Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Diabetes - Stoffwechsel - Blutwerte
Aktuelle Zeit: 16.12.17, 16:06

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Diabetes - Stoffwechsel - Blutwerte
BeitragVerfasst: 21.02.11, 23:46 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 30.03.06, 11:48
Beiträge: 53
Hallo !

Habe Diabetes Typ 2

Bluttest gab folgende Werte:


Glucose: 190

Ferritin 538

SpHa Kreatinin: 419

RDW: 15,8

Hb A1c: 7.4

Ist Ferritin und Kreatinin bedeutsam bei Diabetes oder kann dies auf etwas anderes
hindeuten ? Und die anderen Werte, die erhöht waren ?

Danke schon mal !

lg,

Chris


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.02.11, 00:12 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 30.03.06, 11:48
Beiträge: 53
Es interessiert mich noch wie man Typ 1 und Typ 2 anhand von Blutwerten bestimmen kann.
Welche Werte sind dafür relevant ?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.02.11, 10:37 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 966
Wohnort: Rhld.-Pfalz
Hallo Christoph,

als Diagnosekriterium für Diabetes mellitus gilt Typ unabhängig
der Nüchternblutglukosewert ( z.B. >= 126 mg/dl) oder ein mehrmalig festgestellter Zufallswert von >=200 mg/dl. Es kann auch der Langzeitwert zur Diagnose herangezogen werden:
HbA1c-Grenzwert: >= 6,5 % oder >= 48 mmol/mol.

Zur Typenbestimmung kann die Untersuchung auf Antikörper(zB. GAD) im Serum nützlich sein. Diese sind jedoch trotz Autoimmunerkrankung nicht immer nachweisbar.

Die von dir aufgeführten übrigen Werte sind nicht unmittelbar Diabetes relevant.

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.02.11, 11:15 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 30.03.06, 11:48
Beiträge: 53
Vielen Dank für die Antwort.

Die Ärztin meinte, ich bräuchte kein Insulin, da ich Typ 2 Diabetiker bin.

Nun frage ich mich, woher sie das weiß ?
GAD wurde nicht bestimmt.
Nüchternzucker hatte ich schon 400 mehrmals.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.02.11, 15:37 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 01.03.07, 18:35
Beiträge: 603
Moin Chris,

was jeder von uns braucht, ist ein gesunder BZ-Verlauf, und zwar mit dem möglichen Minumum an Medis. Dafür ist zunächst einmal völlig 2.rangig, welcher Typ.

Dein Langzeitwert HBA1c und Dein Nüchtern-Glukosewert sind höher als gesund - HBA1c um 5 und nüchtern 65-85 und 1 Stunde nach dem Essen 120-140 - und geeignet, Dir im Rahmen von 10-20 Jahren das Leben erheblich beschwerlicher zu machen. Ok, sind miese Lottopunkte, die man mit dem höheren BZ sammelt: Mancheiner lebt damit doppelt so lange beschwerdefrei, und mancheiner hat schon nach 5 Jahren ne PNP, womit die Nerven den Hammer auf dem Zeh nicht mehr melden, aber bei der Nacht das Kneifen von Zangen in die Zehen.

Die meisten auffälligen Blutwerte entwickeln sich ohne jede weitere Intervention in dem Maß in Richtung normal, in dem uns immer mehr von 24 Stunden gesunde Blutzucker-Werte gelingen.
Ne bessere Einstellung, als Du jetzt hast, ist für jemand anderen, wie etwa Deinen Dok, schwierig bis unmöglich bei Dir herzustellen. Deinen Blutzucker an die gesund kurze Leine nehmen kann niemand für Dich, sondern das kannst nur Du ein gutes Stück nach dieser kleinen Anleitung http://phlaunt.com/diabetes/DeutschMgDlFlyer.pdf und was dann noch fehlt, musst Du dann gezielt mit passenden Medis ausgleichen.

Klar hilft dabei auch ein kompetenter Diabetologe, aber die werden leider immer seltener, so dass vielen von uns gar nichts anderes übrig bleibt, als den größten Teil der Behandlung praktisch von Anfang an in Eigenleistung zu übernehmen.

Daumendrück, Jürgen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 22.02.11, 17:59 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 966
Wohnort: Rhld.-Pfalz
Christoph hat geschrieben:
Die Ärztin meinte, ich bräuchte kein Insulin, da ich Typ 2 Diabetiker bin.

Nun frage ich mich, woher sie das weiß ?

Die Ärztin verlässt sich offenbar bei der Typenbestimmung auf ihre Erfahrung. Bei richtiger Therapie und Anleitung zu einer normnahen Blutzuckerführung und der Vermeidung akuter und chronischer diabetischer Komplikationen, ist die Typenbestimmung nur eine akademische Frage.

Beim Typ1 = absoluter Insulinmangel treten meistens im jugendlichen Alter recht kurzfristig und heftig Diabetessymptome auf. Insulinbehandlung von Anfang an nötig.

Typ2 = relativer Insulinmangel verläuft oft sehr lange latent und ohne Beschwerden, eingebettet im Metabolischen Syndrom. Diätetische Behandlung und körperliche Aktivitäten, orale Antidiabetika, Inkretinmimetika und ggf. auch externes Insulin.

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!