Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Häufiger Herzinfarkt in der Familie vererbbar?
Aktuelle Zeit: 23.10.17, 14:56

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 06.05.16, 17:26 
Offline
noch neu hier

Registriert: 06.05.16, 17:07
Beiträge: 2
Gibt es eine Statistik, die mir sagen kann, wie groß ein Herzinfarktrisiko ist, wenn ein Vater und seine drei Geschwister zum Teil schwere (ein Bruder verstorben) Infarkte hatten?
Ein Rechtschenkelblock ist vorhanden.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 14.05.16, 23:58 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 07.09.14, 21:15
Beiträge: 304
Hallo,

eine Studie, die so detaillierte Risikoeinschätzungen liefert, gibt es meines Wissens nicht.

Wenn in der Verwandtschaft viele Fälle von Herzinfarkten oder Schlaganfällen bekannt sind, kann eine familiäre Veranlagung vorliegen. Ein Beweis dafür ist das aber nicht. Offenbar spielt weniger die Absolutzahl der Fälle eine Rolle, sondern welche genetische Disposition vererbt wurde, und welche Risikofaktoren im Laufe des Lebens hinzukommen.

Eine hierzu aktuelle Studie ist z.B. die des UK Essen, die auf der seit 2000 laufenden "Heinz-Nixdorf Recall Studie" aufbaut. Sie besagt u.a., dass
Zitat:
Männer mit dem GNB3 TT Genotyp im Vergleich zu Trägern des CC und CT Genotyps zusätzlich ein mindestens doppeltes Risiko haben, einen tödlichen oder nicht-tödlichen Herzinfarkt zu erleiden.
Quelle: Atherosclerosis, International Journal for Research and Investigation on Atherosclerosis and Related Diseases “GNB3 gene 825 TT variant predicts hard coronary events in the population-based Heinz Nixdorf Recall study”; Ulrich H. Frey, Susanne Moebus, Stefan Möhlenkamp, Hagen Kälsch, Marcus Bauer, Nils Lehmann, Markus Nöthen, Thomas W. Mühleisen, Andreas Stang, Raimund Erbel, Karl-Heinz Jöckel, Jürgen Peters, Winfried Siffert. Atherosclerosis. 2014 Dec;237:437-42.

_________________
Viele Grüße,

Parasympathikus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.08.16, 07:30 
Offline
noch neu hier

Registriert: 06.05.16, 17:07
Beiträge: 2
Danke für die Antwort.

Inzwischen war ich beim Kardiologen, der hat eine leicht-bis mittelschwere Aortenklappeninsuffizienz diagnostiziert.
Verlaufskontrolle in einem Jahr.

Meine Mutter ist an einer Mitralklappeninsuffizienz getorben. Der Arzt hat diesbezüglich bestätigt, es gäbe keine Vererbbarkeit....
Also Leben geniessen, weiter Sport treiben, und nicht an das Herz denken..... was mir auch gelingt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!