Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Insulinresistenz, PCO und nun Metformin, aber wieviel ???
Aktuelle Zeit: 14.12.17, 03:05

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 25.01.14, 18:02 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 11.09.13, 14:57
Beiträge: 22
Hallo,
da ich diese 2 Diagnosen erhalten habe muss ich
nun Metfomin nehmen, da auch KiWu besteht.
Irgendwo habe ich mal ein Umrechner für das Körpergewicht
gesehen, weiss aber nichtmehr wo.
Weiss das jemand?
Ich sollte mal auf 3x850mg kommen, schein mir aber zu heftig.....
Würde mich über ne info freuen!
LG


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.01.14, 20:18 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 01.03.07, 18:35
Beiträge: 603
Wahrscheinlich am besten, wenn Du erst einmal mit ner halben von den 850gern pro Tag anfängst. Denn maximal aber etwa 1 von 10 Usern hat zu Anfang ne beschleunigte Verdauung. Wenn Du zu den anderen 9 gehörst, nimmst Du dann halt nach ein paar Tagen die andere Hälfte und noch ein paar Tage weiter die nächste Tablette dazu. Und bis dahin hast Du locker Zeit, Deinen Dok noch mal nach der Dosierung zu fragen :)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 27.01.14, 10:31 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 966
Wohnort: Rhld.-Pfalz
Hallo Tanja,

es ist empfehlenswert, die Therapie mit dem Wirkstoff Metformin einschleichend d.h. mit allmählicher Erhöhung der Dosis eventuell bis zur maximalen Tageshöchstdosis durchzuführen.

Neben der Stärke 850 mg steht auch eine solche von 500 mg zur Verfügung. Die suboptimale Teilung
ist dann ggf. nicht notwendig.

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 27.01.14, 12:53 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 13.02.07, 09:29
Beiträge: 132
Vorausgesetzt ich verstehe den Beitrag richtig, dann ist die Frage ob Metformin nach Körpergewicht dosiert wird - So wie es z.B. bei Antibiotika der Fall ist.

Wäre mir, als Neuling, unbekannt. Ich weiß nur das eine Dosis über 2000mg wohl "nix mehr bringt" - Siehe http://www.infomed.ch/screen_template.p ... ssueid=143

//Edit//Metformin gibt es in den Wirkstärken 500mg, 850mg u. 1000mg. //Editend//


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 27.01.14, 20:32 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 11.09.13, 14:57
Beiträge: 22
Vielen Dank für die Antworten!

Ich bin nun bei 2x425 mg und habe nur noch am Morgen
Durchfälle. Und immer arg Kopfweh, aber das wird sicher noch.
Das Schönste ist das ich schon abgenommen habe.
Zuvor ging garnichts runter.
Ich meinte einen Dosirechner für Metformin gesehen zu haben,
aber ist ja somit hinfällig. Werde versuchen am Ende bei 2x850 mg
zu bleiben, 3x scheint mir einfach zuviel. Zumal ab 2000 mg eh Schluß ist.

Darf man eigentl. Pflanzl. Arzneimittel mit 50% Alk. zu sich nehmen?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 27.01.14, 21:32 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 13.02.07, 09:29
Beiträge: 132
Von einer "selbstmedikation" würde ich abraten. Die Ärzte wissen i.d.R. was sie tun u. man sollte nicht vergessen das Metformin eine Halbwertzeit von 3 Stunden hat.

Alkohol ist ein zweiseitiges Schwert.: Die Leber wird zunächst versuchen den Alkohol aus dem Körper zu schleusen u. kann in dieser Zeit keine Glucose aus dem Blut in die Fett- u. Muskel-zellen schleusen. Ob Metformin die Leber auch daran hindert (bzw. die Verstoffwechselung vermindert) Glucose aus den Fett- u. Muskelzellen in das Blut zu schleusen, kann ich jetzt jedoch nicht sagen...
Bei der Diabetes-Schulung wurde erklärt das man 2 Gläser Alkohol trinken dürfe - Also entweder 2 Schnapsgläser Schnaps, 2 Biergläser (keine Maßkrüge!) Bier, 2 Weingläser Wein...

Daher würde ich unterstellen das es i.O. ist wenn man seine pflanzlichen Arzneimittel weiterhin nimmt - Man sollte die Flasche Klosterfrau halt net exen. ^^


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.01.14, 11:59 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 28.01.09, 09:40
Beiträge: 185
Wohnort: Nähe Dresden
Tanja74 hat geschrieben:
Darf man eigentl. Pflanzl. Arzneimittel mit 50% Alk. zu sich nehmen?
Hallo Tanja,

in den Mengen, die man gewöhnlich davon einnimmt, gibt es überhaupt keine Probleme. Auch das Glässchen Wein oder ein Bier sind unproblematisch.

Volllaufen lassen sollte man sich mit Metformin nicht, weil dann die Gefahr einer Lactatacidose besteht. Aber das hattest du bestimmt auch nicht vor.

LG Rainer

_________________
Typ2-Diabetiker, Diagnose 2002
HbA1c~6,0 mit LCHF-Ernährung


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.01.14, 12:21 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 11.09.13, 14:57
Beiträge: 22
ach wie lieb, danke für die Hilfe!
Habe nächsten Donnerster beim Diabetologen nen Termin.
Habe nämlich Kribbeln in den Beinen bekommen und bin
schwach....Habe doch etwas Angst vor Metformin!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29.01.14, 09:54 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 966
Wohnort: Rhld.-Pfalz
Hallo Tanja,

Angst brauchst du wegen dem Wirkstoff Metformin nicht zu haben. Die zahlreichen Metforminpräparate sind, wenn der Arzt sich bei der Verordnung an die Kontraindikationen hält, sehr sichere Medikamente.

Ein Dosisrechner ist mir für Metformin nicht bekannt. Die Dosisempfehlung ist auch nicht vom Körpergewicht abhängig. Das Medikament sollte halt, wie schon gepostet, einschleichend, langsam erhöht werden bis es ohne störende Neben- oder Wechselwirkungen zielführend wirkt.
Im Allgemeinen gelten 2 x 1000 mg/d als Höchstdosis.

Bei hartnäckigen Unverträglichkeiten bzgl. des Verdauungssystems kann ein Präparatewechsel von Vorteil sein, alldieweil diese Störungen oft von den Hilfsstoffen herrühren. Diese sind zwischen den einzelnen Präparaten mit dem Wirkstoff Metformin unterschiedlich.

Bei der Behandlung mit Metformin sollten alkoholische Getränke gemieden werden.
Vor OP und Untersuchungen mit Kontrastmittel ist Metformin rechtzeitig abzusetzen.

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.03.14, 11:10 
Offline
noch neu hier

Registriert: 20.02.14, 16:05
Beiträge: 4
Also eigentlich müsstest du die genaue Dosis doch vom Diabetologen bekommen haben oder? Ich würde an deiner Stelle nochmals beim Arzt nachfragen damit du auch nix falsch machst, gerade wenn Kinderwunsch besteht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!