Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Internationales Studien- und Fortbildungsprogramm Demenz
Aktuelle Zeit: 12.12.17, 04:01

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 02.08.07, 17:31 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 17.09.04, 00:31
Beiträge: 1766
Wohnort: Schleswig-Holstein
Pressemitteilung

Robert Bosch Stiftung legt Internationales Studien- und Fortbildungsprogramm Demenz neu auf

Bewerbungen ab sofort beim Institut G-plus möglich

Das Internationale Studien- und Fortbildungsprogramm Demenz der Robert Bosch Stiftung geht in eine neue Runde. Seit Juli können sich Pflegefachkräfte und Ärzte, Sozialarbeiter und Pädagogen, Architekten und Ingenieure sowie Angehörige weiterer Berufsgruppen, die Demenzkranke betreuen oder die Voraussetzungen für deren Betreuung schaffen, für ein Stipendium bewerben. Gefördert werden sowohl Studien und Weiterbildungen als auch Hospitationen im Themenfeld Demenz im Ausland. Die Robert Bosch Stiftung gewährt Zuschüsse zu den Reise- und Aufenthaltskosten und übernimmt anteilig die Studiengebühren.

Das Programm soll dazu beitragen Erkenntnisse zu Fragen der Demenz im Ausland zu erwerben, um so neue Impulse für eine bessere Betreuung von dementiell veränderten Menschen setzen zu können. Ziel ist es, die Versorgung dieser Personengruppe stärker an wissenschaftlich fundierten Grundlagen auszurichten. „Durch die Stärkung der persönlichen und fachlichen Kompetenz von professionellen Helfern kann so die Lebensqualität der Betroffenen und ihrer Familien gesteigert werden,“ unterstreicht Dr. Elke Donath, Leiterin des Instituts G-plus, einem Projekt der UWH-Forschungsgesellschaft, das von der Robert Bosch Stiftung mit der Durchführung des Programms betraut wurde.

Das Institut G-plus ist ausgewiesen als kompetente Durchführungsorganisation für Hospitationen im Ausland. Bereits seit 2003 koordiniert G-plus das ebenfalls von der Bosch Stiftung ausgeschriebene Internationale Hospitationsprogramm Pflege und Gesundheit. „Wir werden unsere Erfahrungen in das Demenz-Programm einbringen,“ ist sich Dr. Donath sicher. „Besonders wichtig ist uns, Interessierten die Scheu vor einer Bewerbung zu nehmen. Wir wollen ihnen deutlich machen, dass ein Auslandsaufenthalt kein Risiko, sondern eine Chance ist. Persönlich und vor allem fachlich. Wer dennoch nicht weiß, ob das Programm das Richtige für ihn ist, soll sich einfach bei uns melden. In einer persönlichen Beratung beantworten wir gern alle Fragen und zeigen Teilnahmemöglichkeiten auf.“

Informationen zum Internationalen Studien- und Fortbildungsprogramm Demenz, Bewerbungsunterlagen sowie weitere Informationen können jederzeit beim Institut G-plus angefordert oder unter www.g-plus.org abgefragt werden. Als Ansprechpartner steht Ihnen Hr. Miska gern zur Verfügung.

G-plus – Zentrum im internationalen Gesundheitswesen
Alfred-Herrhausen-Straße 44, 58455 Witten
Tel. 02302/915268
g-plus@uni-wh.de
www.g-plus.org


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!