Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Diabetes Forum
Aktuelle Zeit: 20.10.17, 11:50

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Diabetes Forum
BeitragVerfasst: 07.02.11, 17:04 
Offline
Interessierter

Registriert: 07.02.11, 16:29
Beiträge: 6
Hallo,
ich habe eine Frage an die erfahrenen "Insuliner" und evtl. hier anwesenden Ärzte:
Bin seit ca. 3 Wochen nach einem Hba 1c von 8,9 auf Insulin umgestellt und spritze 1mal pro Tag ca. 12-14 IE Langzeit- und jeweils zu den Mahlzeiten ein schnell wirkendes Insulin. Es handelt sich hier um das Präparat, welches erst ca 3 Jahre auf dem deutschen Markt ist. Leider habe ich bisher die Zielwerte noch nicht so richtig erreicht, da ich abends sehr gerne noch einmal nach einer Süßigkeit (Schokolade u. ä.) greife. Während der Woche bewege ich mich nur sehr wenig und esse auch unregelmäßig, da ich noch berufstätig bin. Meine Vorstellung war nun die, dass ich mit dem Kurzzeitinsulin eine gute Feinsteuerung der Werte vornehmen kann, da man angeblich auch nach der Nahrungsaufnahme nocheinaml nachspritzen kann.

Gibt es eine (sicher nicht allgmeingültige) Faustregel, mit wieviel Insulineinheiten man wieviel BZ-Werte runterspritzen kann?

Danke für die Anworten. Ich hoffe das Posting funktioniert, da ich Erstnutzer bin und keine "Schreiberfahrungen" in dem Forum habe.

Gruß
Wäller


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Diabetes Forum
BeitragVerfasst: 07.02.11, 18:15 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 01.03.07, 18:35
Beiträge: 603
Moin Wäller,

schön, dass Du her gefunden hast.

Dein HBA1c-Wert sagt, dass sich da jemand längere Zeit mächtig gegen den Wechsel zum Insulin gesträubt hat ;-)

Die schnell wirkenden Analog-Insuline wirken alle praktisch gleich und haben wesentlich nur verschieden Namen. Dass sie sofort wirkten, ist reiner Mythos. Denn jedes Insulin, das wir spritzen, braucht aus unserem Unterhautfettgewebe bis zu seinem Wirkanfang um die 15-20 Minuten. Und dann läuft es im Rahmen der folgenden 2-3 Stunden zu seiner vollen Wirkung auf und wieder ab. Die Aussage, dass man das auch nach dem Essen spritzen könnte, stammt von der Noch-Mehrheit unserer Offiziellen, die hohe BZ-Spitzen nach dem Essen für unbedeutend halten.
Nach dem Essen spritzen und trotzdem einen gesunden BZ-Verlauf produzieren können nur Leute, die eine sehr verzögerte Verdauung haben.

Für meine erste Mahlzeit am Tag muss ich das sofort wirkende Insulin etwa 1 Stunde vor dem Essen spritzen. Zu den übrigen Mahlzeiten reicht der Schuss am Tisch, aber 10 Minuten vorher schadet auch nicht.
Wie das bei Dir funzt, musst Du halt bei Dir ein bisschen systematisch ausprobieren:
Messen-spritzen-essen und dann in z.B. Halbstundenschritten messen, bis der BZ nicht mehr sinkt bzw. wieder ansteigt. Dann hast Du 1. die Wirkzeit dieser Dosis und 2. die richtige Dosis, wenn der Auslauf-BZ mit dem vor dem Essen übereinstimmt. Ansonsten am nächsten Tag um die gleiche Zeit mit dem gleichen Futter und entsprechend geänderter Dosierung auf zum nächsten Versuch ;-)

WICHTIG: Zu verschiedenen Tageszeiten musst Du nicht, aber kannst Du sehr verschiedene Größen finden!
UND: Je häufiger und länger Dein BZ im Rahmen unter 200mg/dl läuft, später vielleicht sogar unter 150, desto weiter kann auch Dein Insulin-Bedarf pro BE und Dein Basal-Bedarf sinken.
UND: Jeder von uns hat seine persönlichen Wirkkurven von Essen und Insulin, und es versteht sich von selbst, dass der eigene BZ dann am wenigsten ungesund ausfliegt, wenn man die eigenen Kurven möglichst deckungsgleich aufeinanderlegt.

Munteres Ausprobieren! Jürgen

Ach ja, mit kleinen eigenen Standard-Größen wie den etwa 2BE von 1 Scheibe Brot, das man häufiger und für's Ausprobieren dann eben ein paar Tage immer isst, funzt das Ausprobieren am einfachsten. Und wenn man das mit dem Brot raus hat, nimmt man sich ne ähnlich kleine Menge von dem vor, was man ähnlich häufig isst usw. usw. und mit der Zeit wächst dann die Routine :-)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Diabetes Forum
BeitragVerfasst: 09.02.11, 13:37 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 964
Wohnort: Rhld.-Pfalz
Wäller hat geschrieben:
Gibt es eine (sicher nicht allgmeingültige) Faustregel, mit wieviel Insulineinheiten man wieviel BZ-Werte runterspritzen kann?

Ja, eine Faustregel bzgl. Korrekturinsulin, die freilich nicht allgemeingültig sein kann, gibt es :

Korrekturinsulin = aktueller Blutzuckerwert – Zielwert : Korrekturzahl

Die Korrekturzahl gibt an, wie viel mmol/l oder mg/dl durch eine I.E. Normal/Alt oder kw Analoginsulin gesenkt wird. Empfehle Diabetologen zu fragen.

Beispiel für Korrekturzahl 50 (häufig, auch 50-ziger Regel genannt):
Gemessener Blutzuckerwert 200 mg/ (11,2 mmol/l ) - Zielwert 100mg/dl (5,6 mmol/l) : 50 mg/dl (2,8 mmol/l) = 2.
Es müssen also zwei I.E. zusätzlich gespritzt werden.

Vorsicht ist geboten, wenn noch aktives Bolusinsulin im Blutkreislauf vorhanden ist.
Die Wirkdauer von kw- Analoginsulinen ist dosisabhängig.
Meistens beträgt sie jedoch 2 bis 3 Stunden.

Zum tageszeitabhängigen Wirkbeginn des Insulins sei erwähnt, dass auch die Kost gewisse unterschiedliche Zeiten benötigt, bis sie im Blutzucker wirksam wird.

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Diabetes Forum
BeitragVerfasst: 09.02.11, 17:51 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 01.03.07, 18:35
Beiträge: 603
Moin Hans,

Du hast da sehr korrekt beschrieben, wie der Korrekturfaktor angewandt wird, mit dem von der einen bis zur nächsten Mahlzeit, also im Rahmen von 4-6 Stunden, der Zielwert wieder erreicht werden soll.

Dieser Faktor hat aber nach meinen eigenen und den Erfahrungen im Selbshilfekreis nichts mit der Größe zu tun, die für das Herstellen von z.B. 80-100 im Rahmen der nächsten 1 bis max 2 Stunden gebraucht wird, wenn man z.B. irgendwann am Tag 200 oder 300 misst.
Aber diese Größe gewinnt gewissermaßen als Zugabe, wer seinen Bolus-Bedarf so intensiv austestet, wie ich das oben beschrieben hab :-)

Bisdann, Jürgen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Diabetes Forum
BeitragVerfasst: 10.02.11, 17:12 
Offline
Interessierter

Registriert: 07.02.11, 16:29
Beiträge: 6
Hallo Jürgen, hallo Hans Reuter,

dies ist nun der fünfte Versuch, mich bei euch für die informativen Postings zu bedanken und kurz rückzumelden, ob ich das richtig verstanden habe:

Konkretes Beispiel: BZ-Wert vor dem Mittagessen = 146, gespritzt 12 IE. Nach dem Mittagessen BZ ich glaube 206 oder so, jetzt nachgespritzt, 6 IE, sollte nach der 50iger Regel dann doch mindestens in der Nähe von 100/120 landen. Tat er aber nicht, Wert abends = 176.
Kein Abendessen und Konzertbesuch, dabei eine Brezel (ohne spritzen) gegessen. Wert nach Heimkehr 267 und Panikattacke. Sofort 12 IE nachgelegt und 1 Std später 10 IE Langzeit (normal spritze ich 12-14 IE abends gegen 23:00 Uhr).

Wert am nächten morgen dann wieder bei 136 - war ich mit zufrieden.

Herzliche Grüße
Wäller


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Diabetes Forum
BeitragVerfasst: 27.04.12, 17:27 
Offline
noch neu hier

Registriert: 27.04.12, 17:24
Beiträge: 1
Hans Reuter hat geschrieben:
Wäller hat geschrieben:
Gibt es eine (sicher nicht allgmeingültige) Faustregel, mit wieviel Insulineinheiten man wieviel BZ-Werte runterspritzen kann?

Ja, eine Faustregel bzgl. Korrekturinsulin, die freilich nicht allgemeingültig sein kann, gibt es :

Korrekturinsulin = aktueller Blutzuckerwert – Zielwert : Korrekturzahl

Die Korrekturzahl gibt an, wie viel mmol/l oder mg/dl durch eine I.E. Normal/Alt oder kw Analoginsulin gesenkt wird. Empfehle Diabetologen zu fragen.

Beispiel für Korrekturzahl 50 (häufig, auch 50-ziger Regel genannt):
Gemessener Blutzuckerwert 200 mg/ (11,2 mmol/l ) - Zielwert 100mg/dl (5,6 mmol/l) : 50 mg/dl (2,8 mmol/l) = 2.
Es müssen also zwei I.E. zusätzlich gespritzt werden.

Vorsicht ist geboten, wenn noch aktives Bolusinsulin im Blutkreislauf vorhanden ist.
Die Wirkdauer von kw- Analoginsulinen ist dosisabhängig.
Meistens beträgt sie jedoch 2 bis 3 Stunden.

Zum tageszeitabhängigen Wirkbeginn des Insulins sei erwähnt, dass auch die Kost gewisse unterschiedliche Zeiten benötigt, bis sie im Blutzucker wirksam wird.


Das ist eine tolle Beschreibung. Kann jetzt meinem Kumpel Bescheid sagen. Der wird sich sicherlich auch bald in diesem Forum anmelden, da er selbst Ratschläge benötigt wegen dem Insulin.

LG

Sven

_________________
Hundefuttertests


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!