Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Nase gebrochen oder nicht?
Aktuelle Zeit: 24.10.17, 10:25

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Nase gebrochen oder nicht?
BeitragVerfasst: 10.04.17, 17:18 
Offline
Interessierter

Registriert: 10.04.17, 16:44
Beiträge: 5
Hallo, ich wollte mal fragen, wie lange man einen Nasenbeinbruch erkennen kann.
Zur Vorgeschichte:
Ich bin heute vor genau zwei Wochen im Urlaub (Kreuzfahrtschiff) gegen eine Glastür gelaufen, ziemlich doll, die Nase hat geblutet und als ich dann im Spiegel nachsah, hatte ich gleich das Gefühl, sieht irgendwie anders aus von einer Seite. Bin dann ins "Bordhospital" gegangen, wo die Ärztin die Nase gaaaanz vorsichtig nur abgetastet hat, die rechte Seite der Nase tat sehr weh bei Berührung. Um sicher zu gehen haben sie dann ein Röntgenbild gemacht, welches ich selbst aber nicht gesehen hab. Die Ärztin sagte dann, sie könne keinen Bruch auf dem Bild erkennen, es könne natürlich ein Haarriss sein, den man aber bei den Röntgenbildern nicht sehen könne, der aber von selbst verheilen würde. Daraufhin hab ich die Nase gekühlt und sie ist am nächsten Tag ordentlich angeschwollen und auch oberhalb der Nasenspitze bläulich gewesen.

Am Dienstag letzter Woche bin ich dann zum HNO-Arzt um nochmal kucken zu lassen, ob da wirklich nix war. Die CD mit der Röntgenaufnahme vom Schiff hatte ich mit. Der HNO-Arzt sagte, man könne aber die Nase auf dem Bild überhaupt nicht sehen, somit auch nicht sehen ob sie da gebrochen war. Er hat die Nase abgetastet und meinte, da wäre nix. Ich hatte mir vor 10 Jahren die Nase korrigieren lassen, wegen eines Höckers, der, wie ich glaube, ebenfalls durch einen Bruch entstanden ist. Darum bin ich auch echt empfindlich, was die Nase betrifft, weil ich diese Prozedur nur ungern nochmal machen möchte. Der HNO-Arzt meinte, wenn sie schon mal gebrochen wurde, ist sie ohnehin noch stabiler und Boxer würden jeden Tag eins auf die Nase bekommen und die Nase sei gerade und schön. Was ich dort eigentlich wolle. Dann viel mir aber im Laufe der Woche auf, wahrscheinlich durch Rückgang der Schwellung, dass die Nase im Halbprofil irgendwie anders aussieht als vorher, sie ist seitlich gesehen von beiden Seiten gerade, aber wenn das Licht von rechts kommt, sieht es einfach anders aus, genau so wie ich es direkt nach dem Unfall auch meinte, gesehen zu haben und auch die Stelle, wo es so tierisch weh tat bei Berührung.

Das hat mir dann keine Ruhe gelassen, sodass ich noch eine Zweitmeinung von einem anderen HNO-Arzt wollte, da war ich nun heute. Wollte eigentlich unbedingt ein Röntgenbild, aber dieser HNO-Arzt sagte, sowas macht man nicht mehr, man erkennt es durchs Tasten und er hat wirklich meine Nase sowas von doll abgetastet, dass ich dachte, gleich knackt es, er sagte, die war nicht gebrochen, ganz sicher nicht und sie ist gerade und und und. Als ich sagte, ich seh da aber was, ist er nicht drauf eingegangen, sondern meinte nur, ich würd mir das einbilden und ich sehe ja nur mein Spiegelbild, also alles spiegelverkehrt (was ich aber vorher ja auch immer schon gesehen habe, sodass mir eine Veränderung ja auffallen könnte????). Ich bin also dann wieder beruhigt worden und es sei nix gebrochen gewesen und so weiter. Aber die Veränderung sehe ich ja, warum kann man am Röntgenbild nix mehr sehen, ich dachte, dass sei die einzige Möglichkeit einen Bruch zu bestätigen? Ich hab jetzt in zwei Wochen noch einen Termin bei meinem damaligen Operateur, mal sehen was der meint, wenn der auch sagt, alles ist gut, dann glaub ich das.

Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das was ich sehe, noch Schwellungen sind, bzw. verstehe ich nicht, dass nun zwei HNO-Ärzte sagten, da sei nix und auch nix gewesen. Es stimmt schon, dass ich meine Nase nun viel genauer betrachte, aber das Bild im Spiegel kann mir doch keine Delle vorgaukeln, ich wünsche mir ja auch, dass nix passiert ist, sehe da aber wirklich etwas, was die Ärzte (die mich vorher ja nicht kannten) nicht sehen. Mein Mann und andere sehen da auch nix, außer, dass die Stelle etwas dicker ist, das haben sie schon gesehen. Können gleich zwei HNO-Ärzte irren? Ich hab gedacht, ein Nasenbruch ist nicht so wild, wenn man schnell was macht, falls was verschoben ist, nun muss ich, falls doch was war, ja nochmal die Nase brechen lassen. Wie lange lässt sich ein Bruch feststellen, nachdem er passiert ist? Zumindest wenn was falsch zusammen gewachsen ist? Und ist röntgen wirklich nicht mehr das Mittel um sowas festzustellen?

Sorry für den langen Text, Gruß, Claudia


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nase gebrochen oder nicht?
BeitragVerfasst: 11.04.17, 07:46 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 14.09.08, 18:51
Beiträge: 224
Claudia1974 hat geschrieben:
und die Nase sei gerade und schön. Was ich dort eigentlich wolle...


Claudia1974 hat geschrieben:
....dass die Nase im Halbprofil irgendwie anders aussieht als vorher, sie ist seitlich gesehen von beiden Seiten gerade, aber wenn das Licht von rechts kommt, sieht es einfach anders aus, genau so wie ich es direkt nach dem Unfall auch meinte, gesehen zu haben und auch die Stelle, wo es so tierisch weh tat bei Berührung.


Claudia1974 hat geschrieben:
.......er sagte, die war nicht gebrochen, ganz sicher nicht und sie ist gerade und und und. Als ich sagte, ich seh da aber was, ist er nicht drauf eingegangen, sondern meinte nur, ich würd mir das einbilden......


Claudia1974 hat geschrieben:
Mein Mann und andere sehen da auch nix,....


Wir halten also fest: außer dir (die auch ganz genau hingucken muss, und das Licht muss von rechts kommen etc.) fällt niemandem etwas auf.

Claudia1974 hat geschrieben:
......damaligen Operateur, mal sehen was der meint, wenn der auch sagt, alles ist gut, dann glaub ich das.


Warum ist es dir so wichtig, ob die Nase gebrochen WAR, entscheident ist doch, das Ergebnis, also wie sie jetzt aussieht, oder?

Claudia1974 hat geschrieben:
...nun muss ich, falls doch was war, ja nochmal die Nase brechen lassen.


??? Das begreif ich überhaupt nicht. Lass doch einfach alles, wie es ist, sei froh, dass nichts weiter passiert ist, dass du weiter gut durch die Nase atmen kannst, dass offenbar alles gut verheilt und halt dich nicht mit einer angeblichen Delle auf, die außer dir eh niemand sieht. Dann ist dein "Problem" mit einem Mal gelöst.

Wende dich wieder schönen und wichtigeren Dingen zu und genieße dein Leben.

_________________
LG von kardamom


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nase gebrochen oder nicht?
BeitragVerfasst: 11.04.17, 08:41 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 15:01
Beiträge: 10913
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Hallo,
"Können gleich zwei HNO-Ärzte irren? "- das ist eher sehr unwahrscheinlich.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nase gebrochen oder nicht?
BeitragVerfasst: 12.04.17, 17:58 
Offline
Interessierter

Registriert: 10.04.17, 16:44
Beiträge: 5
kardamom hat geschrieben:
Claudia1974 hat geschrieben:
und die Nase sei gerade und schön. Was ich dort eigentlich wolle...


Claudia1974 hat geschrieben:
....dass die Nase im Halbprofil irgendwie anders aussieht als vorher, sie ist seitlich gesehen von beiden Seiten gerade, aber wenn das Licht von rechts kommt, sieht es einfach anders aus, genau so wie ich es direkt nach dem Unfall auch meinte, gesehen zu haben und auch die Stelle, wo es so tierisch weh tat bei Berührung.


Claudia1974 hat geschrieben:
.......er sagte, die war nicht gebrochen, ganz sicher nicht und sie ist gerade und und und. Als ich sagte, ich seh da aber was, ist er nicht drauf eingegangen, sondern meinte nur, ich würd mir das einbilden......


Claudia1974 hat geschrieben:
Mein Mann und andere sehen da auch nix,....


Wir halten also fest: außer dir (die auch ganz genau hingucken muss, und das Licht muss von rechts kommen etc.) fällt niemandem etwas auf.

Claudia1974 hat geschrieben:
......damaligen Operateur, mal sehen was der meint, wenn der auch sagt, alles ist gut, dann glaub ich das.


Warum ist es dir so wichtig, ob die Nase gebrochen WAR, entscheident ist doch, das Ergebnis, also wie sie jetzt aussieht, oder?

Claudia1974 hat geschrieben:
...nun muss ich, falls doch was war, ja nochmal die Nase brechen lassen.


??? Das begreif ich überhaupt nicht. Lass doch einfach alles, wie es ist, sei froh, dass nichts weiter passiert ist, dass du weiter gut durch die Nase atmen kannst, dass offenbar alles gut verheilt und halt dich nicht mit einer angeblichen Delle auf, die außer dir eh niemand sieht. Dann ist dein "Problem" mit einem Mal gelöst.

Wende dich wieder schönen und wichtigeren Dingen zu und genieße dein Leben.


Hallo,

ja ich versuch es ja auch, hat auch nun gut geklappt für einen Tag schonmal, da der 2. HNO-Arzt wirklich überzeugend mit mir geredet hat. Nun kommt das ABER ;-):
Es fällt mir halt wirklich immer auf, wenn ich in diesen Spiegel sehe und zwar richtig doll, auch von vorne und in diesen Spiegel kuck ich schon 8 Jahre, das nervt, weil es vorher eben nicht so war, ich bild mir das nicht ein! Ich versuch mir ja schon einzureden, es war schon immer so, wäre es immer so gewesen, dann hätt ich mich aber früher sicher nochmal an meinen "Operateur" gewendet und gefragt, ob das so sein kann. Und wenn ich dann mit dem Finger an genau diese Stelle fasse, die ich als Veränderung sehe, dann fühl ich da auch ein Huckelchen, manchmal richtig doll sogar und da ich dieses Huckelchen gleich nach dem Unfall gesehen hab, denke ich, es war dann so schnell doch keine Schwellung.

Zwischendurch, als die Nase so geschwollen war, war davon natürlich nix zu sehen und gefühlt hab ich nie als da noch ne Schwellung war. Mittlerweile haben mein Mann und meine Kollegin auch genauer hingeschaut und sagen, ja, da ist was dicker. Will damit nur sagen, dass ich ja damals fast 3000 Euro bezahlt habe und nun 10 Jahre sehr zufrieden war, da möchte ich eigentlich natürlich genau diese Nase wieder haben und es ging mir darum, dass der 1. HNO-Arzt ja noch hätte was tun können (war ja grad mal 7 Tage her) und dieser HNO-Arzt hat auch nicht gesagt, die ist nie gebrochen gewesen, sondern "und wenn schon, sieht doch gerade aus" (sieht sie auch von beiden Seiten, aber man sieht was von vorne oder Halbprofil, von der Seite ist es total gerade), der hat auch gesagt, man könne dies aber nicht mehr dann auf einem Röntgenbild sehen, der 2. HNO-Arzt hat wieder anders geredet und ne Kollegin von mir hatte sich die Nase definitiv gebrochen (dieses Jahr), aber dieses wurde nur anhand des Röntgenbildes überhaupt festgestellt (beim HNO) und mir erzählt der HNO sowas macht man nicht mehr, nur tasten.

Ich sehe es jetzt auch nicht mehr soooo wild, weiß aber wirklich, sie war vorher anders (viel besser) und mindestens angebrochen war sie sicher, hätte man es mal geröngt, dann wäre schon was bei rumgekommen. Das erste Röntgenbild ist ja nun leider komplett ohne Nase. Darum bin ich nun gespannt auf den Termin bei dem Arzt, der mich operiert hat (auch HNO-Arzt). Ich denke nicht, dass dieser nun mir zu einer erneuten OP raten würde, wenn ich sag ich hab da was, und es ist aber nix. Ich glaub aber auch nicht, dass der nicht sieht, was ich meine.

Ich hab ja den Höcker damals auch durch einen Bruch bekommen, zwar erst ein Jahr später, aber darum weiß ich, da kann sich immer noch was weiter entwickeln, auch wenn jetzt noch nix da ist und das macht mir schon Angst. Da haben die HNO-Ärzte damals auch alle gesagt, "ach, ist doch nix, nen Mann werden Sie schon abkriegen". Obwohl alle diesen Höcker gesehen haben und er auch wirklich sogar meine Mutter gestört hat, weil es so richtig ein Spannungshöcker war. Gott sei Dank hab ich mich getraut und diesen wegmachen lassen und darum will ich auch meine Nase so haben, wie sie vor dem Unfall war, sonst hätte ich die 3000 Euro ja nur für 10 Jahre bezahlt, auch wenn diese Sache sonst niemand großartig sieht, ich seh es eben und ich weiß, dass das mit der Glastür zu tun hat, das ärgert mich halt. Aber in so einer Situation zählt halt nur die eigene Wahrnehmung, egal was andere sehen oder nicht, da kann mich dann auch keiner vom Gegenteil überzeugen, wenn ich es so sehe. Mein Mann würde so eine Veränderung wohl nicht sehen, solange es nicht komplett schief ist (Beispiel: Wenn ich was salziges gegessen hab, hab ich am nächsten Tag richtig dicke Augen, das seh ich auch sofort, er sieht es nicht, also die Meinung zählt nicht für mich :-))

Letztendlich geht es mir wirklich nur darum, dass ich gleich eine unschöne Veränderung gesehen hab, nachdem es passiert ist und diese Veränderung ist wieder da, nachdem die Schwellungen weg sind und fühlbar, niemandem sonst fällt es großartig auf, nur wenn ich direkt drauf hinweise, ich geb ja zu, es ist auch nicht soooo doll, aber mich irritiert es immer wieder, das kann keine Einbildung sein, beim besten Willen nicht. Und wenn es eine Veränderung ist, die jetzt immer noch nicht weg ist, dann kann es ja nur durch einen verschobenen Knochen oder Knorpel kommen. Ich verstehe halt die HNO-Ärzte nicht, die nichtmal sich die Stelle zeigen lassen wollen oder mal fühlen und mich vorher nie gesehen haben, dass da so abgewunken wird ohne röntgen. Sobald man da erzählt, dass man ne "Schönheits-OP" hatte, ist deren Meinung, man sollte sich mal auf was anderes konzentrieren, als auf die Nase und das Beispiel mit den Boxern kommt... das find ich halt so dahergesagt, bin ja nunmal kein Boxer! :-)

Ich versuch, nicht mehr so auf die Nase zu kucken und war auch überzeugt, dass da nix gebrochen war nach dem Gespräch mit dem 2. HNO. Aber sobald ich EINMAL genau hinsehe, weiß ich, dass da doch was gewesen ist und ich fühle es ja an der Stelle, hab schon versucht, mir das aufzukratzen, weil ich dachte, es könnte ein Pickel sein, ist es aber nicht, ich seh es einfach und weiß, dass es vorher nicht so war, da kann ich mir das schönreden soviel ich will.

Und Du schriebst: "entscheidend ist wie die Nase jetzt aussieht", das ist für mich auch entscheidend: Sie gefällt mir nicht mehr so wie vorher, lange nicht, wäre die Nase jetzt nen Tick höher oder so, wäre ich ja zufrieden, sogar im geschwollenen Zustand fand ich sie irgendwie toll, aber sie hat sich negativ verändert an diesem Punkt, bin zwar nicht entstellt, aber ICH seh es einfach und kann mir das nicht anders erklären als dass sie dann angebrochen war oder total gebrochen. Und um dies wieder zu beheben, müsste ich ja nochmal ne Nasen-OP machen, und das ist es was mich ärgert, da ich es wieder bezahlen müsste und das Ergebnis könnte ja auch in die Hose gehen. Ich ärgere mich sooo dermaßen, dass ich diese Scheibe nicht gesehen hab, und nun entweder mit dieser Veränderung leben muss oder nochmal ne OP machen muss (auch wenn die wahrscheinlich ja nicht so schlimm wie beim 1. Mal ausfallen wird).

Jedenfalls danke für die Ratschläge, ich fand es wirklich nur seltsam, dass kein HNO-Arzt mal ein Röntgenbild macht und man mich "belächelt", obwohl im Internet was ganz anderes steht, was bei Verdacht auf Nasenbeinbruch zu tun wäre, davon wurde nix gemacht. Glaube, die HNO-Ärzte, die das nicht direkt gleich nach dem Unfall zu sehen kriegen, machen auch nix mehr solange man gut atmen und riechen kann. Ob man da selbst eine Veränderung sieht, interessiert die nicht, solange die keine OPs machen. Werden sehen, was der HNO-Arzt sagt, der mich operiert hat, die Meinung möcht ich nun gern noch hören (die ambulanten HNO-Ärzte kennen den, und waren auch sehr angetan von dem), ich werde es berichten.

Sorry für den mal wieder langen Text!!! Gruß, Claudia :-)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nase gebrochen oder nicht?
BeitragVerfasst: 13.04.17, 08:09 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 15:01
Beiträge: 10913
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Guten Tag,
"Jedenfalls danke für die Ratschläge, ich fand es wirklich nur seltsam, dass kein HNO-Arzt mal ein Röntgenbild macht "- ja, das ist evtl. ungewöhnlich.
"man könne aber die Nase auf dem Bild überhaupt nicht sehen, somit auch nicht sehen ob sie da gebrochen war"- es besteht ja immerhin noch die Möglichkeit, wenn Sie der ganzen Sache nicht so recht trauen, auch nachträglich eine Röntgenaufnahme anfertigen zu lassen. Wenn Ihnen Ihr Arzt diese Untersuchung verwehrt, sollten die geringen Kosten als Selbstzahler es wert sein. Googlen Sie unter " GOÄ" und dann unter " Strahlendiagnostik" und Sie werden die Kosten sehen.
Zumindest haben Sie dann nochmals einen Befund, wenn Sie dem HNO-Arzt nicht so recht glauben.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nase gebrochen oder nicht?
BeitragVerfasst: 13.04.17, 18:03 
Offline
Interessierter

Registriert: 10.04.17, 16:44
Beiträge: 5
Danke für diese Auskunft, ich bin gern bereit, dafür zu zahlen, denn nun nach zwei Tagen nach dem letzten HNO-Arzt-Besuch bin ich mir wieder sicher, da ist einfach was anders als vorher, kann mir auch keiner mehr was anderes erzählen. Ich fühl einen kleinen spitzen Huckel (rechts) und auch das Bild was ich im Spiegel sehe, sieht so aus, wie direkt nach dem "Crash" gegen die Glastür, da hab ich die Veränderung ja schon gesehen. Wenn ich auf diese Veränderung mit dem Finger gehe, dann komme ich zu diesem kleinen Huckel. Es kann ja nur eine Veränderung durch einen Bruch hervorgerufen werden, ich glaub eine Schwellung ist das nicht mehr, sei es nur angeknackst. Habe in zwei Wochen einen Termin bei dem HNO, der mich vor 10 Jahren operiert hat, der wird ja bestimmt wissen, was los ist. Aber laut Aussage meines 1. Arztes ist ein Bruch gar nicht mehr festzustellen, nach 7 Tagen, per Röntgen oder stimmt das nicht? Man liest im Internet komplett was anderes als das, was jetzt die HNO-Ärzte hier in meinem Umfeld so sagten, hätte ich besser in ein Krankenhaus gehen sollen? Ich arbeite in einem, vielleicht kann ich das dort ja röntgen lassen. Find es halt blöde, dass ich - im Gegensatz zu meinem ersten Bruch vor über 20 Jahren, wo ich nix gemacht hab - diesmal gleich bei allen verfügbaren Ärzten war und nix gemacht wurde, aber so doll kann ich mich nicht täuschen, die Nase sieht ganz anders aus, wenn ich mich zur rechten Seite hin betrachte, direkt im Seitenprofil ist es gerade, wie vorher, aber im Halbprofil oder auch von vorn direkt, sehe ich den Unterschied. Vielleicht ists ja auch Knorpel und kein Knochen, ich kenn mich ja nicht aus. Wie lange dauert es denn, bis die Nase wieder so fest ist, dass man da richtig doll drauf drücken kann, obwohl sie gebrochen war? Der HNO Arzt, bei dem ich jetzt Montag war, hat wirklich extrem doll drauf rumgedrückt und die Nase nach rechts und links gezogen, aber da war nix, ist das ein Indiz, dass sie nie gebrochen war? Er sagte, er könne keine Kanten spüren, alles glatt, aber ich hab mich irgendwie auch immer automatisch gewehrt und meine Nase gerümpft, weil ich dachte, jeden Moment knackt es.
Gruß, Claudia


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nase gebrochen oder nicht?
BeitragVerfasst: 14.04.17, 07:53 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 15:01
Beiträge: 10913
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Hallo,
am besten warten Sie, was die Untersuchung beim HNO-Arzt in 2 Wochen ergibt. Er könnte dann im Zweifelsfall auch eine Röntgenaufnahme veranlassen.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nase gebrochen oder nicht?
BeitragVerfasst: 14.04.17, 19:28 
Offline
Interessierter

Registriert: 10.04.17, 16:44
Beiträge: 5
Vielen Dank, ja, ich werde abwarten, was in zwei Wochen bei dem HNO-Arzt herauskommt, vielleicht gibts ja ein Röntgenbild, ich werde hier dann berichten :-), Gruß!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nase gebrochen oder nicht?
BeitragVerfasst: 26.04.17, 17:21 
Offline
Interessierter

Registriert: 10.04.17, 16:44
Beiträge: 5
Heute war ich bei dem Arzt, der mich operiert hatte vor 10 Jahren und er hat auch gesehen, was ich meine, was anders ist. Zwar meinte er, es wäre wirklich fast nicht zu sehen und ohne seine beleuchtete Brille hätte er es nicht sehen können, aber sehen kann er es. Er hat gefühlt und meinte nun, es sei noch eine Schwellung an der Stelle drin, also es könne nur noch besser werden, vielleicht auch wieder so, wie es vorher war oder nur geringfügig anders, wenn es gebrochen war. Ich solle mir überlegen, ob ich, falls es nur geringfügig verändert bleiben sollte, das Risiko einer erneuten OP eingehen wollen würde, da es auch sein könnte, dass das Ergebnis hinterher schlechter wäre (Narbengewebe usw.). Ich habe gesagt, ich würde das Risiko eingehen, wenn es so bleibt, aber er wollte darüber noch nix hören, er wollte, dass ich erstmal jetzt ein halbes Jahr abwarte und wenn ich dann immer noch so unzufrieden bin und es wirklich möchte, dann machen wir nochmal ein Gespräch, in dem wir die Möglichkeiten besprechen und genau kucken, was da ist, evtl. muss auch dann nur was abgeraspelt werden, dann ist es auch nicht so schlimm und risikoreich. Aber ich soll jetzt erstmal Geduld haben und warten, wie die Nase sich im nächsten halben Jahr entwickelt. Er sagte, es könnte durchaus sein, dass sie gebrochen war oder aber nur eine Prellung. Jedenfalls bin ich beruhigt, dass er sagt, diese Stelle wäre noch eine Schwellung und es könne nur besser werden, vielleicht wieder genau wie vorher, ansonsten kann ich mir jetzt ein halbes Jahr überlegen, ob ich nochmal eine Nasen-OP riskieren möchte.
Bin aber froh, dass wenigstens mal ein Arzt sieht, was ich sehe und ich es mir nicht eingebildet habe.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!