Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Droht der Infarkt? Viele Fragen, bin am verzweifeln
Aktuelle Zeit: 12.12.17, 04:08

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 05.10.08, 21:51 
Offline
Account gesperrt

Registriert: 17.05.06, 17:27
Beiträge: 19
Zwecklos


Zuletzt geändert von pingi68 am 06.10.08, 13:20, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 06.10.08, 08:22 
Offline
Administrator

Registriert: 15.09.04, 09:49
Beiträge: 7270
Wohnort: Bad Nauheim
Liebe(r) pingi68,

bitte hier nur Wirkstoff- aber keine Handelsnamen nennen.

Die Findung der richtigen individuell wirksamen Blutdruckmedikation kann mehrmalige Umstellungen erforderlich machen. Es ist nicht richtig, das abfällig als "jonglieren" zu bezeichnen und das Vertrauen des Patienten damit eventuell negativ zu beeinflussen.

Zitat:
Atembeklemmungen, Schwindel und Druck im Brust-Hals-Bereich


können Ausdruck einer Blutdruckentgleisung sein. Studien haben nachgewiesen, dass sehr viele Patienten ihre verordneten Medikamente nicht einnehmen. Können Sie da sicher sein?
Wenn ich Ihre kritischen Zeilen lese
Zitat:
Allerdings hat sich dieser während der Behandlung meines Vaters selbst widersprochen, so dass ich mittlerweile die Meinung vertrete, die viele seiner Patienten über ihn haben. Und die ist nicht gerade gut.

Zitat:
Mehrere Besuche beim Hausarzt brachten keinerlei Besserungen, da hier sehr mit Medikamenten „jongliert“ wird.


wäre es kein Wunder, wenn er die Medikamente gar nicht nehmen würde.

Zitat:
Nun hat mein Vater auf eigene Faust einen Termin bei einem anderen Kardiologen vereinbart. Auch der Hausarzt weiss nichts davon.


Zitat:
Also muss ich mich anderweitig „schlau machen“ in der Hoffnung, ihm helfen zu können.


Der erste sinnvolle Schritt wäre mit den Ärzten an ein einem Strang zu ziehen. Weitere Informationen finden Sie in der Patientenleitlinie Hypertonie.

Zitat:
Das empfinde ich, gelinde ausgedrückt, als eine Unverschämtheit!!

Ich habe den Eindruck, Sie verstehen Ihre Rolle komplett falsch. Sie erliegen hier einfach einem Mißverständnis, was aus Unkenntnis + "Stiller Post" + mangelndem Vertrauen herrührt. Es ist einfach so, dass man bei älteren Menschen nicht mehr aus Vorbeugung bestimmte Risikofaktoren behandeln muss. Es ist also z.B. meist totaler Quatsch Medikamente zur Cholesterinsenkung bei einer 85jährigen zu verschreiben. Denn bis sich das bei allen damit verbundenen Nebenwirkungen nach vielen Jahren als Überlebensvorteil bemerkbar machen würde, lebt die Patientin sowieso nicht mehr. Verstanden?

Alles Gute!
Ihr
Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin
www.medizin-forum.de

Hat Ihnen die Antwort weiter geholfen?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 06.10.08, 09:42 
Offline
Account gesperrt

Registriert: 17.05.06, 17:27
Beiträge: 19
erledigt


Zuletzt geändert von pingi68 am 06.10.08, 13:20, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 06.10.08, 11:17 
Offline
Administrator

Registriert: 15.09.04, 09:49
Beiträge: 7270
Wohnort: Bad Nauheim
Liebe Marion M.,

Sie schreiben
Zitat:
ich möchte Sie bitten, meine Entgleisungen zu entschuldigen.

Gerne.
Aber Sie üben ja erneut Kritik.
Zitat:
Unverständlich ist es mir dann aber, wenn der Hausarzt sich sehr schwer damit tut, eine Überweisung an einen solchen auszustellen.

Sie können das also besser beurteilen als der Hausarzt? Natürlich auch besser als der Kardiologe?
Zitat:
Ich möchte nochmal meine Frage wiederholen, welche Untersuchungen unter Umständen noch sinnvoll wären, um den Beschwerden meine Vaters auf den Grund zu kommen.

Wollen Sie also auch dem neuen Kardiologen schon im Vorfeld wieder unter die Arme greifen? :roll: Sorry, aber ich bin von der Sinnhaftigkeit von unnötigen Doppeluntersuchungen und des gesamtheitlichen Vorgehens nicht überzeugt.

Zitat:
So gewissenhaft ist er...

Führen wir uns vor Augen, wie gewissenhaft er ist:
Zitat:
Auch der Hausarzt weiss nichts davon.

Sie wundern sich darüber:
Zitat:
Aber er kam jedesmal mit einer anderen Medikamenten-Empfehlung nach Hause.

Ich wundere mich eigentlich nicht.

Alles Gute!
Ihr
Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin
www.medizin-forum.de

Hat Ihnen die Antwort weiter geholfen?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 06.10.08, 11:50 
Offline
Account gesperrt

Registriert: 17.05.06, 17:27
Beiträge: 19
.............


Zuletzt geändert von pingi68 am 06.10.08, 13:21, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 06.10.08, 12:12 
Offline
Administrator

Registriert: 15.09.04, 09:49
Beiträge: 7270
Wohnort: Bad Nauheim
Liebe Marion M.,

Zitat:
was muss ich tun um mich verständlich zu machen?


das frage ich mich umgekehrt auch.

Sie ignorieren weiter, dass Atembeklemmungen, Schwindel und Druck im Brust-Hals-Bereich allein durch Blutdruckentgleisungen erklärbar sind.

Der Hausarzt könnte fragen: Was hat der Besuch beim Kardiologen denn gebracht?

Zitat:
Natürlich kann ich jetzt stundenlang das Internet nach Information durchsuchen.


Meinen Sie, der Blutdruck wird dadurch besser? :roll:

Oder meinen Sie der neue Facharzt C kann den Blutdruck besser messen als Hausarzt A oder Kardiologe B?

Alles Gute!
Ihr
Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin
www.medizin-forum.de

Hat Ihnen die Antwort weiter geholfen?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 06.10.08, 13:22 
Offline
Account gesperrt

Registriert: 17.05.06, 17:27
Beiträge: 19
jaeckel hat geschrieben:

Sie ignorieren weiter, dass Atembeklemmungen, Schwindel und Druck im Brust-Hals-Bereich allein durch Blutdruckentgleisungen erklärbar sind.




Tu ich nicht. Ich hatte Sie gebeten, mir diese Blutdruckentgleisungen näher zu erklären. Denn dass es nicht an dem "nicht einnehmen der Medikamente liegt" hatte ich bereits geschrieben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 16.12.08, 11:44 
Offline
noch neu hier

Registriert: 16.12.08, 11:32
Beiträge: 1
Nur der Vollständigkeit halber:

- am 23.10.2008 wurde nun die Schilddrüse entfernt, da sie zu gross war (100 ml) und mittlerweile auf die Luftröhre gedrückt hat

- heute wurde vom zweiten Kardiologen festgestellt, dass 1. eine Herzklappe nicht zu 100%schliesst und 2. ein hyperreagibles bronchialsystem vorhanden ist

- desweiteren wurde die Halbierung der Dosis des Beta-Blockers empfohlen, da dieser sich mit dem ACE-Hemmer nicht so recht verträgt


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!