Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Frage zu Diabetes nach totaler Pankreasentfernung
Aktuelle Zeit: 23.10.17, 01:55

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 25.06.13, 17:07 
Liebe Forumsteilnehmer,

ich bin Mitte 40 und hatte vor ein paar Jahren wegen eines zystischen Tumors eine sog. pp-Whipple-OP bei welcher der Pankreaskopf, Zwölffingerdarm, diverse Lymphknoten und die Gallenblase entfernt wurden. Bisher war alles OK und ich habe auch keine Diabetes obwohl die "Blutzuckerregelung" wohl nicht mehr ganz so funktioniert wie dies vor der OP der Fall war. Nun wurden leider bei einer Kontrolluntersuchung neue zystische Herde im Restpankreas gefunden. Seit dem ich weiß, dass da wieder was wächst, frage ich mich wie die Lebensqualität wohl nach Entfernung der gesamten Bauchspeicheldrüse sein wird. Nach Verlust der BSD fehlen ja nicht nur Insulin sondern auch der Gegenspieler das Glucagon (oder wie das heißt) sowie sämtliche exokrine Verdauungsenzyme. Hat von Euch jemand mit dieser Form der Diabetes Erfahrung? Ich danke schon mal vorweg für eure Hilfe und .....

.... Grüße aus Süddeutschland


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.06.13, 18:04 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 04.11.06, 11:35
Beiträge: 676
Hallo someone_2011

durch die Entfernung der Bauchspeicheldrüse entstehen Mangelzustände, welche dann mit entsprechenden
Medikamenten behandelt und weitgehend behoben werden. Moderne Präparate welche die Enzyme der
Bauchspeicheldrüse ersetzen werden dann je nach Bedarf vom Arzt eingesetzt, z.B. Pankreatin, Insulin etc.
Das ist bei jedem Patienten verschieden, Sie werden durch Ihren Arzt aufgeklärt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.06.13, 19:17 
Hallo Heidu,

vielen Dank für die schnelle Antwort.
Dass ich über die Folgen einer totalen Pankreasentfernung sowie über die notwendigen Medikament für des Leben danach informiert und aufgeklärt werde davon gehe ich mal aus - war ja auch bei der Teilentfernung schon so gewesen. Da die exokrine Funktion auch nach einer Teilentfernung eingeschränkt ist (es fehlt ja auch der Zwölffingerdarm und damit der "Sekretin-Trigger") wurden mir auch schon nach der letzten OP Pankreasenzyme verordnet. Erfahrung mit einer nicht mehr vorhanden endokrinen Funktion habe ich aber zum Glück noch nicht machen müssen.
Meine Frage zielte vielmehr in Richtung Lebensqualität und mögliche Einschränkungen, da der Stoffwechsel doch wahrscheinlich schwieriger in den Griff zu bekommen ist, weil von selbst ja quasi nichts mehr funktioniert. Kann ich z.B. danach noch vollzeit beruflich tätig sein? Da mir mein Beruf sehr viel Spass macht, beschäftigt mich diese Frage sehr.

Nochmals Grüße aus dem Süden


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.06.13, 11:25 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 964
Wohnort: Rhld.-Pfalz
Hallo Someone,

nach Entfernung des gesamten Pankreas werden Enzyme und Hormone extern ersetzt.
Der entstehende Diabetes mellitus Typ3 ist vergleichbar mit Typ1, d.h. Absoluter Insulinmangel.
Glukagon braucht nicht ersetzt zu werden, solange es nicht zu Hypoglykämien kommt.

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.06.13, 17:50 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 04.11.06, 11:35
Beiträge: 676
Hallo someone,

zur Lebensqualität und Einschränkungen kann ich nur von einer Betroffenen berichten, die ich kenne
und welche die totale Pankreasentfernung hinter sich hat. Es geht ihr den Umständen entsprechend nach
Chemotherapie, relativ gut. Muss zum Essen Enzyme nehmen und Insulin spritzen. Führt ein normales
Leben und ist mit uns 2 Stunden wandern gegangen. Sie ist allerdings schon im Rentenalter.
Auch Sie werden es schaffen, da Sie noch viel jünger sind.
Alles Gute


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 27.06.13, 15:47 
Nochmals ein "Hallo" aus dem (heute mal wieder etwas nassen) Süden,

erstmal vielen Dank für die Antworten auf meine Frage.
Wie es aktuell aussieht habe ich wohl noch ein paar Monate Zeit, um mich mit der Situation "anzufreunden". Es ist aber nur eine Frage der Zeit wann die OP durchgeführt werden wird. Da ich eigentlich recht hart im Nehmen bin und auch wenig zu Selbstmitleid neige, werde ich das schon auch in den Griff bekommen.

Grüße


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 30.08.13, 10:09 
Offline
Interessierter

Registriert: 30.08.13, 09:56
Beiträge: 6
Bei mir wurde, nachdem der Blinddarm geplatzt ist, nur ein Teil der Pankreas entfernt. Begründung des Arztes (passt ketzt biite auf)" Sie schien versteinert, und wir haben nur einen kleinen Teil abgenommen un zur Biopsie weitergegeben". Das war vor cca. 10 Jahren und seit da an hab ich Diabetes Typ1. Wie schon gesagt wurde, man führt ein ganz normalles Leben :)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!