Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Plötzlich auftretende Palpitationen - beunruhigt
Aktuelle Zeit: 14.12.17, 00:47

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 19.06.16, 14:31 
Offline
noch neu hier

Registriert: 19.06.16, 14:08
Beiträge: 1
Liebes Forum,

ich bin neu hier und hoffe hier fachmännische Auskünfte und etwas Aufmunterung zu bekommen. Kurz zu mir -ich bin männlich, 26 Jahre, nicht wirklich übergewichtig, mache allerdings wenig bis gar keinen Sport zur Zeit.

Ich war schon immer eher etwas hypochondrisch veranlagt, bzw. mache mir immer schnell sehr viele Gedanken und Sorgen über viele Dinge, besonders aber über meine eigene Gesundheit und habe vielleicht auch etwas eine Herzneurose entwickelt - soll heißen, ich mache mir bei allem, was das Herz betrifft, sehr schnell und am meisten Sorgen.

Nun zu meinen Sorgen:
Ich habe letzte Woche vermehrt Palpitationen gespürt, jedenfalls würde ich es als solche bezeichnen, denn es waren glaube ich eher weniger Extrasystolen oder Rythmusstörungen. Es war einfach mein normaler Herzschlag, nicht schneller oder niedriger als sonst, aber plötzlich merkbar schlagend in der Brust. Das war dann ein ganz komisches, schwer zu beschreibendes Gefühl. Es tat nicht weh, aber es fühlte sich in der Brust etwas merkwürdig an - fast eine Art "Tiefengefühl", falls das Sinn macht. Jedenfalls habe ich dabei nicht gespürt, dass der Puls schneller wäre oder Herzschlag unregelmäßig - sondern nur dieses stark wahrnehmbare Schlagen für wenige Sekunden. Ansonsten spüre ich meinen Herzschlag ja gar nicht.

Es mat mich aber sehr beunruhigt und vermutlich habe ich mich da mehr und mehr hineingesteigert und vermehrt darauf "geachtet". Denn es kam dann immer mal wieder zu ganz unregelmäßigen und nicht nachvollziehbaren Zeiten. Oft auch in Ruhe im Bett.

Bei körperlicher Anstrengung bzw. bei schnellerem Puls (z.B. bei Laufen oder Rennen) konnte ich aber nichts bemerken und der Herzschlag war schnell und regelmäßig.

Dennoch hat es mir keine Ruhe gelassen und irgendwann kam dann noch eine Art Engegefühl im Brustbereich dazu und das Gefühl, nicht richtig frei atmen zu können.
Ich bin daher letzten Dienstag in die Notaufnahme der Uniklinik und habe diese Symptome angegeben. Zuerst wollte man mich an den Hausarzt verweisen, aber man hat mich dann doch untersucht. Es wurde 2x Blut abgenommen für Blutwertetests, ein EKG von 10 Sekunden gemacht und ständig Blutdruck gemessen. Ganz zum Schluss (nach fast 4 oder 5 Stunden Bettliegerei - ich durfte nicht aufstehen) wurde noch der Brustbereich geröntgt und der Internist (noch relativ jung, vermutlich frisch von der Uni) hat dann noch eine Ultraschalluntersuchung gemacht, wobei er aber betonte, dass die beim Kardiologen größere und bessere Geräte hätten - seines war so ein schiebbares.

Natürlich traten diese Phänomene gerade nicht während des 10 Sekunden EKGs auf und auch nicht während des Ultraschalls. Das habe ich ihm dann auch so gesagt. 1x trat es allerdings noch auf, als ich in den 5 Stunden auf dem Bett herumgelegen habe.

Da ich im Internet gelesen habe, dass die Psyche bzw. Ängste auch Einfluss auf so etwas haben können, habe ich ihm das auch gesagt und gefragt, ob er auch denke, dass es eventuell psychisch/psychosomatisch bedingt sein könnte, was er durchaus bejaht hat. Das EKG war jedenfalls ereignislos, die Blutwerte waren beide auch OK (bis auf ein wenig Eisenmangel), das Röntgen war OK und beim Ultraschall konnte er angeblich auch nichts feststellen.

So wurde ich dann entlassen. Vor ca 2 Jahren war ich wegen ähnlichen Vorkommnissen bereits beim Kardiologe und hatte damals auch ein Langzeit-EKG, das war damals scheinbar auch alles OK. Da aber dieses mal dieses Engegefühl und das Gefühl der Atemnot mit dabei waren, bin ich vor Sorge zur Notaufnahme.

Damals hatte mir der Kardiolge Tromcardin empfohlen - Ergänzungsmittel 2x2 täglich, die angeblich bei Rytmusstörungen und dergleichen helfen.
Ich habe die seit letzter Woche bis heute auch regelmäßig genommen und es war bisher subjektiv gefühlt schon besser, gestern war z.B. weitgehend frei ohne diese komischen Palpitationen.

Nun möchte ich allerdings fragen, ob z.B. auch sexuelle Erregung Einfluss darauf haben könnte, bzw. diese Ereignisse hervorrufen können, denn vorhin habe ich in einer Phase der sexuellen Erregung mehrere dieser Palpitationen ganz plötzlich gespürt und dieses mal schien es auch etwas unregelmäßig zu sein: mehrere schnelle Schläge hinteinander, dann kurz ausgesetzt und dann normal weiter.

Dieses neue komische Gefühl hat mich natürlich wieder beunruhigt und verunsichert.

Was meint ihr dazu? Am liebsten würde ich wieder einen Komplett-Check beim Kardiologe machen lassen, denn wenn ich dann offiziell das Ergebnis habe, dass nichts schlimmes vorliegt, dann hilft mir das eigentlich sehr, mich selber zu beruhigen und mich darauf nicht mehr so arg zu fokussieren.

Ich versuche allerdings nun mir einzureden, dass ich zwar nicht beim Kardiologe war, aber die in der Notaufnahme der Uniklinik wohl auch einen guten Job gemacht haben, auch wenn das Ultraschallgerät scheinbar nicht so präzise gewesen sei wie beim Kardiologe, laut der Aussage des Internisten.

Liebe Grüße


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!