Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Schilddrüse wird kleiner aber kein Hashimoto?
Aktuelle Zeit: 22.01.18, 17:14

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 279 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 15, 16, 17, 18, 19
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 18.12.17, 10:28 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 01.11.17, 21:14
Beiträge: 31
kk9979 hat geschrieben:
Hallo Kittie,

ich finde immer, dass das Ungewisse einen mehr zu schaffen macht, als konkret zu wissen, was man hat. Da kann man damit besser umgehen. Finde ich. Wenn ich jetzt genau eine Diagnose hätte, dann könnte ich an den Tagen sagen, wo es mir schlecht geht "aha heute ist es wieder ....".

Das mit den 1x autoimmun kommt selten allein stimmt. Habe ich auch gehört. Außerdem bin ich ja schon 1x autoimmun (membranöse Glomerulonephritis). Eine Freundin von mir hat Hashimoto, perniziöse Anämie und Morbus Addison, krass oder? Und weil das nicht reicht, hat ihr ihr Arzt gesagt als sie Krebs bekam " wer an einer Autoimmunerkrankung leidet, hat auch ein erhöhtes Krebsrisiko". Daran muss generell was stimmen, denn ich musste auch schon mehrfach zur Tumorsuche bei bestimmten Problemen und der o.g. membran. GN.

Kittie, darf ich fragen, welche Autoimmunerkrankung du hast?

Im Falle von Hashimoto, welche ich auch habe, ändert es ja an der Therapie wirklich nichts - es gibt so oder so L-Thyroxin.
Im Falle von Rheuma ist das aber was ganz anderes, denn niemand verschreibt einem auf gut dünken eine Basistherapie und ja, da ist man irgendwann froh, wenn das Kind einen Namen hat.

Dass man bei Autoimmunerkrankungen generell ein erhöhtes Krebsrisiko hat würde ich jetzt doch eher bezweifeln. Das hängt dann wohl viel mehr von der Art der Autoimmunerkrankung ab. Sjörgen-Syndrom, eine AI-Erkrankung die die Tränen- und Speicheldrüsen befällt und zerstört kann Lymphome zur Folge haben. Problematisch sind da sicher oft auch die Therapien - immunsupprimierende Mittel. Ein supprimiertes Immunsystem biete nicht nur Viren und Bakterien leichteres Spiel, sondern sicher auch bösartigen Zellen. Das ist aber nur eine Theorie /logische Schlussfolgerung von mir, ich bin da nicht vom Fach.

Ich habe ebenfalls Hashimoto, Psoriasis-Artritis sowie Verdacht auf Sjörgen-Syndrom und eine chronisch-entzündliche ZNS-Erkrankung.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 18.12.17, 11:41 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 13.07.13, 07:26
Beiträge: 176
Hallo kittie,

ja, an der Therapie zwecks Hashimoto würde sich nichts ändern. Nur weiss ich nicht zu 100% ob es Hashimoto sein kann. Meine SD wäre 8 ml gross und inhomogen. Antikörper habe ich keine. Ich hatte einmal einen tsh von 5,85. Jetzt ist er von allein wieder auf 1,2. Mein Problem sind viele Beschwerden. Am schlimmsten ist die Muskelschwäche, Müdigkeit und Schwindel. Dann habe ich noch hohen Blutdruck und morgens ist der Puls so unruhig. Das macht mich fertig. Sport ist so nicht möglich. Manchmal habe ich. Sogar Probleme einkaufen zu gehen,also die einfachsten Dinge werden zum Hindernis. :cry:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 19.12.17, 15:38 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 01.11.17, 21:14
Beiträge: 31
kk9979 hat geschrieben:
Hallo kittie,

ja, an der Therapie zwecks Hashimoto würde sich nichts ändern. Nur weiss ich nicht zu 100% ob es Hashimoto sein kann. Meine SD wäre 8 ml gross und inhomogen. Antikörper habe ich keine. Ich hatte einmal einen tsh von 5,85. Jetzt ist er von allein wieder auf 1,2. Mein Problem sind viele Beschwerden. Am schlimmsten ist die Muskelschwäche, Müdigkeit und Schwindel. Dann habe ich noch hohen Blutdruck und morgens ist der Puls so unruhig. Das macht mich fertig. Sport ist so nicht möglich. Manchmal habe ich. Sogar Probleme einkaufen zu gehen,also die einfachsten Dinge werden zum Hindernis. :cry:

Das sind Symptome die durchaus von der Schilddrüse kommen können. Internetforen sind ja leider zum Bersten gefüllt mit Leidensgenossen denen lange erzählt wurde ihre Schilddrüsenwerte seien gut und die Symptome könnten nicht von der Schilddrüse kommen und die dann doch eines besseren belehrt wurden. Man muss seine individuellen Wohlfühlwerte finden.
Man darf aber auch nicht den Fehler machen irgendwann alles was einem so auffällt auf die Schilddrüse zu schieben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.12.17, 06:30 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 13.07.13, 07:26
Beiträge: 176
Sehr geehrter Dr. Fischer,

heute habe ich folgenden Befund erhalten:

Schilddrüsenuntersuchung:

Normalgröße Schilddrüse mit echoarm-inhomogenen Schallmuster bds. Volumen rechts 4,8 ml und links 3 ml. Keine abgrenzbaren Herdbefunde.

Trak,tak, TPo- Antikörper negativ, euthyreose tsh 2,86

Empfehlung: keine Medikation erforderlich, gelegentliche Sonografie und Kontrolle der Schilddrüsenparameter empfohlen.

Mehr steht nicht drin. Das ist doch nicht Fisch oder Fleisch! Woher kommt echoarm und inhomogen? Jetzt bin ich ja wieder keinen Schritt weiter und mir geht es nach wie vor nicht gut. Was sagen sie dazu?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.12.17, 09:44 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 15:01
Beiträge: 11239
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Guten Tag,
" Jetzt bin ich ja wieder keinen Schritt weiter und mir geht es nach wie vor nicht gut. Was sagen sie dazu?"- dazu fällt mir leider auch nichts ein. Sie könnten evtl. LT 12,5 nehmen, ich weiß, dass Sie zumindest unter 25 Mikrogramm Herzflattern usw. erhielten, denke aber, dass es aber auf keinen Fall schaden kann, eine geringe Dosis LT zu nehmen. Ich glaube nicht, dass Sie rasch in eine Überfunktion dadurch kommen. Leider orientiert man sich zunehmend an Laborwerten- vor allem jüngere und oftmals weniger erfahrene Kollegen meinen, jedem kleinen auffälligen Laborwerte nachgehen zu müssen.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.12.17, 10:25 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 13.07.13, 07:26
Beiträge: 176
Sehr geehrter Dr. Fischer,

was mich irritiert an dem Befund ist,dass es eine echoarm-inhomogene Schilddrüse ist, aber es nicht dazu steht WARUM? Soweit ich mich erinnern kann, ist eine normale SD homogen und echonormal. Irgendwie muss es ja zu dieser Veränderung gekommen sein.

Mein Blutdruck spielt immer noch verrückt. Habe noch kein RR Medikament, da ich so viele nicht vertragen habe bzw. Angioödeme bekam. Vorschlag des Arztes war aliskeren also Rasilez. Ich weiss nicht,ob der Arzt die Packungsbeilage gelesen hat, da stand drin "darf nicht eingenommen werden, wenn sie Angioödeme unklarer Ursache hatten"!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.12.17, 11:54 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 15:01
Beiträge: 11239
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Hallo,
Sie wissen sicherlich, dass Hashimoto eigentlich korrekt genommen eine chronisch lymphozytäre Thyreoiditis ist. Wenn Sie wirklich wissen wollen, ob Hashimoto bei Ihnen vorliegt, kann man problemlos unter Ultraschallkontrolle eine Feinnadelbiopsie an den entsprechenden Arealen durchführen. Dann ist die Diagnose gesichert. Aber evtl. ist Ihnen so ein Eingriff ja bereits schon vorgeschlagen worden.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.12.17, 12:38 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 13.07.13, 07:26
Beiträge: 176
Sehr geehrter Dr. Fischer,

eine Biopsie hat niemand vorgeschlagen. Leider.

Was ich generell nicht verstehe ist, dass ich doch nicht überall Entzündung haben kann.

1. SD inhomogen und echoarm - vermutlich Entzündung
2. Bioptisch gesicherte membranöse Glomerulonephritis, jetzt wieder Protein im Urin - Entzündung aktiv!?!!!?
3. 2 Demyelinisierungsherde Marklager und Linsenkern - lt. 2 Neurologen Möglichkeit einer Entzündung bei Vorgeschichte der GN, kontroll MRT und neurophysiologische Tests vorgeschlagen.
4. Hausarzt vermutet Darmentzündung, muss zur Koloskopie
5. Ösophagitis
6. Gastritis

Da frage ich mich ernsthaft,ob das noch normal sein kann oder was systemisches?

Es ist bei mir irgendwie kompliziert. Das Problem sehe ich daran,dass wenn ich die Ursache nicht richtig kenne,dann kann man nicht behandeln. Ein Arzt sagte Mal zu mir: Symptome behandeln bringt nichts,man muss so lange suchen bis man die Ursache gefunden hat. Aber welche Ursache??????!!!! Bisher hat sie keiner gefunden, nur Vermutungen.

Nephrologe meinte,dass er Autoimmunreaktionen vermutet. Ja, aber sichern konnte niemand eine. Weder Lupus noch Hashimoto,noch was anderes.

Mal eine andere Frage. Was bedeutet es eigentlich,wenn der Kreatinin wert zu niedrig ist?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.12.17, 13:53 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 15:01
Beiträge: 11239
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Hallo,
Kreatinin ist eigentlich nur bei Untergewicht oder Muskelschwund erniedrigt. Erniedrigte Werte sind sehr selten. Will man die Nierenleistung noch besser als mit GFR bestimmen, empfiehlt sich die Bestimmung von Cystatin C, wird zu selten veranlasst und reagiert auch bei einigen Autoimmunerkrankungen.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 279 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 15, 16, 17, 18, 19

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!