Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - SchilddrüsenUfunktion - aber Müdigkeit wird schlimmer
Aktuelle Zeit: 13.12.17, 10:39

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 14.06.12, 10:38 
Offline
noch neu hier

Registriert: 14.06.12, 10:23
Beiträge: 1
Hallo!

Ich bin 25 Jahre alt und weiß nicht recht weiter - daher mein Eintrag hier.
Vor 2 Jahren wurde bei mir eine Schilddrüsenunterfkt. festgestellt - nicht dramatisch - es wurde mit L-Thyroxin eingeschlichen und nach ca.2 Monaten wieder abgesetzt da sich die Werte dauerhaft gut eingependelt hatten.
Vor über 2 Wochen ging ich wieder zu meiner Hausärztin - ich bin müder den je - es wurde dasselbe festgestellt und sie meinte ich sollte nun wenigstens für die Dauer meines Studiums Thyroxin nehmen (50µg). Das tue ich nun seit über 2 Wochen ohne Verbesserung. Ich könnte 14 h durchschlafen, und mich nach dem Frühstück gleich wieder hinlegen, bin schlecht gelaunt, erschöpft und träge. Eigentlich sollte ich lernen, bin aber völlig unkonzentriert. Mir wurde nun nochmal Blut abgenommen, der TSH Wert war gut (bei 1,8). Ich bin völlig ratlos. Meine Ärztin meinte nun noch, ich solle mir Jodid besorgen und das zusätzlich nehmen. Interessant ist vllt noch, dass ich seit über einem Jahr einen Tinnitus im rechten Ohr habe. Könnte es hier einen Zusammenhang geben? Muss ich mich auf Hashimoto unteresuchen lassen oder sollte das mit dem normalen Blutbild meiner HÄ bereits abgeklärt sein? Hat jmd Erfahrung oder noch einen guten Tipp für mich was los sein könnte? Die Symptome der Erstverschlechterung müssten vorbei sein, zumal ich bei der Einnahme vor 2 Jahren gar keine Erstverschlechterung bemerkte. Soll ich zu einem Endokrinologen? Die Termine sind bei dem leider rar. Der Ultraschall der SD ergab nur einen kleinen Knoten, der "nicht weiter schlimm" sei (Jodmangelknoten).

Danke & vG! Maria


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.02.14, 15:04 
Offline
Interessierter

Registriert: 21.02.14, 09:53
Beiträge: 9
Ich würde das defitiniv nochmal von einem Endokrinologen untersuchen lassen.
Habe nämlich auch eine Schulddrüsenunterfunktion. Nachdem mir aber 2 verschiedene Hausärzte, jeweils was anderes diagnostiziert haben, bin ich auch zum Endokrinologen und der hat dann Bluttests, Ganzkörperscreening und UltraSchall tests gemacht. War wirklich super nett und nun ist alles gut.
Man sollte eben doch die Experten da lieber ran lassen.
Auch wenn die Termine recht rar sind, lohnt isch das definitiv!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 27.02.14, 12:43 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 18.03.06, 15:24
Beiträge: 625
Wohnort: Bielefeld
@wibbedy

Der Beitrag vomn Maria87 ist von Juni 2012 !!!
Denke nicht das ihr diese Antwort jetzt noch was nutzt. :ironie:

_________________
Diagnose 11.2005 - invasiv duktales CA ,ca. 1,5 cm ,G3
Brusterhaltende OP Dez. 2006
nochmalige OP Jan. 2006 nach Diagnose Wächterlymphkotenbefall - 10 Lymphknoten wurden entfernt
6 x Chemo TAC bis Mai 2006
36 x Bestrahlung bis Juli 2006


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 09.03.15, 21:19 
Offline
noch neu hier

Registriert: 06.03.15, 00:02
Beiträge: 4
Hallo Maria87

bei mir wurde vor mehr als 3 Jahren eine Schilddrüsen Unterfunktion festgestellt, ich hatte anfangs LThyroxin 50 mittlerweile bin ich bei 100, die von dir beschriebenen Symptome kenne ich leider nur allzu gut :?
Ich gehe regelmäßig alle 3 Monate zur Blutkontrolle und spreche auch mit meinem Arzt, er weiß sich aber leider auch keinen rat, außer das ich die Tabletten weiter nehmen muss weil meine werte nicht besser geworden sind ,
jetzt habe ich mich dazu entschlossen mir einen Termin in der Radiologie zu machen, mal gucken was die dazu meinen :roll:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 17.03.15, 22:09 
Offline
noch neu hier

Registriert: 06.03.15, 00:02
Beiträge: 4
Hat eig. schon mal jemand versucht in Klarname entfernteinen Termin zu machen? Es hat erstmal lange gedauert bis ich jemanden am Aperat hatte und dann haben die erst in 2 Wochen einen Termin frei. :? Ich hätte ja nie gedacht das die Radiologie so gefragt ist. Musstet ihr bisher auch immer so lange auf einen Termin warten?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 17.03.15, 23:53 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 05.12.08, 20:34
Beiträge: 728
Hallo HeartSoul,
du beschwerst dich Ersthaft, das du in einer nicht dringlichen Angelegenheit, 2 Wochen auf ein Termin Warten musst :shock: ?

Gruß
Jessy


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 18.03.15, 00:38 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.01.07, 16:48
Beiträge: 4216
Zudem darf man keine Ärzte, Praxen oder Krankenhäuser bewerten.

2 Wochen für etwas was nicht dringlich ist, ist kurz.
Wartezeiten bis 2 Monaten sind nicht ungewöhnlich.
Gruß
Muppet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!