Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - In welchem Umfang werden Charaktereigenschaften vererbt...
Aktuelle Zeit: 21.10.17, 09:35

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 25.05.17, 15:16 
Offline
noch neu hier

Registriert: 25.05.17, 15:04
Beiträge: 1
...oder durch Umwelteinfluß, vor allem durch Erziehung, beeinflußt?

Und falls überwiegend z.B. kulturseitig vererbt über mehrere Generationen hinweg, wie lange kann es dauern, diese in einem anderem Umfeld abzubauen?

Folgende Charaktermerkmale sind konkret gemeint:

impulsiv

aggressiv

unbeherrscht

unberechenbar

laut

rücksichtslos

dominant

engstirnig

subjektiv

egoistisch

selbstsüchtig

selbstherrlich

arrogant

stolz

selbstbewußt

fanatisch

unbescheiden

mißgünstig

neidisch

humorlos

unehrlich

falsch

dreist


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.05.17, 21:10 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 07.09.14, 21:15
Beiträge: 304
Hallo,

auf diese Frage gibt es keine zufriedenstellende Antwort. Vielmehr tobt auch in der Wissenschaft ein Dauerstreit über die klassische "Natur-or-nurture-Frage" in Sachen Persönlichkeitsmerkmale bzw. psychischer Erkrankungen.

Einerseits gibt es valide Hinweise (z.B. aus Zwillingsstudien) darauf, dass es für fast alle psychischen Störungen ein genetisches Korrelat gibt. Andererseits gibt es wiederum Studien, die für die überwiegende Zahl psychischer Erkrankungen keine Erkrankungen bei den Vorfahren ausmachen konnten. Dasselbe gilt analog für Persönlichkeitsmerkmale, wobei hier das wissenschaftliche Pendel eher auf Faktoren der Sozialisation/Umwelt geht.

Daher verwundert es nicht, dass es Vertreter beider Extrempole gibt, und dann solche, die sich irgendwo dazwischen festzulegen meinen, und schließlich die, die multikausale Modelle annehmen. Nicht zuletzt gibt es vereinzelt auch noch Vertreter von (wissenschaftlich überholten) Theorien, die die geografische oder ethnische Herkunft ins Spiel bringen.

Eine seriöse Aussage in Prozent ist folglich nicht möglich. Selbst wenn man eine genetische Komponente zugrunde legt, weiß man noch nicht, ob die Krankheit/Eigenschaft als solches oder nur die Disposition, daran zu erkranken, ererbt wird.

_________________
Viele Grüße,

Parasympathikus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!