Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Hba1c steigt nach gewichtsabnahme
Aktuelle Zeit: 18.10.17, 17:34

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Hba1c steigt nach gewichtsabnahme
BeitragVerfasst: 25.11.14, 15:33 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 12.05.13, 13:24
Beiträge: 148
Ich bitte um eine kurze Erklärung: Was hat es zu bedeuten, wenn Hba1c ausgerechnet nach Gewichtsreduktion von 10 kg plus Ernährungsumstellung weg von süßer Ernährung steigt ? Vorher war der Wert bei 6, 5, nun bei 7, 2. Nicht grade motivierend sowas. Vielen Dank !


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.11.14, 17:53 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 01.03.07, 18:35
Beiträge: 603
Du hältst uns ein bisschen kurz mit Info: Wieso meinst Du, dass Dein HBA1c sich mit weniger Gewicht und weniger Zucker verbessern muss?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.11.14, 18:51 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 12.05.13, 13:24
Beiträge: 148
Hm,ja stimmt wohl, da war ich zu knapp...
Also seit mehreren Jahren HBa1c bei 6,5 oder 6,6, ohne viel Änderungen.Bei 15 kg Übergewicht .Es gab öfter die Überlegung,mit Metformin anzufangen,auch weil ich aufgrund einer Körperbehinderung nicht so Sport machen kann wie andere.Der Endokrinologe meinte,alternativ zu Metformin würde mir prinzipiell auch Gewichtsreduktion und viel Bewegung helfen. Es sei ein Übergewichtszucker.
Tja,und nun habe ich das also umgesetzt,seit dem Frühjahr 10 kg abgenommen und täglich mindestens 2 Stunden Bewegung .Und wieso nun der hohe Zucker,ein Hba1c von 7,2 ? Ich begreife das grade nicht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.11.14, 19:43 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 01.03.07, 18:35
Beiträge: 603
Tja, dann war das wohl nix mit dem Übergewichtszucker, oder?

Ich mach mir meine Bewegung wie dieser hier in dem kleinen Video, weil ich nicht laufen kann. Wie machst Du Deine Bewegung?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 27.11.14, 17:04 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 964
Wohnort: Rhld.-Pfalz
@Heinerle

Ungewöhnlich ist es schon, dass nach einer solchen Gewichtsabnahme und optimaler
Ernährung der Langzeitwert HbA1c steigt. Es kann aber trotzdem mehrere Erklärungen zu den relativ geringen Unterschieden geben. Insbesondere:

1 Verschiedene Labore bzw. Laborfehler. Unterschiede beim HbA1c-Wert um 0,5 liegen noch im Toleranzbeich.

2 Diabetes ist eine progrediente Erkrankung, d.h. bei multifaktoriellen Ursachen kann es mit der Zeit zu unerklärlichen Verschlechterungen der Stoffwechsellage kommen.
Übergewicht ist übrigens nicht die alleinige Ursache für Diabetes, wenn auch eine starke Mehrheit der Typ2-Diabetiker übergewichtig ist. Die Normalisierung des Körpergewichtes reicht nicht immer aus, den Blutzucker ohne Medikamente signifikant zu senken.

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.11.14, 16:07 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 28.01.09, 09:40
Beiträge: 185
Wohnort: Nähe Dresden
Hans Reuter hat geschrieben:
1 Verschiedene Labore bzw. Laborfehler. Unterschiede beim HbA1c-Wert um 0,5 liegen noch im Toleranzbeich.
Hallo Hans Reuter,

solche enormen Abweichungen dürften nach der neuerlichen Standardisierung in 2011 der Vergangenheit angehören.

Diese Standardisierung durch eine Arbeitsgruppe der IFCC war übrigens eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass der HbA1c als Diagnosekriterium (<5,7% - kein Diabetes; >=6,5% - Diabetes) eingeführt werden konnte.

_________________
Typ2-Diabetiker, Diagnose 2002
HbA1c~6,0 mit LCHF-Ernährung


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29.11.14, 11:05 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 964
Wohnort: Rhld.-Pfalz
Hallo Rainer,

grundsätzlich stimmt deine Aussage bzgl. Standartisierung des Diagnosekriteriums HbA1c. Dennoch gibt es Abweichungen von Labor zu Labor. Das jeweilige Ausmaß ist abhängig von der verwendeten Labormethode. Außerdem gibt es eine ganze Reihe von Zuständen, die Patienten bedingt zur Verfälschung des HbA1c-Wertes führen können (siehe Praxisleitlinien der DDG).

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 30.11.14, 11:59 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 04.11.06, 11:35
Beiträge: 676
Hallo Heinerle,

wenn nur der HbA1c ermittelt und kein Blutzuckerprofil erstellt wird, kann der Wert erhöht sein.
Einige Spitzen z.B. 200 mg/dl oder darüber können das Ergebnis nach oben verändern.
Das hat mit Gewichtsreduzierung nichts zu tun.
Ohne Behandlung geht es eben langsam aber sicher schleichend weiter.
Wenn bei der nächsten Untersuchung der alte Werte nicht erreicht wird, ist Behandlung angesagt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!