Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Seborrhoisches Ekzem, Ausdünnung des Oberkopfes
Aktuelle Zeit: 11.12.17, 13:11

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 21.12.14, 23:14 
Offline
Interessierter

Registriert: 28.02.05, 19:21
Beiträge: 16
Wohnort: Witten
Hallo liebe Community,

ich habe vorhin erst dieses wunderbare Forum entdeckt, und wollte mal eine Frage stellen, die ich bisher nicht gut beantwortet bekommen habe in anderen Foren. Zumindest nicht so, als dass ich nicht noch eine 2. Meinung in diesem Forum voller Experten bräuchte.

Ich würde gerne mal eure Einschätzung hören.

Ich war vor ein paar Tagen beim Hautarzt und dort wurde im Gesicht bei mir ein seborrhoisches Ekzem diagnostiziert.

Gegen das Ekzem habe ich eine kortisonfreie Creme verschrieben bekommen. Die soll ich dann als Tagescreme auftragen und somit kann das Ekzem dann verschwinden. Das werde ich für immer machen müssen, denn das Ekzem ist laut Ärzten ja nie wirklich heilbar.
Komisch nur, dass ich an den Schultern und am Rücken das Ekzem seit Wochen nicht mehr habe, in dem ich einfach nur eine Creme mit Olivenöl und Urea verwendet habe.

Außerdem wurde ein Trichoscan gemacht. Aber es wurden keine Haare rasiert, es wurden auch keine Haare eingefärbt, ich musste auch nicht nach 3 Tagen wiederkommen in die Praxis.
Sondern es wurde an der Mitte des Kopfes eine einzige Messung gemacht, und dort konnte man sehen, dass ich dort einige miniaturisierte Haare habe und einige normale Haare. Also miniaturisierte Haare und normale Haare gemischt in der Mitte des Kopfes.
Kann sowas überhaupt sein? Ich dachte immer, miniaturisierte Haare wären dann noch vorhanden, wenn normale Haare an manchen Stellen schon nicht mehr da sind. Oder kann es auch so eine Mischung aus miniaturisierten Haaren und normalen Haaren mitten auf dem Kopf geben?

Und somit sagte mir der Arzt, dass die miniaturisierten Haare ein Zeichen für androgenetische Alopezie sind.
Meine Haardichte betrug an der gemessenen Stelle 178 Haare pro Quadratzentimeter.
Ist das eine hohe Haardichte oder wenig?
Kann ich der Diagnose glauben? Wenigstens hat mal ein Arzt sich die Kopfhaut angeschaut und mal einen Trichoscan gemacht.

Außerdem hat der Arzt mit so einer Art Schere mir ein Büschel Haare aus dem Nacken ausgerissen und diese dann ein paar Minuten unter dem Mikroskop untersucht, und er sagte mir, die Haarwurzeln dieser Haare wären völlig normal.

Aber im Nacken sind die Haare doch immer immun gegen DHT, also wieso untersucht er dann die Haarwurzeln dieser Haare aus dem Nacken?

Blöd nur, dass ich bei diesem Trichoscan nicht erfahren konnte, wieviele Haare in der Anagenphase und wieviele Haare in der Telogenphase sind. Das kann das Gerät nicht ausrechnen.

Wenn ich gewusst hätte, wieviele Haare in welcher Phase sind, hätte ich ja eine Sicherung für die Diagnose androgenetische Alopezie gehabt.

Zu der brennenden juckenden Kopfhaut hat er gar nichts gesagt, ausser dass ich dort wohl auch ein seborrhoisches Ekzem habe. Und daher die Rötung der Kopfhaut. Aber ich soll da erst einmal nichts machen, denn die Rötung ist nicht so stark. Und er hat noch eine kurze Messung der Kopfhaut durchgeführt. Das war entweder eine Korneometrie oder eine Sebumetrie. Zumindest hat er kurz an verschiedenen Stellen der Kopfhaut gemessen (ich meine, es waren 3 Stellen der Kopfhaut), und gesagt, die Kopfhaut wäre doch in Ordnung. Also muss ich mit der Kopfhaut erst einmal gar nichts machen.
Trotzdem juckt und brennt die Kopfhaut natürlich weiterhin.
Und der Arzt meinte noch, eine Spülung oder Haarkur solle ich nicht nehmen, denn das könne das seborrhoische Ekzem noch verstärken. Sicherlich durch das Fett, welches die Kopfhaut durch eine Spülung oder Haarkur bekommen würde.
Vor Jahren merkte ich jedoch mal, als ich eine Spülung oder Haarkur verwendete, dass meine Kopfhaut auf einmal nicht mehr juckte, nicht mehr schuppte, nicht mehr brannte, die Kopfhaut auch nicht mehr wehtat, und meine Haare viel mehr glänzten als vorher.
Was soll ich von all den Aussagen halten?


Im Nacken sind meine Haare wunderbar dicht, genauso wie am Hinterkopf und an den Seiten. Dort ist die Haardichte ungefähr 2-3 mal so hoch wie am Oberkopf.



Am 1. Tag nach dem Duschen sind meine Haare schon relativ fettig meist.

Und oft ist es so, dass die Kopfhaut juckt und brennt. Und dann kratze ich oft und das tut auch gut. Oft fühlt sich die Kopfhaut auch pappig an. Und durch das Kratzen wird die Kopfhaut irgendwie "gekühlt", so fühlt es sich zumindest an. Das tut immer gut.

Und wenn ich Wasser auf meine Kopfhaut bringe, dann ist das oft so, dass ich das Gefühl habe, dass das Wasser das Feuer auf meiner Kopfhaut löscht. Das Brennen und das Jucken der Kopfhaut verschwindet dann temporär oder wird zumindest besser.
Wasser auf der Kopfhaut tut immer unheimlich gut.

Ich würde mich freuen über Antworten auf meine Fragen und eine Einschätzung, den ihr von diesem Arztbesuch habt.

_________________
Meine Obersten Prinzipien sind Treue, Ehrlichkeit, Humor, Respekt, Vertrauen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.12.14, 23:15 
Offline
Interessierter

Registriert: 28.02.05, 19:21
Beiträge: 16
Wohnort: Witten
Fallen die Haare am Kranz deshalb nicht aus, weil sie zu den Körperhaaren gehören und daher unempfindlich gegen DHT sind?


Ich möchte noch einmal betonen, dass mir nicht wirklich Haare ausfallen.

Und ich habe jede Menge Neuwuchs einfach so überall am Oberkopf.

Auch im vorderen Bereich. Viele kleine feine Haare wachsen da überall. Die sind mittlerweile so 3-4 cm lang. Alles nur miniaturisierte Haare?

Alles komisch irgendwie.


Wenn man eine Vollnarkose hatte, kann das auch das Haarwachstum beeinträchtigen?
Oder wenn man bei einer Vollnarkose Antibiotika über die Armvene verabreicht bekommt, kann das auch das Haarwachstum beeinträchtigen?


Gibt es denn ganz allgemein gefragt auch noch andere Ursachen für miniaturisierte Haare am Kopf?



Ich dachte immer, man hätte erst dann miniaturisierte Haare, wenn man keine normalen Haare (also Terminalhaare) mehr hat in einem bestimmten Bereich des Kopfes.

Aber ist es normal, dass man normale Haare hat und zusätzlich an der gleichen Stelle auch viele miniaturisierte Haare, die die normalen Haare teilweise ersetzen? Also normale Haare und miniaturisierte Haare gemischt am Oberkopf?

Und zwar so viele normale Haare, als hätte man gar keine Alopezie. Und das alles ohne Haarausfall.

Und trotzdem komisch, dass ich überall am Oberkopf viel Neuwuchs habe. Also viele kleine Haare, die überall am Oberkopf einfach so wachsen, wo vorher keine Haare mehr zu sein schienen.

Und das, obwohl ich gar keine Medikamente nehme.


Kann man eine Miniaturisierung der Haare den Haaren ansehen oder sieht man das nur an der Haarwurzel der Haare?

_________________
Meine Obersten Prinzipien sind Treue, Ehrlichkeit, Humor, Respekt, Vertrauen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21.12.14, 23:15 
Offline
Interessierter

Registriert: 28.02.05, 19:21
Beiträge: 16
Wohnort: Witten
Bei mir waren dort, wo nun die feinen Härchen nachkommen, vorher einige Zeit lang GAR KEINE Haare.

Dann habe ich mit einem anderen Shampoo gewaschen, und seit wenigen Monaten scheinen die Haare wiederzukommen.

Und ich weiss nicht, ob die neu gewachsenen Haare miniaturisiert sind.
Sie haben zumindest eine Farbe, scheinen sogar dunkler zu sein als meine sonst mittelblonden Haare. Eher braun oder schwarz scheinen sie zu sein und relativ fein, aber ich habe sonst auch feine Haare.

Und sie lassen sich nicht kämmen, sie stehen einfach starr in der Gegend herum, und lassen sich in keine Richtung kämmen. Sind auch noch relativ kurz, aber liegt das nur an der Kürze der Haare, dass sie so starr sind? Wenn man sie bewegt, kehren sie sofort in ihre Ausgangsstellung zurück.

Blöd nur, dass ich bei diesem Trichoscan nicht erfahren konnte, wieviele Haare in der Anagenphase und wieviele Haare in der Telogenphase sind. Das kann das Gerät nicht ausrechnen.

Selber kann man so etwas ja mit Sicherheit nicht herausfinden.

Wenn ich gewusst hätte, wieviele Haare in welcher Phase sind, hätte ich ja eine Sicherung für die Diagnose androgenetische Alopezie gehabt.

_________________
Meine Obersten Prinzipien sind Treue, Ehrlichkeit, Humor, Respekt, Vertrauen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 14.09.17, 18:00 
Offline
noch neu hier

Registriert: 14.09.17, 17:54
Beiträge: 1
Hallo,
im folgenden möchte ich die Problematiken und Symptombehandlung der/des Seborrhoischen Dermatitis / Ekzems mit etwas Fachwissen und eigenen Erfahrungen unterlegen.

Ich bin 25, männlich Biologie Student und habe seit 3 Jahren ein Seborrhoisches Ekzem im Gesicht.
Ich möchte mein Wissen gerne teilen, da vor allem in den meisten Foren irgendwelche Cremes usw. angeboten werden und Schleichwerbung gemacht wird, dafür war ich sehr lange anfällig. Das bedeutet, dass ich meine Haut völlig über-cremt hatte. Eine Heilung davon dauert bis zu 4 Monate. Symptome hierfür waren vor allem die gespannte Haut und schnelles austrocknen und schließlich rissige Haut.



Gleich mal vorweg für die Ungeduldigen es hilft:

Täglich 30min (Minimum) Sonne, wobei natürlich darauf geachtet werden sollte, die Haut nicht zusätzlich durch einen Sonnenbrand zu schädigen. Sonne wirkt vor allem anti-entzündlich und ist für eine völlige Symptom Bekämpfung unabdingbar. Auch ist UV licht Tödlich für Pilze!!!!

Apfelessig (auch: Hanfessig hat sich erfolgreich gezeigt) und zwar UNVERDÜNNT direkt mit Watte auftragen und drauf lassen (Lufttrocknen). Essig tötet Pilze und verändert das Hautmileu. Zuständliche Inhaltsstoffe sind gut für die Haut bzw. deren Heilung.

Spezielles Schampoo mit einem Wirkstoff gegen Pilze (z.B Ketoconazol) unbedinkt 5 min einwirken lassen eventuell zwei mal anwenden. Unter 5 min wirkt es nicht richtig. (Ich verwende es zu weilen Täglich)

Verwende keine Cremes vor allem keine die irgendwelche Fette enthalten (Ja wirklich keine Fette also auch keine Öle. kein nix davon), dass gilt auch für Sonnencreme (es gibt fettfreie Sonnencreme). Vermeide auch die Vom Hautätzen gegebene Ketoconazol Cremes obwohl der Wirkstoff im Shampoo funktioniert ist die creme mit den weiteren Inhaltsstoffen, nicht gut.

Weiter Haushaltsmittel wie Teebaumöl und Honig sollten vermieden werden. Da Honig Zucker enthält was die Hefe direkt umsetzen kann. D.h die Wirkung von Honig durch Effekte wie Enzyme die Wasserstoffperoxid frei setzen, sind schön und gut, aber wen man es zu lange drauf lässt, schädigt es nur wieder.

Schwarzer Tee Auszug hilft durch die Gerbstoffe bei gespannter Haut und sorgt für Flexibilität und Entspannung. Wichtig für die Leute von euch die immer ihr Creme-Programm nach dem duschen durchziehen. Ihr müsst damit aufhören und die Entwöhnung ist echt hart. Viel Erfolg und bleibt konsequent es sieht alles erst mal so scheiße aus und dann dauert es auch noch bis zu zwei Monate bis man sich nicht mehr völlig schämt auf die Straße zu gehen.

Unbedingt mal zum Arzt gehen am besten nicht nach dem Ersten aufgeben, denn die meisten haben echt kein Peil und verschreiben einfach nur irgend welche, von der Pharma-Industire als wirksam deklarierte, Medikamente. Bei mir erkannte 1 von 3 Hautärzten mein Problem mit dem über-cremen und konnte mir zudem das richtige Shampoo verschreiben allerdings war im Apfel- oder Hanfessig nicht geläufig „und das ist echt der shit Leute“.




OK du hast ein Seborrhoisches Ekzem was heißt das.

Psychische Faktoren sind Äußerst interessant und bei mir ist das auch definitiv eine Treibende Kraft dieser Symptomatiken. Hierbei möchte ich nur kurz darauf eingehen, am besten man besorgt sich eine Therapeutische Beratung.
Rauchen ganz schlecht vor allem wen man wie ich sich bei jeder Kippe denkt hey man du musst aufhören. Allgemein bin ich jemand der über sich selbst stark richtet und ich mit mir oft auch unzufrieden bin. Dann kommen noch ein zwei ungewollte Ereignisse hinzu... und BUMMM voller Ausbruch.
Alkohol auch super schlecht, 2 Tage Zechen folgt ein voller Ausbruch der Symptome.
Marihuana wirkte sich auch negativ auf die Symptome aus.


Das Seborrhoische Ekzem ist wohl eine, zu minderst teilweise vererbbare Immunschwäche. Ich kann das bestätigen, da mein Vater die selben Symptomatiken als Jugendlicher hatte wie ich sie jetzt habe. Der Vorteil heutzutage ist das wir etwas mehr wissen, und zwar:

Das Problem sind Milben, Pilze (Malassezia) und Bakterien in Symbiose.
Vorteil für uns sind hier 2(3) Stellen die wir bekämpfen können.

Milben, sind kleine Spinnentiere, die in deutschen Haushalten überwiegend im Bett (90%) vorzufinden sind. Sie ernähren sich von Hautpartikeln (Staub...). Diese Hautpartikel werden von Pilzen befallen, wobei sich wohl die Hefe Malassezia hervor tut, dies ist ein Pilz den wir alle auf der Haut haben. Diese Hefe spaltet gewisse Nährstoffe auf, die die Milben benötigen. Der Pilz wird also gefressen wobei die Sporen des Pilzes unvertraut wieder Ausgeschieden werden. Im Darm der Milbe leben Bakterien die wiederum für das perfekte Wachstumsmedium für den Pilz sorgen. Die Hefe mit Bakterieller Hilfe erzeugt auf der Haut eine Immunreaktion, um ein für sich biotisches Milieu durch den Wirt zu generieren.

Bedeutet:
Halte dein Bett sauber mit Täglichem lüften. Milben sterben unter einer relativer Luft-feuchte von 30%, auch leben keine Milben über 1200m über dem Meeresspiegel. D.h. hol dir ein Messgerät für die Luft-feuchte . Stelle keine Pflanzen in dein Schlafzimmer und halte Ausschau ob deine Wohnung ein Schimmel Problem hat, denn das ist ein großer Indikator für die Perfekte Milben Schimmel Symbiose. Milben überleben auch keine 60°C Wäsche. Waschmaschinen schimmeln oft weil die meisten sie nicht richtig Lüften. D.h. mach nach dem waschen alle Kammern die deine Waschmaschine so hat auf, oder nimm sie raus und entferne alles Wasser und Waschmittelreste daraus.

Nun mehr zur Hefe (Malassezia) da diese, die Haupt Symptomatiken hervorzurufen scheint:
Die Hefe lässt deine Haut die Falschen Fettsäuren und Fette produzieren in denen sie sich wiederum sehr wohl fühlt. Das bedeutet die Hefe profitiert von Faktoren wie Stress, Krankheit und falsche Ernährung des Wirts (also dir).

Wissenswertes stark vereinfacht: omega 3 wirkt anti-entzündlich und omega 6 wirkt entzündlich (Namensgebung hat etwas mit der Stellung der Doppelbindungen der C-C Atome von essenziellen Fettsäuren zu tun)
Sorge für eine gute Ernährung wobei auf ein 1:1 Verhältnis von omega 3 zu omega 6 geachtet werden soll. Wichtig ist hierbei das omega 6 die Omega 3 Aufnahme Hemmt. Ich habe mir Fischölkapseln gekauft um so omega 3 direkt aufzunehmen. Allerdings traue ich nicht den Gelatine Kapsel, da die Verdauung von Fetten schon im Magen Beginnt, daher schneide ich diese vorher an und nehme diese (Minimum) 30 Minuten vor anderer Nahrung ein. Natürlich kann man auch einfach Fisch essen.
Schließlich zum immer bösen Zucker: Vermeide möglichst Fruktose und Gucklose, vermeide eine überwiegend Kohlehydrat reiche Ernährung. So zeigt sich zusätzlich bei mir eine Weizenarme-Ernährung positiv für das Krankheitsbild. Vermeide zu fettige Nahrung, damit meine ich hauptsächlich Frittiertes wie Pommes, Chips, usw...

Wenn du unter Serborröhischem Ekzem leidest hast du in der Regel eine Übermäßige Talk Produktion. Darin Fühlt sich die Hefe wohl, daher schon mal keine Fetthaltigen Sachen ins Gesicht schmieren. Angeblich hilft jedoch Teebaumöl, das hat allerdings bei mir, selbst in geringer Konzentration, die Haut sehr stark gereizt.
Was hilft gegen den Pilz ist es, sich Wirklich UNVERDÜNNT Apfelessig aufzutragen.
Ich habe es sehr lange verdünnt und nur Teilerfolge gehabt. Ein Wasserbad mit geringer Säure Konzentration und lufttrocknen mag gegen gegen Fußpilz helfen, BEIM SEBORRHOISCHEN EKZEM LEIDER NICHT.
Gründe hierfür sind nur rein hypothetisch da ich denke dass das Wasser Essig Bad in das ich immer meinen Kopf getaucht habe für eine Wirkung eine lange Zeit benötigt und daher die Haut wieder Aufweicht und so auch unter den Hautschuppen und Bläschen die Hefe überleben kann. Ich habe Konzentrationen von 5:1, 4:1, 3:1, 2:1, 1:1 ausprobiert, nichts ist so erfolgreich wie den Apfelessig direkt aufzutragen.
Das der Apfelessig verdünnt nicht wirkt, mag eventuell auch mit der langsamen Reaktion der hydrolyse von Fetten (Ölen) durch eine Fettsäure wie Essig (Ethansäure) liegen. Da die Teilprodukte der Reaktion und Öl selbst nicht in Wasser löslich sind.
Außerdem ist Apfelessig mit 5% Ethansäure nicht sonderlich hoch konzentriert. Allerdings war Essig Essenz (25% Ethansäure, käuflich) verdünnt mit Wasser auf >7% oder 5% aus Geruchsgründen vorteilhafter aber gering in der Wirkung. Was auf weiter gute Inhaltsstoffe im Apfelessig schließen lässt wie z.b. eine haut freundliche Konzentration von Ionen...

Da Essig eine flüchtige Substanz ist, stinkt es nach dem Trocknen (fast) auch nicht mehr. Allerdings kann es zu weilen echt doll brennen, aber davon sollte man sich nicht abschrecken lassen.

Entfernen von Schuppiger Haut funktioniert super mit wiederholter Apfelessig Anwendung, da diese die ausgetrocknete tote Haut etwas löst. D.h. Essig mit Watte auftragen, trocknen lassen dann nochmals auftragen und leicht mit der Watte die Hautfetzen weg streifen oder weg tupfen.
Ich spüre meine Haut Kribbelig und merke sobald es eigentlich schon fast zu spät ist, dass ich dringen mit Shampoo duschen muss oder mindestens Essig drauf muss.

Manche denken, dass Essig das Krankheitsbild fördert dies mag optisch durch Hautirritation auch erst so erst so erscheinen. Aber nach bereits 3 Stunden ist die anfängliche Rötung sogar verbessert.
Das selbe gilt für die Anwendung der Shampoos wobei die die Haut extrem Trocken erscheint und scheinbar die Haut auch mehr schuppen lässt.
Allerdings ist es Typisch für Hautkrankheiten an denen die Malassezia Hefe beteiligt ist, dass die oberste Hautschicht unter Blasenbildung ablöst. Diese Stirbt bereits ab bevor du es merkst was bedeutet das sich dort der Pilz mit großer Hilfe von Milben ausbreiten kann.
Bei der Krätze eine der schlimmsten arten von Milbenbefall bohrt sich die Krätzenmilbe sogar einfach so in die Haut. Zum glück haben wir nicht so ein schlimmes Problem, ich möchte nur darstellen das man diese Kleinstorganismen nicht unterschätzen soll.

Ich habe es bis jetzt fast völlig meine Symptome in den Griff bekommen. Allerdings nur mit einem Urlaub am Meer oder Großer Disziplin was Schlafenszeit (siehe Melatonin=Dunkelhormon; Hormon Haushalt wird gestört durch Bläuliche Lichtquellen und hat Einfluss auf den ganzen Organismus so auch u.a. auf die Psychische), Ernährung und Behandlung (Essig, Sonne, Shampoo) angeht.

Angeblich gibt es keine völlige Heilung bis sich der Körper sich hormonell umstellt.
Ich denke dazu, dass diese Umstellung fast sofort zu erreichen ist, indem man anfängt, früher ins Bett zu gehen und bläuliche Lichtquellen beim schlafen oder auch schon 1-2 Stunden davor meidet (Bildschirme), denn die bringen unseren Melatoninspiegel durcheinander und auch sollte man Alkohol wirklich meiden, da dieser Hormonell auch sehr wirksam ist.
Falls hier Jemand noch was zu sagen hat würde es mich sehr freuen wen ihr über eure Heilungserfolge spricht.
Ich würde gerne wissen was ihr vermutet was den Krankheitsverlauf positiv oder negativ beeinflusst.


Ich hoffe das hilft
LG


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!