Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Handgelenkschmerzen - Überbelastung + x?
Aktuelle Zeit: 17.10.17, 14:06

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 18.07.17, 21:22 
Offline
noch neu hier

Registriert: 18.07.17, 20:45
Beiträge: 1
Hallo zusammen,
ich habe Probleme mit meinem rechten Handgelenk und bin ziemlich Ratlos. Deswegen bin ich hier gelandet.
Bin männlich, 23
Handwerkliche Ausbildung von 09/2013 – 07/2016 viel monotone Schleifarbeit etc.

Herbst 2014 – Erste Symptome in Form von stechenden Schmerzen bei Belastung des Handgelenks vor allem beim Anstoßen oder bei Drehbewegungen, wenn das Gelenk locker ist. Die Schmerzen halten bis zu ca. 10-15min an. Dieses Symptom tritt bis heute auf - allerdings nicht mehr so stark/häufig/lang.

Frühling 2015 – Arztbesuche bei Allgemeiner Chirurgin, Röntgenaufnahme, MRT -> Diagnose „Überbelastung“ (KMÖS MHK3), Verschreibung einer Schiene für 3 Wochen (ohne Krankschreibung, weiterhin tägliches verrichten handwerklicher Arbeit); keine Änderung -> Verschreibung von Physiotherapie -> keine Änderung
Einschränkung hält sich in Grenzen. Alltag/Arbeit gut möglich. -> Verbleib auf Besserung zu warten.

Sommer 2016 – Erstmaliges Auftreten von „Ruheschmerzen“ ohne Belastung v.a. abends/nachts. Arztbesuche bei Orthopäde/Chirurg, MRT (weitere Ödeme in Muskelgewebe und Handwurzelknochen)-> Diagnose „Überbelastung“, Verschreibung einer Schiene für 3 Wochen; keine Änderung -> Verschreibung von starkem NSAR für 10 Tage -> keine Änderung
Da die „Ruheschmerzen“ nicht dauernd auftreten werden nur bei Bedarf Schmerzmittel eingenommen.

November 2016 – nach handwerklicher Tätigkeit tagsüber, nach längere Zeit ohne Belastung, treten ab diesem Tag abends/nachts Schmerzen auf. Es gibt nur vereinzelte Nächte ohne Schmerzen. Seit diesem Zeitpunkt werden regelmäßig Schmerzmittel (Ibupropfen 400 bzw. 200) eingenommen.

Frühjahr 2017 – Überweisung zu einer Handchirurgieabteilung; Verschreibung einer Cortison Stoßtherapie (oral) -> keine nennenswerte Änderung -> Angebot der Arthroskopie (wird aber wegen „zu geringer Schmerzen“ abgeraten), Verschreibung von Ergotherapie ->10x30min Ergotherapie

Juni 2017 - Behandlung von Osteopathin/Chiropraktikerin/Heilpraktikerin: chiropraktische Behandlung der Wirbelsäule, der Schultern, der Arme und der Hände. Akupunktur im Schulterbereich. Verschreibung von Homöopathie.

Seit einiger Zeit habe ich kein Bedarf an Schmerzmitteln. Trotzdem merke ich täglich meine Einschränkung. Ich könnte vermutlich nicht problemlos meinen erlernten Beruf ausüben. Ich bin jetzt Student und muss nur noch vereinzelt handwerklich Arbeiten.
Vereinzelt sind Schmerzmittel nötig, was von mir in Zusammenhang mit übernormaler Belastung des Gelenks gebracht wird.

Nächste Woche werde ich meinen Hausarzt, um Rat fragen. Ich möchte Rheuma ausschließen und mich evtl. neurologisch untersuchen lassen. Werde das mit ihm besprechen.
Was habt ihr noch für Ideen?

Liebe Grüße
nepomuki


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!