Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Nur Ärger nach Blinddarm-OP
Aktuelle Zeit: 15.12.17, 09:45

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Nur Ärger nach Blinddarm-OP
BeitragVerfasst: 13.02.17, 22:29 
Offline
Interessierter

Registriert: 24.05.14, 19:50
Beiträge: 18
Hallo zusammen,

eigentlich weiß ich nicht, wo ich im Augenblick so richtig anfangen soll, aber ich probiere es einfach mal.

Mein Problem fing ein paar Tage vor dem 11.07.15 an. Ich bekam rechtsseitige Unterbauchschmerzen, mit denen ich insgesamt 4 Tage rumlief, bevor ich mich entschloss zum Hausarzt zu gehen. Ich bin nicht sofort hin, weil ich dachte, daß die Schmerzen wieder verschwinden und ich mich eventuell vertreten habe. Am 10.07.15 bin ich dann zum Hausarzt und er gab mir nach der Untersuchung direkt eine Einweisung fürs Krankenhaus, weil er den Verdacht auf aktue Blinddarmentzündung hatte. Bin dann aber erst am 11.07.15 in die Notaufnahme des Krankenhauses gegangen, weil die Schmerzen unerträglich wurden.

Dort untersuchte man mich dann auch sofort, aber ließ mich nach der Untersuchung und der Diagnose, akute Blinddarmentzündung, nochmal 8 Stunden in der Notaufnahme sitzen, obwohl schon feststand, daß ich da bleiben musste. Die OP wurde dann auf Montag, 13.07.15 oder Dienstag, 14.07.15 gelegt, weil man dachte, daß es noch ausreicht. Dort machte man mir auch den Vorschlag, die Gallenblase gleich mit zu entfernen, was ich aber dankend ablehnte. Das sollte aufgrund von meinen Beschwerden gemacht werden, die ich dank meiner Gallensteine habe. Im Augenblick ist da aber Ruhe, doch auch das wollten sie nicht verstehen. Bekam dann für die Nacht noch ein Kühlpad für den Blinddarm und sollte mich dann ausruhen. Soweit kam es aber nicht, weil der Operateur auf Station anrief und sofort operieren wollte. Er hat wohl meine Laborwerte gesehen und die sind wohl alamierend gewesen.

Also wurde ich an einem Samstag, 11.07.15 um 21.45 Uhr runter in den OP gefahren. Um 22 Uhr war dann die Not-OP, nachdem man wegen meiner ganzen Allergien alles abgesegnet hatte. Habe ja obendrein noch viele Allergien gegen Medikamente, Latex, örtliche Betäubung und gegen Vollnarkosen. Die OP dauerte insgesamt 3 Stunden und der Blinddarm wurde per Bauchschnitt entfernt. Laparoskopie war leider nicht mehr möglich, da er schon durchgebrochen und alles in den Bauchraum gelaufen war.

Nach den 3 Stunden bin ich dann noch auf Intensiv gelandet, erstens wegen den ganzen Allergien und zweitens habe ich wohl einen Narkosezwischenfall aufgrund meiner Allergien gehabt. Bin erst am nächsten Tag gegen Abend aufs Zimmer gekommen und danach ging es mir richtig schlecht. Habe mich ständig übergeben müssen.

In den ersten Tagen befand sich ein Pflaster auf der Wunde. Nach ein paar Tagen hat man das Pflaster entfernt und nicht darauf geachtet, daß dabei die Wunde wieder aufging. So eröffnete sich die Wunde mehr und mehr und fing an sich zu entzünden, was natürlich schmerzhaft war. Das wollte man mir aber nicht glauben und man versuchte mir eine Gallenkolik einzureden, die aber nicht existierte. Man wollte halt ablenken.

Nach 9 Tagen (20.07.15) wurde ich dann mit den Worten entlassen, daß man die Wundheilung ambulant weitermachen könne. Man entließ mich mit einer riesigen offenen Wunde. Nicht nur das sie offen war, sie nässte, sie war rot, sie war heiß, sie blutete und sie eiterte. Als ich die Ärzte darauf ansprach, sagten sie mir, daß es nicht schlimm ist und man die Wunde trotzdem ambulant weiterbehandeln kann. Das wäre kein Grund um im Krankenhaus zu bleiben.

Also bin ich dann nach Hause und 2 Tage später in die Ambulanz gegangen, da man mir ja dort den Termin gemacht hatte. Die fanden die Wunde aber auch nicht schlimm und haben sie neu verbunden. Seit dem 20.07.15 renne ich also alle 2 Tage in die chirurgische Ambulanz um die Wunde verbinden zu lassen.

Eine Woche nach Entlassung bin ich dann aufgrund der Schmerzen in der Wundgegend erneut in die Notaufnahme gegangen. Dort stellte man dann fest, daß ich wohl auf das Nahtmaterial reagiert habe. Also wurde die Wunde nach 3 Wochen, genau am 06.08.15 wieder eröffnet und neues Nahtmaterial eingenäht. Auch bei dieser OP bekam ich erneut einen Narkosezwischenfall und bin wieder auf Intensiv gelandet. Dieses Mal entließ man mich schon nach 2 Tagen, obwohl es mir immer noch nicht besser ging.

Die Schmerzen hielten auch nach der 2. OP an und zwar bis jetzt. Nichts hat sich gebessert obwohl ich wieder alle 2 Tage in die chirurgische Ambulanz zum Verbinden rennen muss. Die Wunde ist nämlich erneut offen, heiß, rot, sie nässt, sie blutet und sie eitert. Genau wie beim ersten Mal. Auch dieses Mal sagt man mir, daß es nicht schlimm ist, ganz im Gegenteil, sie sagen, daß es normal ist. Die Wunde ist erneut entzündet, aber anscheinend will das dort keiner sehen und ich renne hier mit höllischen Schmerzen rum und das wird von denen ignoriert. Sie haben mittlerweile auch Blutungen unter der Wunde gefunden, die sie seit einer Woche rausholen mit einer Punktion. Die Blutungen kommen immer wieder und alle 2 Tage werden die Blutungen abgesaugt. Selbst das ist für die nicht schlimm. Jetzt stellte man fest, daß ich erneut auf das Nahtmaterial reagiere. Doch das wollen sie jetzt so lassen.

Mittlerweile denken sie auch, daß es seelisch bedingt sein kann und raten mir, einen Psychiater aufzusuchen. Ich brauche aber keinen Psychiater, da ich kein seelisches Problem habe, sondern ich verzweifel langsam an der Wunde und dem Klinikpersonal. Im letzten Arztbrief schrieben sie sogar rein, daß ich ein Schmerzmittelproblem hätte und das dringend behandelt werden müsse. Das ist aber sehr unlogisch, da ich nämlich auf viele Schmerzmittel allergisch reagiere und ich mich nicht unnötig den Allergien aussetze. Bin nicht lebensmüde auch wenn ich mittlerweile verzweifel.

Die Schmerzen sind koninuierlich da, sie verschwinden nicht, weder tagsüber noch nachts, noch wenn ich sitze, liege oder stehe. Sie verfolgen mich seit dem 11.07.15 und ich möchte doch nur eines, wieder schmerzfrei leben und ich denke nicht, daß es zu viel verlangt ist. Das Ganze hat noch kein Ende gefunden und geht noch weiter.

Habe mir jetzt bei einem niedergelassenen Chirurgen eine Zweitmeinung eingeholt und die sah schon ganz anders aus.

Dort kam raus, daß mein Blinddarm (nicht der Wurmfortsatz) irgendwie an der Bauchdecke fest hängt und dass sich unterhalb der Wunde ein Bauchdeckenabzess gebildet hat, der dort leider nicht bleiben kann. Man sagte mir auch, daß es schlimmer werden könne, wenn ich das so lassen würde.

Ich habe jetzt zwei Meinungen und weiß natürlich jetzt nicht, was ich machen soll. Das eine Krankenhaus will nicht mehr öffnen und es so lassen, also ausser verbinden und gucken soll da nichts gemacht werden und der Arzt, bei dem ich mir die Zweitmeinung geholt habe, möchte, daß ich es beheben lasse, da ich sonst da keine Ruhe reinbekomme und sich die Wunde nicht schließt.

Als ich dem Krankenhaus die Zweitmeinung zeigte, waren sie obendrein noch beleidigt, aber das war mir im Grunde genommen egal.

Am 14.10.15 fand dann die 3. OP in einem anderen KH statt und danach lag ich 5 1/5 Wochen im Krankenhaus. Unter der offenen Wunde befand sich nicht nur der oben genannte Bauchdeckenabzess, sondern es befanden sich darunter auch noch Fisteln und Fistelgänge, der Darm hing an der Bauchdecke fest und neben einer chronischen Entzündung fanden die Ärzte noch eine florierende Entzündung vor. Das Nahtmaterial hätte sich normalerweise auflösen müssen, aber es hätte sich nie aufgelöst, da ich richtig heftig darauf reagiert habe (Allergie). Das wäre niemals von selbst weg gegangen.

Das Krankenhaus hat die Wunde nicht mehr vernäht, sondern die Wunde wurde mit einer Vacuumwundtherapie versorgt und darum auch die 5 1/2 Krankenhausaufenthalt. Eine Woche durfte ich dann mit der Pumpe raus und dann wurde sie mir abgenommen, weil alles gut verheilt ist. So war auch die Gewissheit da, daß alles Wundwasser etc. aus dem Bauchraum gesaugt wird und nichts drin bleibt.

Nun habe ich halt unter der Narbe Verwachsungen, die erst nächstes Jahr entfernt werden können, weil sie warten wollen, daß unten rum auch alles gut abheilt. Diese Verwachsungen stören mich doch, denn ich merke sie sehr.

Daraus wurde leider wieder nichts, da sich die Narbe wieder geöffnet hat. Unter der Narbe befanden sich wieder Abszesse und Fisteln, die da raus mussten. So wurde am 26.07.16 die 4. OP gemacht und wieder mit der Vacuumwundtherapie. Dieses Mal lag ich damit fast 8 Wochen im KH. Auch dieses Mal ging die Narbe nicht zu. Nach fast 8 Wochen durfte ich dann nach Hause und seitdem laufe ich mit einem riesen Loch im Bauch rum. Ich weiß, daß sich unter der Wunde wieder Fisteln etc. befinden, aber dieses Mal will man auch im 2. KH nichts mehr machen. Sie wollen mich dort nicht mehr behandeln aufgrund meiner ganzen Allergien, die ich leider habe.

Habe auch schon 2 Blutvergiftungen deswegen durchmachen müssen, aber zum Glück habe ich im Krankenhaus gelegen als ich sie bekommen habe.

Und noch was: Darf mich ein Krankenhaus einfach ablehnen nur weil ich Allergien habe. Sie sind ja vorher auch mit den Allergien klar gekommen und auf einmal soll das nicht mehr gehen? Was habe ich denn noch für Möglichkeiten, damit sie das in Ordnung bringen? Ich kann doch nicht mein ganzes Leben mit einem Loch im Bauch rumlaufen. Ich habe seit anderthalb Jahren nur Probleme und das nur durch eine angebliche Routine-OP.

Ich danke Euch fürs Lesen und vielleicht kann mir ja jemand sagen, ob das noch normal ist oder ich an meinem Verstand zweifeln muss. Vielleicht hat auch jemand einen Tipp was ich noch machen kann.

Vielen Dank.

LG, Shihiro


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Nur Ärger nach Blinddarm-OP
BeitragVerfasst: 26.02.17, 22:31 
Offline
Interessierter

Registriert: 24.05.14, 19:50
Beiträge: 18
Kann mir denn wirklich keiner helfen? Oder bin ich mit dem Thema vielleicht im falschen Unterforum gelandet? Wenn ja, dann bitte ich es zu verschieben. Vielen Dank.

LG, Shihiro


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!