Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Brauche Insulin.... und hab keins bekommen.
Aktuelle Zeit: 21.10.17, 21:18

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 04.11.14, 12:10 
Offline
Interessierter

Registriert: 04.11.14, 11:51
Beiträge: 8
Hallo Community,

2006 wurde bei mir ein entgleister DM Typ 2 festgestellt, ich kam sofort ins KH und wurde dort gut eingestellt, ICT, Faktor 1:1,7 für den Bolus, kein Lantus nötig, und Metformin früh und abends. Vor 4 Jahren habe ich mein Gewicht um 25kg reduziert, dadurch konnte ich das Insulin weglassen (in Absprache mit Hausarzt). Leider sind wieder 10kg zurück, hatte auch eine Total-OP und bin jetzt in den WJ, keine Rechtfertigung, nur eine Erklärung, warum u.a. wieder mehr drauf ist. Nun ist seit ca. 1 Jahr der Zucker nicht mehr so schön, der Langzeitwert ging immer höher, von anfänglich 5,6 (unter Insulin) kroch er dann auf 6,3 ohne Insulin, war aber okay, nun, vor 6 Wochen 6,5 und vorgestern bei 7,1. Essen tue ich schon lange nicht mehr unbeschwert, versuche KH zu reduzieren und Dinge zu essen, die wenig haben, habe mir dadurch komplett den Magen verkokst, muß demnächst zur Spiegelung, Magenbeschwerden und Oberbauchbeschwerden.

Jetzt mein Problem: Ich möchte wieder zurück zum Insulin, weil ich die Werte nicht gut finde und der Trend eindeutig nach oben geht, obwohl ich Maß halte. Nun sind wir zwischendurch umgezogen und ich bin in einer neuen HA-Praxis. Die kennen mich also nicht. War gestern da, und die Ärztin meinte, ja, ich klinge ja auch aufgeklärt, dennoch will sie, dass ich in eine Schulung gehe. Eigentlich wollte ich ein Rezept, aber sie meinte dann auch, ob ich nicht vielleicht Lantus wolle? Ich meinte, alles was ich will ist mein Humaninsulin (darf ja keinen Namen nennen) und paar Teststreifen, damit ich meinen DM wieder managen kann. Ja, ich sollte erst mal in die Schulung, ich müsste sie ja nicht komplett machen, vielleicht würde man da merken, dass es inzwischen ein anderes Insulin gibt, das noch besser wäre für mich.... Kurz, ich kam mir nicht für voll genommen vor. Gut, sie kennt mich nicht, aber das Problem hätte man ja beheben können, wenn sie nach meinem früheren Hausarzt gefragt hätte.

Nun habe ich heute eine Schulung. Mein Gefühl.... das sagt mir, dass ich heute auch kein Rezept für Insulin bekomme.... und wenn ich Pech habe, bin ich vielleicht noch in einer Gruppe, wo sie nicht mal spritzen.

Was mach ich jetzt? Vor 6 Wochen war ich testweise in einer anderen Arztpraxis (ich fand den Arzt aber unsympathisch), immerhin haben sie mich dort sofort ins DMP aufgenommen. Nun war ich gestern in der anderen Arztpraxis (die viel näher und komplexer ist), die mich in die Schulung schickt, und ich bin noch nicht mal im DMP.

Kann sein, dass ich jetzt einfach etwas panisch bin.... Ich habe keine Ahnung, wo mein Zucker in einem weiteren Monat ohne Insulin ist. Ich habe keine Ahnung, was heute in der Schulung abgeht, ob sie einen vielleicht nur über Ernährung aufklären wollen....

Am liebsten würde ich zu meinem früheren Wohnort fahren, wo ich früher ganz normal mit Insulin versorgt worden bin, allerdings läuft dort auch nicht mehr das DMP, weil ich jetzt seit einem Vierteljahr weggezogen bin, keine Ahnung, ob die so einfach ein Rezept rausrücken?

Was mach ich, wenn ich heute wieder kein Rezept für Insulin und Equip bekomme? Mein altes Insulin ist seit 2011 abgelaufen....

Sorry, wenn ich so panisch klinge, aber ich bin einfach irritiert, dass das gestern schon nicht geklappt hat und heute eine Schulung ist, wo wahrscheinlich auch kein Arzt anwesend ist, der Rezepte schreiben darf....


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 04.11.14, 13:26 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 05.12.08, 20:34
Beiträge: 728
Hallo Zuckerschnecke1970.
und was spricht dagegen, erst mal "offen" zur Diabetes-Schulung hinzugehen und zu versuchen den hba1c mit Hilfe einer Ernährungsumstellung zu senken?

Gruß
Jessy


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 04.11.14, 13:36 
Offline
Interessierter

Registriert: 04.11.14, 11:51
Beiträge: 8
Dass ich seit über einem Jahr versuche, es über die Ernährung wieder dahinzubekommen wie er in den drei Jahren vorher war. Ich habe verschiedene Konzepte probiert, v.a. LowCarb, hat damals funktioniert, inzwischen habe ich derbe Magenprobleme bekommen, ständig Hunger und kaum mehr Appetit. Ich starte schon mit 150 in den Tag, und da habe ich abends noch nicht mal viele KH gegessen, und das zieht sich dann durch den ganzen Tag, eigentlich dürfte ich gar kein Brot mehr essen. Das kann irgendwie nicht richtig sein.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 04.11.14, 16:17 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 964
Wohnort: Rhld.-Pfalz
Hallo Zuckerschnecke,

willkommen im Forum.

Welche Diabetes-Behandlung und Schulung nun nach einer etwas „ verkorksten“ Krankengeschichte für Dich zielführend und optimal ist, sollte möglichst ein Diabetologe nach eingehender Untersuchung entscheiden. Jetzt auf die Schnelle, ohne dass eine diabetische Entgleisung vorliegt, Insulin zu rezeptieren, ist nicht unbedingt professionell.
Auf keinen Fall das weit über das Haltbarkeitsdatum aufbewahrte Insulin spritzen.

Die Magenprobleme sollten vorrangig gelöst werden. Beim Verzehr von Kohlenhydraten auf die Menge achten und solche bevorzugen, die den Blutzucker nur langsam ansteigen lassen.

Gute Besserung.

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 04.11.14, 16:47 
Offline
Interessierter

Registriert: 04.11.14, 11:51
Beiträge: 8
Hallo,

ich komme gerade von dem Termin, ich war wirklich gespannt. Es war keine Schulung, auch wenn das sogar dort im PC als solche eingetragen war. Ich war bei einer Diabetesassistentin zur Beratung, also nichts ungewöhnliches. Sie hat meine Daten aufgenommen, Vorgeschichte abgefragt und notiert, ebenso die Werte. Dann wollte sie wissen, was mein Ziel ist und wie ich damit verfahren möchte und ich habe gesagt, dass ich unterstützend ein paar Einheiten zum Frühstück und zum Abendbrot spritzen würde und ggfs auch zwischendurch mal korrigieren, weil ich nicht abwarten will, bis der Hba1c-Wert in weiteren sechs Wochen über die 7,5 geht, ohne dass ich Völlerei mit KH betreibe. Daraufhin habe ich einen Termin bei einem Diabetologen bekommen, mit viel Glück sogar noch dieses Jahr, und bis dahin auch auf Rezept mein Insulin und Teststreifen. Ich hab auch um ein Heft gebeten, damit ich das aufschreiben kann und der Arzt dann gleich was vorliegen hat.

Das abgelaufene Insulin wollte ich in der Apotheke abgeben, die aber meinten, das würde man jetzt nicht mehr so machen, es könnte in den Hausmüll, weil jetzt alles verbrannt würde. Ich dachte da eher an Kinder, die vielleicht auch mal in den Container wühlen, sie meinte nur, ich sollte es eben nicht obendrauf legen sondern tiefer unten rein.

Mein Magen spielt momentan total verrückt, mal mehr mal weniger, der ganze Oberbauch mittig bis links unterm Rippenbogen bis zum Bauchnabel ist am Ziehen und Zwicken. Weil Pantoprazol nicht geholfen hat bzw die Beschwerden nach dem Absetzen wiedergekommen sind, hab ich demnächst eine Spiegelung und auch eine Bauch-Sono, ist aber noch ein paar Tage hin.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 04.11.14, 17:49 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 01.03.07, 18:35
Beiträge: 603
Moin Zuckerschnecke,

Dein Titel hat mich erst ein bisschen irritiert. Denn wer wirklich Insulin braucht, nämlich ein Typ1, der nach 1-2 Tagen ohne schon reif für die Notaufnahme sein kann, bekommt auch welches. Wir Typ2 können auch mit HBA1c 10 und mehr noch völlig frei rum laufen, haben dann zwar meistens etwas mehr Durst und müssen öfter zur Toilette und sind auch insgesamt ein bisschen schlapp, aber daraus wird kein akuter Notfall. Will damit jetzt nicht sagen, dass Du was falsch gemacht hättest, sondern nur, dass Du ohne Insulin noch ein paar Jahre von einem Notfall durch Insulinmangel entfernt bist :)

Ansonsten hast Du Dein Ding bewundernswert konsequent durch gezogen, und ich gratuliere zum Erfolg - und zu der super Beratung.
Daumendrück, dass Du Deine Bauchbeschwerden bald und möglichst einfach los wirst.

Bisdann, Jürgen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 04.11.14, 18:50 
Offline
Interessierter

Registriert: 04.11.14, 11:51
Beiträge: 8
Ja sorry, ich war etwas irritiert und unsicher nach dem gestrigen Arztgespräch.

Du hast Recht, mit Typ 2 ist es nicht ansatzweise so heftig wie bei Typ 1.

Ich hatte damals eine Entgleisung mit 12,7. Und habe getrunken als ob ich in der Sahara wäre.... und weil ich keine Ahnung hatte, dann auch noch gezuckerte Säfte.
Dann kam es mir komisch vor, weil ich sonst eher zu wenig Durst habe und habe in der Apotheke einen Test gemacht, 380. Bin am Morgen danach
zum Hausarzt und nach einer empfohlenen Mahlzeit (gehen Sie mal ein Brötchen frühstücken und kommen dann in 2h wieder) - 420. Dann ab in die
Klinik.

Soweit will ich es nicht noch mal kommen lassen und fange sachte an, ich denke, ich werde auch weniger brauchen als früher, und dann hoffentlich wieder normale
Werte haben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 05.11.14, 18:12 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 28.01.09, 09:40
Beiträge: 185
Wohnort: Nähe Dresden
Zuckerschnecke1970 hat geschrieben:
Ich starte schon mit 150 in den Tag, und da habe ich abends noch nicht mal viele KH gegessen, und das zieht sich dann durch den ganzen Tag, eigentlich dürfte ich gar kein Brot mehr essen. Das kann irgendwie nicht richtig sein.
Hallo Zuckerschnecke,

schön, dass du einen Termin bei dem Diabetologen bekommen hast. Dein Insulinregime scheint aus meiner Sicht nicht stimmig zu sein. Ich denke, dass du wirklich erst einmal Basalinsulin brauchst und ergänzend das Kurzzeitinsulin, so wie du es jetzt schon anwendest. Vielleicht brauchst du mit deiner KH-reduzierten Ernährung das Kurzzeitinsulin wirklich nur noch in wenigen Ausnahmefällen, wenn du mal mehr KH essen willst. Zusammen mit dem Diabetologen wirst du bestimmt eine gute Variante finden.

Ich wünsche dir schnelle Besserung mit deinem Magen und dann viel Erfolg beim Diabetologen.

LG Rainer

_________________
Typ2-Diabetiker, Diagnose 2002
HbA1c~6,0 mit LCHF-Ernährung


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!