Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Immer wiederkehrende Übelkeit Erbrechen!!!
Aktuelle Zeit: 17.12.17, 18:53

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 19.05.12, 10:57 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 09.01.08, 13:15
Beiträge: 97
Wohnort: Ruhrgebiet
Hallo zusammen!!

Meine Tochter 14 Jahre, 42 kilo 1,60 m groß!

Sie ein optimistisches aufgeschlossenes Mädchen mit nettem Freundeskreis und gut in der Schule. ICh habe zu ihr ein tolles Verhältnis.
Seit mehreren Wochen hat sie immer wiederkehrende Übelkeit und Erbrechen am Morgen. Wir konnten bis jetzt mit nichts einen Zusammenhang herstellen. Selbst der Kinderarzt hatte keine Idee dazu.
Mal ist es an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen und dann ist wieder für ein paar Tage Ruhe.
Heute ist es wieder sehr schlimm. Sie hat sich schon mehrmals übergeben. Zittert. Puls ist uruhig.

Weiß überhaupt nicht wie ich ihr helfen kann!!!
Schiebe das immer wieder auf die Pubertät und die Hormone die einfach verrückt spielen.
Haben es mit morgens essen oder eben auch nicht essen versucht.
Sie leidet so:-(

Irgendjemand dazu eine Idee???

Bin dankbar für jede Idee oder Tipp!!!

LG
knirps


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.05.12, 12:56 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 24.05.08, 20:16
Beiträge: 1114
Hallo,

welche Untersuchungen wurden durch den Kinderarzt bereits gemacht? Bei wiederkehrender Übelkeit und Erbrechen muss man nach der Ursache suchen, dazu gehören Urinuntersuchung, Ultraschall (nüchtern), Laboruntersuchungen (nüchtern) und dann muss man weitersehen, ob Magenspiegelung & Co. angezeigt sind, ggf. sind auch weitere Fachärzte einzubeziehen, es gibt da kein festes Ablaufschema, man muss sich je nach klinischem Befund immer weiter "hangeln".
Auf die Pubertät sollte man nicht alles schieben, ohne vorher die wichtigsten Dinge ausgeschlossen zu haben, das Hormonchaos kann zwar vieles erklären, aber man muss andere Ursachen auf jeden Fall ausschließen.

Viele Grüße
Barca

_________________
Once in a lifetime means there's no second chance ...

Informationen aus dem Internet dienen generell nur der ersten Orientierung, sind persönliche Meinungsäußerungen und können einen Arztbesuch nicht ersetzen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.05.12, 20:03 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 09.01.08, 13:15
Beiträge: 97
Wohnort: Ruhrgebiet
Hallo Barca!!!

Also bis jetzt ist noch nichts gelaufen. Wir sollten nur darauf achten das sie Zeit von abends bis morgens ohne Essen nicht zu lang ist. Das konnten wir aber ausschließen. Gestern wurde erstemal Blut abgenommen, aber ansonsten hat sie diese Übelkeit nur morgens so dass wir während sie sich schlecht fühlt nicht beim Arzt waren.
Er hat sie damals weder untersucht noch andere Untersuchungen vorgeschlagen.
Bis jetzt war ich nicht besonders verängstigt. Jedoch mittlerweile glaube ich nicht mehr nur an Hormone!!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.05.12, 20:24 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 24.05.08, 20:16
Beiträge: 1114
Hallo nochmal,

aus der Ferne ist das schwer zu beurteilen, an Hormone glaube ich auch nicht, aber auch wenn diese Übelkeit nur morgens auftritt, muss man sie weiter abklären. Jetzt erstmal die Laborergebnisse abwarten und dann gucken, was Sache ist :)

LG
Barca

_________________
Once in a lifetime means there's no second chance ...

Informationen aus dem Internet dienen generell nur der ersten Orientierung, sind persönliche Meinungsäußerungen und können einen Arztbesuch nicht ersetzen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.05.12, 10:51 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 09.01.08, 13:15
Beiträge: 97
Wohnort: Ruhrgebiet
Guten Morgen!!!

Natürlich weiss ich dass es aus der Entfernung schwierig ist zu beurteilen. Dachte aber einfach nur so an " Hört man häufig das Teenies in so einem Alter darunter leiden......oder.....typisch sind solche Beschwerden in der Pubertät bei Mädchen die sehr schlank sind".
Da dies aber nicht der Fall zu sein scheint,werde ich der Sache nun doch nachgehen.
Nach den Blutergebnissen sind wir vielleicht wirklich schlauer!
Danke für die Antworten.

LG
knirps


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.05.12, 16:01 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 24.05.08, 20:16
Beiträge: 1114
Hallo,

nein, so einfach ist es leider nicht, ich gehe nicht davon aus, dass es was dramatisches ist, aber es gibt so zahlreiche Möglichkeiten, da muss man einfach gucken.
Übelkeit, gerade am Morgen kann in der Pubertät natürlich im Rahmen eines zu niedrigen Blutdrucks kommen, wenn es allerdings so schlimm ist, dass sie auch zumindest hin und wieder erbricht würde ich das nicht ruhigen Gewissens als Pubertätsproblem abtun wollen, zumindest nicht, solange andere Ursachen nicht ausgeschlossen wurden :)

LG Barca

_________________
Once in a lifetime means there's no second chance ...

Informationen aus dem Internet dienen generell nur der ersten Orientierung, sind persönliche Meinungsäußerungen und können einen Arztbesuch nicht ersetzen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.05.12, 13:56 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 09.01.08, 13:15
Beiträge: 97
Wohnort: Ruhrgebiet
Hallo nochmal!!!

Also die Blutwerte waren wirklich alle unaufällig. Da bin ich schon etwas erleichtert. Keinerlei Anzeichen von Entzündungen, Schilddrüsenproblemen oder sonstiges zu finden. Unser Kinderarzt hat somit auch keine Idee mehr. Seit vier Tagen hat sie jeden morgen wieder Erbrechen und Übelkeit. Mittlerweile hat sie zwei Kilo abgenommen.
Unser Kinderarzt hat vorgeschlagen, dass ich sie in einer psychosomatischen Klinderklinik vorstelle. :shock:
Habe gestern mit ihr ganz in Ruhe gesprochen und sie nochmal behutsam gefragt ob es irgendwelche Schwierigkeiten gibt von denen ich nichts weiß. Aber sie hat mir glaubhaft versichert es sei alles in Ordnung.
Und nu???
Bin doch etwas ratlos!!!

LG
knirps


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.05.12, 16:47 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 24.05.08, 20:16
Beiträge: 1114
Huhu,

welche Blutwerte wurden denn genau bestimmt?

LG Barca

_________________
Once in a lifetime means there's no second chance ...

Informationen aus dem Internet dienen generell nur der ersten Orientierung, sind persönliche Meinungsäußerungen und können einen Arztbesuch nicht ersetzen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.05.12, 18:49 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 09.01.08, 13:15
Beiträge: 97
Wohnort: Ruhrgebiet
Hallo!!

Da ich nur mit dem Kinderarzt telefoniert habe weiss ich das nicht ganz genau!!
Es war wohl ein großes Blutbild, also Standard, aber zusätzlich noch Schilddrüsenwerte.
Er sprach nur davon das der CRP i.O. war. Die Schilddrüsenwerte unauffällig und der HB bei 15,2 lag.

LG
knirps


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.05.12, 19:59 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 24.05.08, 20:16
Beiträge: 1114
Hallo nochmal,

interessant in diesem Zusammenhang wären die Leber- / Gallenwerte und falls vorhanden die Werte für die Bauchspeicheldrüse.

Wurde denn schon mal ein Ultraschall gemacht?

LG Barca

_________________
Once in a lifetime means there's no second chance ...

Informationen aus dem Internet dienen generell nur der ersten Orientierung, sind persönliche Meinungsäußerungen und können einen Arztbesuch nicht ersetzen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.05.12, 22:49 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 09.01.08, 13:15
Beiträge: 97
Wohnort: Ruhrgebiet
Ebenfalls hallo!

Wenn ich es recht überlege hat der Kinderarzt soweit nichts gemacht. Wir haben mit ihm darüber gesprochen, dann kam die Blutentnahme und das war es.
Denke er führt alles auf die Pubertät zurück bzw. glaubt wirklich es sei psychosomatisch.
Könnte mal morgen nachfragen ob sie mir die Blutwerte zufaxen würden dann kann ich genauer nachsehen.
Ultraschall wurde nicht gemacht wie auch sonst nichts passiert ist.
Vielleicht sollte ich mit ihr doch mal einen Internisten aufsuchen???

LG
knirps


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 23.05.12, 12:03 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 24.05.08, 20:16
Beiträge: 1114
Hallo knirps,

das ist aus der Ferne unglaublich schwer zu beurteilen, was ausreichend ist, ich kann mir auch nicht anmaßen zu sagen, was die behandelnden Ärzte tun und lassen sollen, denn ich bin nicht involviert und kann über die Distanz natürlich auch nicht beurteilen, warum so und nicht anders entschieden wurde.

Wenn es Sie aber beunruhigt, steht es Ihnen natürlich jederzeit frei, sich die Laborwerte in der Praxis mal mitgeben zu lassen und mit Ihrem Kind z.B. auch mal Ihren eigenen Hausarzt aufzusuchen, und ihn um eine 2. Meinung zu bitten.
Ich selbst würde wahrscheinlich eine zweite Meinung einholen, weil sich hinter ständiger Übelkeit mit Erbrechen natürlich auch mehr als nur "Übelkeit" verbergen kann. "Pubertät" ist jedenfalls keine Diagnose, natürlich sind auch psychogene Ursachen (unbemerkter Leistungsdruck, Konflikte mit Klassenkameraden o.Ä.) möglich, aber das sollte eine Ausschlussdiagnose sein, vorher sollte man meiner privaten Meinung nach alle anderen Sachen ausgeschlossen haben. Ich würde -auch zu Ihrer eigenen Beruhigung- einfach mal mit der "Kleinen" zu Ihrem Hausarzt gehen und hören, was der dazu sagt, wenn er auch Entwarnung gibt, dann kann man sich darauf denke ich auch einlassen.

LG Barca

_________________
Once in a lifetime means there's no second chance ...

Informationen aus dem Internet dienen generell nur der ersten Orientierung, sind persönliche Meinungsäußerungen und können einen Arztbesuch nicht ersetzen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 23.05.12, 19:58 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 09.01.08, 13:15
Beiträge: 97
Wohnort: Ruhrgebiet
Guten Abend!!

Vielen Dank erstmal für Ihre Antworten.

Heute war der mal wieder ein Tag/Morgen ohne Erbrechen. Jetzt warte ich doch ab und wenn es dann doch wieder erneut auftritt werde ich sie mit zu meinen Internisten gehen. Der könnte dann eine Sono durchführen und sie überhaupt mal körperlich untersuchen. Wenn es dann immernoch weiter geht und ich mir Sorgen um ihr Gewicht machen muss, dann werde ich eine psychosomatische Erkrankung nicht mehr ausschließen.

LG
knirps


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.12.15, 22:54 
Offline
noch neu hier

Registriert: 02.12.15, 22:30
Beiträge: 1
Guten Abend Knirps,

der letzte Eintrag ist jetzt schon sehr lange her, aber Ihr Beitrag hat mich sehr angesprochen, da es meiner 14-jährigem Tochter genauso geht: sie wacht vor Übelkeit um ca. 5.30 auf, die ersten beiden Schulstunden kann sie selten wahrnehmen seit 4 Wochen. Dann wird es besser im Tagesverlauf, geht aber nicht ganz weg. Keine Untersuchung führte zu einem Ergebnis.
Ich würde gerne wissen, wie es mit der Übelkeit ihrer Tochter weitergegangen ist. Konnte eine Ursache gefunden werden?

Lavender


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 06.05.16, 03:26 
Offline
noch neu hier

Registriert: 06.05.16, 03:22
Beiträge: 1
Hallo Lavendel
Das gleiche problem habe ich such mit meiner Tochter, morgens erbrechen 160 cm und 43 kg

Alle ärztliche kontrollen fast durchgeführt , die ärzte wissen auch nucht mehr weiter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!