Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Metastasen in Lunge und Leber n.erfolgreich op. Nierenkarz.?
Aktuelle Zeit: 15.12.17, 07:44

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 13.11.15, 10:48 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 19.02.09, 16:52
Beiträge: 86
Hallo und guten Tag,

Bei meinem Vater (70 J.)wurde im Oktober 2014 eine Niere mit Harnleiter entfernt. Befund damals:
"Nierenbeckenkarzinom mind.pT1 G2 li.(C65) mit Harnstauungsniere III° li.(N13,3), Anämie unklarer Genese (D64,9), Niereninsuffizienz Stadium III (N17,9).
"Die Histologie zeigt ein mäsig differenziertes, offenbar invasives Urothelcarcinom im Bereich des linken Nierenbeckens in zwei der fünf flusigen Fragmente, der Tumor infiltriert offenbar das subepithale Gewebe, mind pT1,G2). Metastasen wurden keine gefunden.

Die OP verlief super und die engmaschigen Kontrollen (Blutwerte, CT, MRT, Ultraschall) waren bis heute auch alle ohne Befund.

Jetzt - ca ein Jahr später - wurde ein "kleiner Punkt" in der anderen Niere und ein "kleiner Punkt" in der Lunge entdeckt.
Der Arzt ordnete eine erneute Untersung an und sagte, wenn sich der Verdacht bestätigt müsse mein Vater ein Chemotherapeutikum einnehmen.

Man hat nun gestern die Leber biopsiert. Da der Punkt sehr klein sei ist, bestünde auch die Möglichkeit, das man nochmal biopsieren muss. Ich frage mich dann immer, warum man nicht gleich alles herausschneidet und man nur ein Pröbchen nimmt?

Was passiert dann mit dem Lungenpunkt? Muss man den nicht auch untersuchen?

Ist es nicht eher unwahrscheinlich, das nach einem Jahr schon Metastasen auftreten? Könnte das wieder ein Primärtumor sein?
Mit welcher Lebenserwartung kann man realistisch rechnen?

Was für ein Chemotherapeutikum käme denn in Frage und würde der dadurch Haare verlieren? (Das wäre für ihn schlimm, weil die Erkrankung sichtbar würde und "die Leute" Fragen stellen. Er möchte darüber aber mit niemand außerhalb der Familie reden).

Er hatte sich auch im Februar so auf eine Ferienwoche mit den Enkeln gefreut. Kann er das dann überhaupt? Es würde ihn sicher trösten..

Ich habe wirklich große Angst und mein Vater sich auch. Er war eben am Telefon total verdaddert und ich weiß gar nicht was ich ihm sagen soll...


Gruß
Maria :cry:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!