Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Fragen zu Koma - Aufwachphase
Aktuelle Zeit: 17.12.17, 09:28

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Fragen zu Koma - Aufwachphase
BeitragVerfasst: 17.05.15, 11:13 
Offline
Interessierter

Registriert: 17.05.15, 11:04
Beiträge: 6
Hallo!

Ich recherchiere gerade für einen neuen Roman und würde mich freuen, wenn ich hier jemanden finde, der sich mit Koma auskennt und mir folgende Fragen beantworten kann.

Meine Protagonistin hat sich den Kopf gestoßen und lag 2 Tage im Koma (nicht künstlich). Sie hat währenddessen geträumt und dabei das Krankenhausgeschehen im Traum mit eingebunden. Der Plan sieht so aus, dass meine Prota aufwacht und erstmal nicht weiß, wo sie ist, dann eilt eine Pflegerin herbei und beruhigt sie. Doch meine Prota verfällt in Panik, glaubt, dass hier irgendwas nicht stimmt.
Nachdem sie keine schweren Verletzungen davon getragen (evtl. hatte sie beim Kopf stoßen nur ein leichtes axiales Schädelhirntraumer erlitten, weswegen sie nur zwei Tage ins Koma gefallen war) kann sie innerhalb ein paar Stunden wieder aufstehen und das Krankenhaus verlassen.

Bezugnehmend auf diesen Fall, hätte ich folgende Fragen:
1. Ist dieser Ablauf überhaupt realistisch?
2. Was sieht und hört sie, sobald sie aus dem Koma erwacht? Sind Schläuche oder Gegenstände an ihrem Körper angebracht - welche? Wird sie künstlich ernährt und beatment? Oder geht es auch ohne, wenn sie keine Verletzungen hat?
3. Was unternimmt der Pfleger als erstes wenn der Patient aufwacht? Was sagt er? Was sagt er, wenn Patientin in Panik verfällt? Wird sie mit Medikamenten ruhig gestellt - von einem Arzt oder dem Pfleger?
4. Kann die Patientinn sprechen, wenn sie einen Schlauch in der Nase hat?
5. Wie fühlt sich die Patientin in den ersten Minuten/Stunden nach dem Aufwachen (körperlich, psychisch, wie nimmt sie die Gegenstände an ihrem Körper wahr)?
6. Stand sie während dem Koma unter Medikamenten, obwohl sie keine ernsthaften Verletzungen hat? Was können diese Medikamente nach dem Aufwachen bewirken (Halluzinationen, Kopfweh oder auch nichts?)
7. Werden direkt nach dem Aufwachen Untersuchungen mit ihr gemacht? Wenn ja, welche? Wann wird der Schlauch etc. entfernt? Wird ihr vor den Untersuchungen erklärt, was passiert ist und wie es um sie steht, oder erst danach? Wie ist der konkrete Ablauf?


Vielen Dank
Saminka


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Fragen zu Koma - Aufwachphase
BeitragVerfasst: 17.05.15, 17:36 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.01.07, 16:48
Beiträge: 4216
Hallo,
nein die Ablauf ist gar nicht realistisch.
Koma = schwere Hirn-Schädel-Trauma.
Nach Schlag dann Hirnblutung.
Wird operativ entlastet.
Mind. 1 Woche Krankenhaus da Blutung fast immer mit Folgeprobleme einhergeht (Hirnschwellung).

Zur 1. EKG und intensiv Überwachung

2. verschieden, kann auch psychische Probleme geben

3. Arzt wird gerufen, entscheidet über weitere Vorhehensweise

4. ja

5. siehe 2

6. kann keine sagen

7. ja. Reflexe, EEG. Allgemeine Neuro Untersuchung
Wird mehrfach über Tage wiederholt. Dann Reha. Kognitive Einschränkungen durchaus möglich.

Gruß
Muppet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Fragen zu Koma - Aufwachphase
BeitragVerfasst: 17.05.15, 19:03 
Offline
Interessierter

Registriert: 17.05.15, 11:04
Beiträge: 6
Okay, danke.
Aber es wäre möglich, dass die Ärzte sie in ein künstliches Koma versetzt haben, weil sie am Unfallort eine schimmere Verletzung vermutet hatten. Jedoch haben sie sich getäuscht und deshalb haben sie sie wieder aus dem Koma geholt. Wäre das realistisch?

Wenn ja, was für eine "Verletzung" könnte das gewesen sein, was sie irrtümlich angenommen hatten?
Und wie lange wird sie mit Aufwachen brauchen, wenn sie nur zwei Tage im Koma lag? Bzw. wie lange dauert es, bis sie wieder klar denken kann?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Fragen zu Koma - Aufwachphase
BeitragVerfasst: 17.05.15, 20:05 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.01.07, 16:48
Beiträge: 4216
Hallo
Auch mit künstliche Koma ist die Szenario nicht realistisch. Bei Kopfverletzungen setzt man das nur wg. Druckerhöhungen durch Schwellungen & Blutungen ein. Irrtümer gibt es nicht. Stichwort: CT.

Aufwachphase: Tage bis Wochen.

Würde vorschlagen, dass Sie auf der neurochirurgische Intensivstation hospitieren.

Gruß
Muppet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Fragen zu Koma - Aufwachphase
BeitragVerfasst: 19.05.15, 07:12 
Offline
Interessierter

Registriert: 17.05.15, 11:04
Beiträge: 6
Ok, anders gefragt:
Meine Protagonistin war in einem Haus, in dem Feuer ausgebrochen ist. Dort ist irgendwas passiert, was sie letztendlich ins Koma fallen ließ (Sturz, Kopf angestoßen, oder irgendwas anderes).
Was könnte die leichteste "Verletzung" gewesen sein, die sie zugezogen hat, damit das 2-tägige Koma eintritt? Bzw. welchen Grades muss das Schädel-Hirn-Trauma mindestens sein?
Und wenn man jetzt vom schnellstmöglichen Fall ausgeht, wann kann sie das erste Mal nach dem Aufwachen wieder aufstehen und wann das Krankenhaus verlassen?
Welche Schmerzen oder Symptome wird sie noch ein paar Tage nach dem Aufwachen haben?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!