Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Herzangst oder doch was "echtes"?
Aktuelle Zeit: 21.10.17, 06:26

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Herzangst oder doch was "echtes"?
BeitragVerfasst: 03.11.15, 14:24 
Offline
noch neu hier

Registriert: 02.02.15, 21:29
Beiträge: 3
Hallo,

ich bräuchte mal euren Rat. Ich habe schon seit Januar immer wieder Probleme um das Herz rum. Ich war mittlerweile bei 5 verschiedenen Kardiologen. Es wurden 3 Ultraschall´s gemacht und zig EKG´s. Ein Belastungs-EKG und ein Langzeit-EKG. Mehrere Blutuntersuchungen. Mein Entzündungswert (CRP) ist das ganze Jahr hindurch schon zu hoch, immer so zwischen 15 und 22. Meine Leukozyten sind ab und an mal zu hoch und die Thrombozyten sind auch leicht erhöht. Eine minimale erhöhung ist auch beim Homocystein festzustellen. Ich habe außerdem eine starke Schleimbeutelentzündung in der linken Schulter und halt immer wieder Schmerzen am, im oder um das Herz herum. Dazu habe ich sehr oft einen sehr starken Puls. Nicht umbedingt sehr hoch, aber oft um die 90. Alle Kardiologen sagen, Herz ist in Ordnung, dennoch bleibt ständig so eine Restangst, das doch etwas übersehen wurde. Ich bin stark übergewichtig, aber ich rauche nicht, trinke keine Alkohol und nehme auch nicht die Pille. Mir ist auch oft übel und ich habe oft Magenschmerzen. Magen- und Darmspiegelung wurde auch schon gemacht, auch ohne Befund. Habt ihr ähnliche erfahrungen gemacht und wie seid ihr damit umgegangen?

Vielen Dank!

Kim


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.11.15, 20:53 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.01.07, 16:48
Beiträge: 4216
Hallo,
da du bei 5! Kardiologen warst, wäre es vielleicht Zeit über eine Herzneurose nachzudenken.
Das Schulter erklärt ja die "Herz" Symptomen.
Gruß
Muppet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.11.15, 22:37 
Offline
noch neu hier

Registriert: 02.02.15, 21:29
Beiträge: 3
Ja, ich vermute es auch. Ich werde mich auch mal bei einem Psychologen vorstellen, ich habe nur auch schon öfter mal gehört, das Leute auch als gesund heimgeschickt wurden, dann aber doch was hatten. Und ich bin ja noch nicht sooo alt, und alle sagen immer gleich "in ihrem Alter ist es eher unwahrscheinlich", da fühle ich mich nicht wirklich ernst genommen. Daher mein Interesse, ob es anderen auch so ging oder ob es noch ne Untersuchung gibt, die einen wirklich in Sicherheit wiegen kann...

LG


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 04.11.15, 00:45 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 05.12.08, 20:34
Beiträge: 728
Hallo,
es gibst im Leben nie eine 100% Sicherheit.
Aber was möchtest du? Möchtest du Untersuchungen wie Herzkatheter, EPU usw.die ein viel höheres Risiko mit sich bringen, als das dadurch, der sehr sehr unwahrscheinliche Fall eintritt und doch was festgestellt wird? Das würde in keinen Risiko- Nutzen Verhältnis stehen. Risiko an der Untersuchung zu sterben ist um ein vielfaches höher als ohne. Und das beste was du für dein Herz machen kannst, damit es Gesund bleibt ist eine Gesunde Lebensführung und Gewichtsreduktion. Konzertiere sich besser darauf, als aufs Herz.

Gruß
Jessy


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!