Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Erhöhte Blutzuckerwerte
Aktuelle Zeit: 21.10.17, 15:22

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Erhöhte Blutzuckerwerte
BeitragVerfasst: 22.04.09, 08:47 
Offline
noch neu hier

Registriert: 22.04.09, 08:32
Beiträge: 2
Wohnort: Harz
Hallo,

bedingt durch teilweise erhöhte BZ-Werte soll ich momentan auf Anraten meines HA
ein Blutzucker-Profil erstellen.
Ich muß dazu sagen, das bisher noch kein Diabetes festgestellt wurde. Der letzte OGTT
war grenzwertig. ( Nüchtern 5,2 mmol/l, n. 1 Std. 9,7 mmol/l, n. 2 Std. 8,1 mmol )
Der HA meinte, es sei noch alles im grünen Bereich.

Bedingt durch eine Schilddrüsen Erkrankung habe ich leider im letzten Jahr 10 kg zugenommen, ich bin aber gerade dabei und versuche wieder abzunehmen - 3 kg habe ich schon geschafft.

Gestern bekam ich nun einen Schreck, bei der Messung 2 Std. nach dem Mittag hatte ich einen Wert von 13,7 mmol (= 246 ng). 2 Stunden nach dem Abendbrot war er bei
8,1 mmol.

Was haltet Ihr von diesen Werten ? Muß ich mir nun doch schon Sorgen machen ?

Ich wäre für ein paar Ratschläge dankbar.

LG
Gabi


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 22.04.09, 11:12 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 964
Wohnort: Rhld.-Pfalz
Hallo Gabi,

der oGTT lieferte Werte einer bereits pathologischen Glukosetoleranzstörung.
Unbeachtet entwickelt sich hieraus oft ein Diabetes.

Ergebnisse der Blutzuckerselbstkontrolle sind zwar ungeeignet zur Diagnose des Diabetes, lassen aber bei dir einen Trend zur diabetischen Stoffwechsellage erkennen.

Unabhängig davon, ob sich nun bereits ein Diabetes manifestiert hat oder nicht,
sollltest du auf ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung achten und
eventuell eine weitere zusätzliche Therapie mit dem Arzt vereinbaren.

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 22.04.09, 12:20 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 01.03.07, 18:35
Beiträge: 603
Moin Gabi,

stoffwechselgesunde Menschen wachen mit etwa 3,3-4,4 mmol/l auf, haben etwa 1 Stunde nach einer sehr Stärke=Zucker-haltigen Mahlzeit für ein paar Minuten etwa 6,7-7,8 und sind nach 2 Stunden wieder zurück bei um 4,4. Mit jedem Anstieg darüber hinaus steigt das Risiko, eine diabetische Folgekrankheit zu entwickeln, und bei mehr als 10 von 100 Betroffenen warten diese Krankheiten nicht erst darauf, dass der Blutzucker die Diagnose-Schwellen zum Diabetes überschreitet. Die wurden Ende der 70ger Jahre des vorigen Jahrhunderts nicht medizinisch, sondern verwaltungstechnisch etwa so festgelegt, wie wir sie noch heute kennen: Morgens nüchtern 7 mmol/l und mehr oderund 11,2 und mehr 2 Stunden nach dem Trinken des berühmten Zuckerwassers mit 75g Glokose.

Wenn man so wie Du zwischen gesund und nach Definition diabetisch hängt, kann man einfach abwarten, wie die Blutzucker-Automatik immer defekter funktioniert, bis man in 5 bis spätestens 10 Jahren auf Diagnose Diabetes vorrücken darf.
Viele proaktive Betroffene erleben allerdings, wie sie dieses Vorrücken recht einfach stoppen können, indem sie praktisch ab sofort manuell ausgleichen, was ihre Automatik nicht mehr leisten kann. In einer Lernphase haben sie gemessen/messen sie, wie hoch ihr Blutzucker 1 und 2 Stunden nach welchem Essen ansteigt und wie lange er braucht, um von dort wieder in den gesunden Bereich abzusinken. Und dann richten sie ihr Essen und ggf. ihre körperlichen Aktivitäten so ein, dass ihr Blutzucker immer häufiger und schließlich regelmäßig 1-2-3 Stunden nach jedem Essen unter 7,8-6,7-5,6 mmol/l bleibt.

Der Nüchternwert ist so einfach nicht zu beeinflussen, aber vielfach wird die Erfahrung gemacht, dass der mit der Zeit deutlich sinkt, wenn man seinen BZ im Mahlzeiten-Zusammenhang eineige Wochen und Monate gesund hält. Nach der Lernphase reicht den meisten übrigens, wenn sie nach unbekanntem Essen messen und ansonsten mit regelmäßigen Stichproben schauen, wie weit ihr Blutzucker noch in gesunden Grenzen verläuft :-)

Bisdann, Jürgen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 22.04.09, 12:47 
Offline
noch neu hier

Registriert: 22.04.09, 08:32
Beiträge: 2
Wohnort: Harz
Vielen lieben Dank für Eure schnellen Erläuterungen.

Ich versuche mich auch jetzt schon gesund, und möglichst kohlenhydratearm zu ernähren.
Ich esse viel Obst und Gemüse, täglich Salat, rauche nicht und trinke auch keinen Alkohol.
Ganz auf Brot zu verzichten ist schwierig, da ich einen Volltagsjob habe, und wir keine
Kantine o.ä. haben, da greift man doch öfter zum Brot.

Könnte es vielleicht auch eine Insulin-Resistenz sein, ich habe gehört viele Leute mit
Hashimoto (Schilddrüse) neigen dazu.
Was müßte man dafür untersuchen ?

LG
Gabi


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 22.04.09, 16:00 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 964
Wohnort: Rhld.-Pfalz
Hallo Gabi,

beim Typ-1-Diabetes kann es relativ häufig nach mehreren Jahren zu einer weiteren Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, dem „Hashimoto“ kommen. Das ist offenbar bei dir jedoch nicht der Fall.

Bei einigen Hashimoto-Erkrankten treten Störungen des Zuckerstoffwechsels und eine Insulinresistenz auf, ohne dass ein Diabetes vorliegt. Die Insulinproduktion ist meistens normal, die Zellen können jedoch auf das Insulin nicht mehr entsprechend reagieren. Gleichzeitig besteht häufig Übergewicht und ein zu hoher Cholesterinspiegel.
Die Insulinresistenz und die Schilddrüsenerkrankung sollte durch einen erfahrenen Arzt behandelt werden. Zu empfehlen ist ein Endokrinologe.

Der HOMA-IR ist als Screening Test zur Erkennung einer Insulinresistenz geeignet und wird aus den Nüchternwerten einer Glucose- und Insulinbestimmung errechnet.
Auffällig ist ein Index > 2,0 , eventuell ist auch eine Bestimmung von Proinsulin zu empfehlen.

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 23.04.09, 05:30 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 25.05.08, 10:01
Beiträge: 157
Mausgertrud hat geschrieben:
Ganz auf Brot zu verzichten ist schwierig, da ich einen Volltagsjob habe, und wir keine
Kantine o.ä. haben, da greift man doch öfter zum Brot.

i


Ich kann nach meinen Erfahrungen raten, einmal ganz auf Brot, Kartoffeln, Reis u.ä. zu verzichten(low-carb).

Der Effekt des Verzicht ist "dramatisch" ;-).


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 24.04.09, 05:33 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 25.05.08, 10:01
Beiträge: 157
Gut ist der auf der unten genannten Webseite unter "Infomaterial / Publikationen / Diabetes Publikation" zu findende Artikel (pdf-Datei):


http://www.rehaklinik-ueberruh.de/frameset_main.html


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erhöhte Blutzuckerwerte
BeitragVerfasst: 08.02.17, 16:51 
Offline
noch neu hier

Registriert: 28.10.16, 21:03
Beiträge: 2
Hallo
Ich möchte mich ganz am Anfang entschuldigen falls ich hier falsch bin. Ich habe eine Frage bezüglich des Blutzuckerspiegels, ich habe nämlich auf unerwünschter Link entfernt gelesen dass der Noni-Saft den Blutzuckerspiegel reguliert. Hat jemand Erfahrung mit diesen Früchten und kennt ihr noch andere natürliche Wege den Blutzuckerspiegel zu senken?
Danke für die Antworten
LG


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erhöhte Blutzuckerwerte
BeitragVerfasst: 08.02.17, 19:49 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 04.11.06, 11:35
Beiträge: 676
Hallo Lemann

der einzige natürliche Weg, den Blutzucker zu senken, Bewegung, Bewegung...
alles andere kostet Geld und wirkt wenn überhaupt nur minimal.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erhöhte Blutzuckerwerte
BeitragVerfasst: 08.02.17, 21:37 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 26.08.06, 20:00
Beiträge: 3230
Wohnort: Friesland
heidu hat geschrieben:
der einzige natürliche Weg, den Blutzucker zu senken, Bewegung, Bewegung...
alles andere kostet Geld und wirkt wenn überhaupt nur minimal.

Nö.

Erst gar nicht so viel Zucker ins Blut zu schieben ist einfach, billig und wirkt noch viel besser als "Bewegung, Bewegung, Bewegung". Nennt sich low carb Ernährung, kriegt man ohne Rezept und schmecken tut's auch noch.

_________________
And God promised men that good and obedient wives would be found in all corners of the earth.


Then she made the world round and laughed and laughed and laughed...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erhöhte Blutzuckerwerte
BeitragVerfasst: 09.02.17, 17:04 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 964
Wohnort: Rhld.-Pfalz
Hallo Brigitte Goretzky,

es ist sicherlich richtig, wer weniger Futter in sich „hineinschiebt“, insbesondere Kohlenhydrate (Zuckerstoffe), kann mit einem niedrigeren Anstieg der Blutglukose rechnen. Aber, der aktuelle Blutzuckerverlauf steigt oder fällt auch aufgrund der biologischen Uhr (z.B. Tagesrhythmus, Lebensalter) oder infolge körperlicher Aktivitäten bzw. deren Mangel.

Diejenige Ernährungsform, die für alle Diabetiker die einzig optimale ist, wurde leider noch nicht erfunden. Dem Erfinder oder der Erfinderin derselben winkt neben ungeahnten wirtschaftlichen Vorteilen mit Sicherheit der Nobelpreis für Medizin. :)

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Erhöhte Blutzuckerwerte
BeitragVerfasst: 13.02.17, 19:23 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 26.08.06, 20:00
Beiträge: 3230
Wohnort: Friesland
Hans Reuter hat geschrieben:
Aber, der aktuelle Blutzuckerverlauf steigt oder fällt auch aufgrund der biologischen Uhr (z.B. Tagesrhythmus, Lebensalter) oder infolge körperlicher Aktivitäten bzw. deren Mangel.

Diese Schwankungen sind bei Stoffwechselgesunden allerdings nicht relevant. Und bei DM T2, wenn die Ernährung low carb high fat ist, normalisiert sich das auch wieder.

Zitat:
Diejenige Ernährungsform, die für alle Diabetiker die einzig optimale ist, wurde leider noch nicht erfunden.

Optimal ist lchf vielleicht nicht, aber wenn man mal darüber nachdenkt, ist DM T2 nichts anderes als eine Art "Kohlehydratintoleranz".
Man würde einem Laktoseintoleranten nicht empfehlen, dreimal täglich große Menge Laktose zu verzehren. Warum empfiehlt man in vielen Ländern den T2 Diabetikern immer noch, sich den Wanst mit Kohlehydraten zu voll zu stopfen?

Was zum Einlesen: https://www.cambridge.org/core/journals ... re-reader#
Die Schweden haben die LCHF-Ernährung in das Repertoire gesunder Ernährungsformen längst aufgenommen, insbesondere für Diabetiker. M.E. ist diese Änderung in Deutschland, GB, den USA, Australien, Neuseeland etc. schon lange überfällig.

_________________
And God promised men that good and obedient wives would be found in all corners of the earth.


Then she made the world round and laughed and laughed and laughed...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!