Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - erhöhte Nüchternwerte,zustand nach Gestationsdiabetes
Aktuelle Zeit: 12.12.17, 22:58

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 15.06.11, 11:38 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 05.04.05, 13:44
Beiträge: 127
Hallo,
ich habe eine fast 5 Monate alte Tochter, in der Schwangerschaft hatte ich eine Gestationsdiabetes.
Da meine Nüchternwert (morgens) immer zwischen 90 und 105 lagen und trotz Ernährung nicht runterging, musste ich auch Insulin spritzen.

Ich bin stark Übergewichtig, habe in den letzen 15 Wochen (in der zeit habe ich gespritzt) der Schwangerschaft aber 15 kg abgenommen und das "quasi" nebenbei.
Der Nüchternwert, ging trotz Insulin nie unter 90, im Grunde veränderte er sich nicht. obwohl die Einheiten kontinuierlich erhöht wurden, ging der Nüchternwert nicht in den "normbereich".

Nach der Entbindung war mein Nüchternwert bei 80 und das entsprach auch der Vorhersage meines Diabetologen, der mir anhand meines Langzeitwertes (5,2 im schnitt) sagte, das ich nach der Entbindung keinerlei Probleme haben werde.

Das ist nun wie gesagt fast 5 Monate her.

Da ich bei meiner zweitjüngsten Tochter z.Zt den Blutzucker kontrollieren soll, habe ich als Vorbild meinen ebenfalls kontrolliert (hatte noch Teststreifen), dabei stellte ich fest, das mein morgendlicher Nüchternwert wieder zwischen 90 und 105 liegt.

Ich habe die neuen Gewohnheiten aus der Gestationsdiab. zeit beibehalten, achte auf Zucker, Kohlenhydrate und dergleichen.
Mein Gewicht hat sich nciht weiter verändert, ich halte es mit kleinen Schwankungen.
Warum ist mein Nüchternwert schon wieder so hoch??
Ich verstehe es nicht.

Meine Tochter kam übrigens in der 38 SSw mit zarten 2820 g zur Welt, obwohl mich alle verrückt gemacht hatten das sie dicker sein würde.

Ratlose Grüße
Yvonne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 15.06.11, 13:07 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 01.03.07, 18:35
Beiträge: 603
Moin Yvonne,

gratuliere zu den gelungenen Familienprojekten ;-)

auch wenn Du's so gelernt hast, mach mehr Gewicht keinen Diabetes. Es gibt viel mehr gesunde Dicke als diabetische Dicke. Bei den gesunden ist die Menge der Insulin produzierenden Beta-Zellen mit ihren Kilos einfach mit gewachsen, während bei den diabetischen immer mehr von diesen Betas absterben als neu wachsen.
Wenn der Blutzucker über seinen gesunden Rahmen hinaus ansteigt, fehlt einfach Insulin, und zwar genau die Menge, die den Anstieg gesund ausgleichen würde. Für dieses Insulin-Defizit können folgende Defekte verantwortlich sein:
1. Durch vermehrtes Absterben die verringerte Menge Insulin produzierender Beta-Zellen in der Bauchspeicheldrüse,
2. Durch vermehrte Ausgabe von intaktem Pro-Insulin erhebliche Verringerung der Wirkung des davon betroffenen Insulin-Anteils,
3. Durch Abnahme/abnehmende Wirkung spezieller Darmhormone weniger bis keine Insulin-Hauptbestellung direkt nach dem Essen von Kohlenhydraten=Zucker,
4. Durch diabetische Fehlsteuerung vervielfachte Zucker-Ausgabe aus der Leber.

Und auch wenn Du's so gelernt hast, hat der Nüchternwert morgens wenig direkte Aussagekraft. Auf dem Weg zum Diabetes steigt er als letzter an und sinkt auch nur widerwillig, wenn längst alle übrigen Werte mit oder ohne Medis wieder im gesunden Rahmen gesteuert werden. Die wichtigste alltägliche Steuergröße ist der BZ etwa 1 Stunde nach jedem Essen. Da soll er für ein paar Minuten bei max 120-140 liegen. Dazu hat sich folgende Anleitung weltweit schon vielfach bewährt http://phlaunt.com/diabetes/DeutschMgDlFlyer.pdf

Daumendrück, Jürgen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 16.06.11, 10:39 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 966
Wohnort: Rhld.-Pfalz
Hallo Yvonne,

Glückwunsch zur Geburt einer gesunden Tochter.

Viele Gestationsdiabetikerinnen erleben nach der Geburt wieder ganz normale Blutglukosewerte. Trotzdem tragen sie ein höheres Risiko, früher oder später einen Typ2-Diabetes zu entwickeln.
Dieses Risiko zeigt sich auch in der grenzwertigen Nüchternglukose.
Es lässt sich jedoch in vielen Fällen noch sehr lange unterhalb einer diabetischen Stoffwechsellage
leben, wenn Ernährung und Lebensstil entprechend gestaltet werden.

Allen anders lautenden Statistiken zum Trotz, beißt die Maus keinen Faden ab:
Übergewichtig sind 80-90 % aller frisch diagnostizierten Typ2-Diabetiker (vor allem solche mit einem hohen Anteil an abdominalem Bauchfett).
Stark Übergewichtige haben ein höheres Risiko, u.a. an Typ2-Diabetes zu erkranken.

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!