!