Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Capuccino u.ä.
Aktuelle Zeit: 24.10.17, 08:21

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Capuccino u.ä.
BeitragVerfasst: 16.07.11, 20:01 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 29.04.05, 09:58
Beiträge: 2009
Wohnort: Dortmund
Hallo zusammen,
dürfen Diabetiker Capuccino/Latte Macciatto o.ä. trinken? Gemeint sind vor allem selbst gemachte Getränke mit gekauftem löslichem Pulver (Typ "ungesüßt") aus dem Supermarkt. Ggf. mit welchen Einschränkungen oder unter welchen Bedingungen?

_________________
Im Schlechten Gutes finden


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Capuccino u.ä.
BeitragVerfasst: 16.07.11, 20:29 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 01.03.07, 18:35
Beiträge: 603
Wieso sollen wir mit Diabetes irgendwas nicht oder nur eingeschränkt trinken dürfen?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Capuccino u.ä.
BeitragVerfasst: 16.07.11, 22:59 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 29.04.05, 09:58
Beiträge: 2009
Wohnort: Dortmund
Weil das einen nicht geringen Anteil an Sacharose und/oder Maltodextrin enthält.

_________________
Im Schlechten Gutes finden


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Capuccino u.ä.
BeitragVerfasst: 16.07.11, 23:01 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 01.03.07, 18:35
Beiträge: 603
Und? Wofür haben gesunde Menschen Insulin? Und wofür spritze ich die Differenz?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Capuccino u.ä.
BeitragVerfasst: 17.07.11, 12:37 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 29.04.05, 09:58
Beiträge: 2009
Wohnort: Dortmund
Sorry, ich das wohl gemeint, aber nicht geschrieben: Wir haben eine Person, die ihr Diabetes Typ 2 nur mit Ernährung und teilweise Lebensstil 'behandelt'. Sie spritzt also kein Insulin und achtet auf Zucker im Essen, obwohl sie keine Broteinheiten o.a. zählt.
Ich denke, dass bei ~15 Gramm Pulver die Menge an Zucker bzw. Maltodextrin zu gering ist, um Blutzucker zu stark zu erhöhen. Aber bin mir nicht sicher.

_________________
Im Schlechten Gutes finden


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Capuccino u.ä.
BeitragVerfasst: 17.07.11, 15:30 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 01.03.07, 18:35
Beiträge: 603
Um heraus zu finden, was sie sich mit ihrer defekten Blutzucker-Automatik noch im gesunden Blutzucker-Rahmen einverleiben können, müssten Prädiabetiker und Typ2 ohne Insulin eigentlich etwa 1 Stunde nach jedem Einverleiben messen. Wer das tatsächlich tut und seinen KH=Stärke- und Zucker-Input so daran ausrichtet, dass dann 140mg/dl nicht überschritten werden, hat gute Chancen, dass sich seine Typ2-Defektsammlung nicht weiter verstärkt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Capuccino u.ä.
BeitragVerfasst: 17.07.11, 20:03 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 29.04.05, 09:58
Beiträge: 2009
Wohnort: Dortmund
Danke!

_________________
Im Schlechten Gutes finden


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Capuccino u.ä.
BeitragVerfasst: 18.07.11, 10:31 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 964
Wohnort: Rhld.-Pfalz
Hallo I-user,

es ist sinnvoll, wenn DiabetikerInnen mit Zuckerstoffen (z.B. Sacharose) gesüßte Getränke meiden, weil diese Getränke oft sehr hohe glykämische Indizes aufweisen, d.h. sie lassen die Blutglukose schneller ansteigen. Insbesondere solche DiabetikerInnen, die die Hyperglykämie nicht mit externem Insulin kompensieren, sollten moderat mit gesüßten Getränken umgehen. Bei Therapien mit Bolusinsulin ist diese Einschränkung in der Ernährung jedoch nicht sehr relevant, da der Kohlenhydratanteil bestimmt und mit externem Insulin abgedeckt werden kann.
Im Übrigen, die BE’s in einer Tasse Kaffee oder Capuccino sind in aller Regel als marginal anzusehen und in vielen Fällen vernachlässigbar klein.

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Capuccino u.ä.
BeitragVerfasst: 14.12.11, 23:33 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 24.02.05, 18:31
Beiträge: 291
Ich glaube das Problem ist vor allem auf Koffein; dieses regt die Insulinausschüttung an und führt somit zu einer Erschöpfung der endogenen Reserven; also überschießender Insulinantwort mit Überstimulation der Bauchspeicheldrüse, bis die Speicher leer sind. Heute geht man zwar davon aus, dass Typ 2 eher ein Ausschüttungs-als Bildungsdefekt ist, aber dennoch ist die Produktion begrenzt. Außerdem vermindert Koffein die Insulinsensitivität peripherer Gewebe und führt zu Vasokonstriktion, also weiterer Mangelversorgung des Gewebes mit sauerstoffreichem Blut.

Bei geringen Mengen dürfte der Effekt jedoch vernachlässigbar sein, wobei ich keine genaue Grenze nennen kann. Sofern Sie Ihre Getränke selbst zubereiten, würde ich Ihnen jedoch zu entkoffeinierten Sorten raten.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Capuccino u.ä.
BeitragVerfasst: 15.12.11, 08:24 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 28.01.09, 09:40
Beiträge: 185
Wohnort: Nähe Dresden
Hallo Mercedes,

auf welcher Grundlage steht deine Vermutung, dass Koffein die Insulinausschüttung anregen soll. Kennst du dazu seriöse Studien, hast du eigene Erfahrungen oder ist das nur deine ganz persönliche wage Vermutung.

Ich habe davon noch nichts gehört und glaube dir das auch nicht. Wenn dem so wäre, dann wäre der Kaffe ja für uns Diabetiker ein hervorragendes Antidiabetikum - zu schön um wahr zu sein.

Rainer

_________________
Typ2-Diabetiker, Diagnose 2002
HbA1c~6,0 mit LCHF-Ernährung


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Capuccino u.ä.
BeitragVerfasst: 19.12.11, 11:11 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 964
Wohnort: Rhld.-Pfalz
Hallo mercedes,

m.W. gibt es keinen Beleg, dass Koffein ein Insulinstimulanz (Sekretagogon)sein soll.

Es gibt wohl unterschiedliche Untersuchungen, wie sich der Kaffeegenuss
bzgl. der Insulinempfindlichkeit bzw. der Resistenz im Organismus auswirkt.
Jedoch ausreichend belegt, um therapeutische Schlüsse daraus ziehen zu können, sind diese Studien auch nicht.

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Capuccino u.ä.
BeitragVerfasst: 10.01.13, 14:04 
Offline
noch neu hier

Registriert: 10.01.13, 12:20
Beiträge: 4
Hallo Leute,

darf man auch mal Fanta light trinken?

Danke schon mal im Vorraus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Capuccino u.ä.
BeitragVerfasst: 11.01.13, 11:23 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 964
Wohnort: Rhld.-Pfalz
Hallo,

Light-Produkte unter den Limonaden sind in der Regel, da sie keine oder nur wenige Kohlehydrate (Zuckerstoffe) enthalten kaum blutzuckerwirksam und somit für Diabetiker in üblichen Mengen geeignet. Zuckerhaltige Getränke sind weniger zu empfehlen, da sie geradezu ins Blut schießen. Sie haben häufig einen hohen Glykämischen Index, d.h. die Blutglukose steigt nach dem Verzehr sehr schnell an.

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!