Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Vater 84 Diabetiker seit 8 Jahren
Aktuelle Zeit: 15.12.17, 05:48

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Vater 84 Diabetiker seit 8 Jahren
BeitragVerfasst: 26.12.13, 09:50 
Offline
noch neu hier

Registriert: 26.12.13, 07:55
Beiträge: 2
Ich bin neu hier und habe mich angemeldet, da ich mir um meinen Vater Sorgen mache und da ich keine Ahnung von dieser Krankheit habe.
Mein Vater 84 wurde vor einem viertel Jahr von seinem Potologen in den Zeh geschnitten, da er Macrumar nimmt hat es sich keine großen Gedanken gemacht, warum die Wunde nicht zuging. Kurz danach war er der Meinung er hätte eine Grippe, aus diesem Grund verschrieb der alte Hausarzt für 3 Tage Antibiotika, Fuß besserte sich. 14 Tage später ging es wieder von vorne los, nochmals jetzt für 12 Tage Antibiotika, alles wurde gut und es ging im jetzt 8 Wochen gut. Der Zeh war auch einigermaßen verheilt, hat aber in der Zwischenzeit den daneben liegenden Zeh angesteckt und nun nässt dieser ständig, hat täglich Watte dazwischen, aber es heilt nicht. Nun hat er wieder das Gefühl, er hätte Grippe, wird immer dünnen und schwächer und auch geistig etwas abständig.
Nun meine Frage kann das alles von dem Zeh kommen, und was kann man da tun, kann man von sich aus in einem Krankenhaus anmelden oder welcher Arzt ist der richtige??? Der "alte Hausarzt" ist es sicher nicht. Wir wohnen in Kassel. Hat jemand hilfreiche Informationen für mich.
Wäre dankbar für jeden Tipp, denn ich würde ihm gerne helfen. Danke im Voraus und noch einen schönen zweiter Feiertag.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.12.13, 12:26 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 13.02.07, 09:29
Beiträge: 132
Was bedeutet "Der Zeh war auch einigermaßen verheilt, hat aber in der Zwischenzeit den daneben liegenden Zeh angesteckt und nun nässt dieser ständig"?

Wie dick/dünn wird denn der Zehenzwischenraum "(aus)gepolstert"?
Wusste der Podologe(?) das der Patient Diabetiker ist?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.12.13, 14:05 
Offline
noch neu hier

Registriert: 26.12.13, 07:55
Beiträge: 2
der Podologe wusste das er Diabetiker ist, das ist der einzige Grund, warum mein Vater überhaupt hingeht, ausgepolstert ist ein Witz, denn die beiden Zehen sind so dicht aneinander, das kein bisher gefundener Zehentrenner/teiler dazwischen passt, er benutzt lediglich ein Stückchen Zellstoff. Was natürlich bedeutet, das sich dieses vollsaugt und da es nur morgens und abends getauscht wird, auch ständig mit Wundflüssigkeit getränkt ist. Ich wohne nicht bei meinem Vater sondern 20 km entfernt, insofern kann ich das auch nicht beeinflussen. Habe allerdings auch noch nichts gefunden was man dazwischen tun könnte. Er müsste es ja auch selber machen können, aber Füße sowie Finger sind nicht mehr ganz unter Kontrolle, insofern ist das für ihn auch nicht ganz so einfach.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 27.12.13, 12:58 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 01.03.07, 18:35
Beiträge: 603
Versorgt Dein Vater sich noch allein, oder gibt es jemanden, der ihn täglich betreut?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 27.12.13, 13:05 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 13.02.07, 09:29
Beiträge: 132
Ein feuchtes Milieu wird für den weiteren Verlauf wohl alles andere als positiv sein, auch werden die eng beieinander liegenden Zehen auch nicht gerade positiv wirken...

Wie das optimale Wundmanagment/Behandlung aussieht kann man von einem Forum (in dem sich auch viele Laien herumtreiben) nicht beurteilen lassen. Aufgrund des Diabetes u. der möglichen Spätfolgen, kann man nur den Tip geben dies von einer Fachkraft begutachten zu lassen u. mit dieser das Wundmanagment bzw. die Behandlung abzustimmen. Nötigenfalls muss/sollte ein Pflegedienst die Versorgung übernehmen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 27.12.13, 15:16 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 28.01.09, 09:40
Beiträge: 185
Wohnort: Nähe Dresden
Hallo Manuela,

wenn es komplizierter wird, ist der Hausarzt bestimmt nicht mehr der richtige Ansprechpartner. Die meiste Fachkompetenz ist häufig in diabetologischen Schwerpunktpraxen vorhanden.

Durch einfaches googeln bin ich auf die "Diabetespraxis-Kassel" gestoßen, bei deren Leistungen auch die professionelle Fußbehandlung aufgeführt ist. In so einer Schwerpunktpraxis kannst du damit rechnen, dass die Probleme zusammenhängend betrachtet werden, was gerade bei den diabetischen Folgeerkrankungen besonders wichtig ist.

LG Rainer

_________________
Typ2-Diabetiker, Diagnose 2002
HbA1c~6,0 mit LCHF-Ernährung


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 27.12.13, 15:49 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 966
Wohnort: Rhld.-Pfalz
Hallo Manuela,

für solche Komplikationen bei Diabetikern sollte eine, wie auch schon erwähnt, Diabetologische
Schwerpunktpraxis oder die Ambulanz einer Klinik aufgesucht werden. In Kassel besteht
sicherlich hierzu die Möglichkeit, korrekt beraten zu werden und eine fachgerechte Behandlung zu erhalten.

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!