Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Linsentrübung / Belag nach DMEK
Aktuelle Zeit: 19.10.17, 23:14

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Linsentrübung / Belag nach DMEK
BeitragVerfasst: 23.08.17, 16:11 
Offline
noch neu hier

Registriert: 23.08.17, 15:51
Beiträge: 4
Hallo zusammen,

habe bei beiden Augen eine künstliche Linse bekommen und anschließend ebenfalls bei beiden Augen eine DMEK-Op. Bei meinem linken Auge musste die DMEK wiederholt werden, da das Transplantat wohl rel. schlecht war und innerhalb kürzester Zeit keine Zellen mehr vorhanden waren.

Am Anfang konnte ich scharf und gut sehen. Jetzt habe ich auf beiden Linsen einen "Belag" und zwar vorn auf den Linsen. Dadurch sehe ich schlechter und die Augen sind total lichtempfindlich und gegen das Licht kann ich nur Umrisse erkennen.

Anfänglich konnte sich keiner den Belag erklären. Jetzt hieß es: "Es werde diskutiert, ob die Trübung durch eine Reaktion der künstlichen Linse mit der Gase kommt", die bei der DMEK zum Anpressen des Implantates genutzt wird.

Wenn ich es "nicht mehr aushalte" könne man die Linsen nochmal tauschen, was die "Lebensdauer" der Hornhäute allerdings verkürzen würde.... (Hatte mir vorher auch niemand gesagt, dass diese nur eine begrenzte Lebensdauer haben).

Hat jemand schon mal etwas von der Theorie (Gasreaktion mit Kunstlinse) gehört? Der Aufwand eine Kunstlinse auszutauschen ist ja wohl höher, als eine natürliche zu ersetzen. Hat da jemand Erfahrung gemacht?

viele Grüße
Günter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Linsentrübung / Belag nach DMEK
BeitragVerfasst: 23.08.17, 16:20 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 04.02.05, 00:03
Beiträge: 2219
Gehört ja. Soll allerdings nur spezielle Linsen bzw. einen bestimmten Linsentyp betreffen, soweit ich das gerade in Erinnerung habe.

Ob diese Linsen wirklich ausgetauscht werden müssen, würde ich auf jeden Fall einmal gründlich und ggf. auch durch eine zweite Klinik überprüfen lassen. Es hängt ja auch davon ab, wie stark dieser "Belag" das Sehen beeinträchtigt - oder eben nicht.

Sie sollten sich unbedingt noch einmal ausführlich und gründlich von den behandelnden Augenärzten beraten und aufklären lassen. Mit allen Konsequenzen. Und wenn diese sich dazu nicht in der Lage sehen, würde ich persönlich eine zweite Augenklinik aufsuchen, die sich sowohl mit DMEK als auch mit einem Linsentausch/refraktiver Chirurgie auskennt.

Ohne genauere Angaben kann man zur konkreten Situation allerdings wenig sagen.

Wundert mich übrigens, dass man Ihnen trotz insgesamt dreimaliger DMEK nie gesagt haben soll, dass Hornhauttransplantate aller Art (wie jedes Transplantat) nur eine gewisse Lebensdauer haben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Linsentrübung / Belag nach DMEK
BeitragVerfasst: 23.08.17, 16:57 
Offline
noch neu hier

Registriert: 23.08.17, 15:51
Beiträge: 4
vielen Dank für die Antwort.

Ja, ich bin seinerzeit auch recht "blauäugig" an die Sache herangegangen.
Bei der ersten Vorbesprechung zur Katarakt-Op hatte ich gefragt, ob es verschiedene Linsen gäbe. Ich wusste es nicht, da ich mich vorher noch nicht damit befasst hatte. Trotz Nachfrage hieß es, es gibt nur die eine Sorte. Zu Hause dann trotzdem noch gegoogelt und siehe da, es gibt jede Menge verschiedene Linsen. Daraufhin wollte ich in der Klinik mit einen OA sprechen. (Das war ein Tag vor OP) "Die hätten jetzt keine Zeit". Darauf hin habe gesagt, sie sollten die OP stornieren. Da ging es dann auf einmal und ich bekam einen Rückruf. Mein AA hat mich dann auch beruhigt und gemeint, die Standardlinsen wären für mich OK. Er hat mich noch gefragt, wie sie die Linsen denn einstellen wollten (Stärke). Ich hatte keine Ahnung, wurde mit mir nicht besprochen......

Jetzt informiere ich mich vorher doch intensiver.... und werde wohl eine weitere Klinik aufsuchen...

Gibt es irgendwo Verzeichnisse über die Fallzahlen der einzelnen Kliniken?
Bei der TK gibt es da Anzahl HH-Transplantationen je Klinik, aber wohl keine Unterscheidung DMEK usw.

Grüße
Günter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Linsentrübung / Belag nach DMEK
BeitragVerfasst: 23.08.17, 17:14 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 04.02.05, 00:03
Beiträge: 2219
Ich habe mich wohl falsch ausgedrückt: Meines Wissens gibt es nur eine ganz bestimmte Linse, die mit Gas so reagiert. Das ist allerdings eine noch recht neue Erkenntnis und nicht gesichert, weshalb die Ärzte das vorher nicht wissen konnten.
Die Unterscheidung Standard- und Premiumlinse betrifft andere Eigenschaften der Linsen (Blaulichtfilter, Einstärken oder Mehrstärkenlinse etc.) und hat damit nichts zu tun. Standardlinse ist da schon völlig okay.
Die Frage nach der gewünschten postoperativen Brillenstärke ist eigentlich üblich. Vielleicht ist es Ihnen entgangen, dass man Ihnen gesagt hat "Wir stellen Sie auf Null ein" oder ähnliches.

Prinzipiell würde ich mir eine der größeren, auf Hornhauttransplantationen spezialisierte Augenkliniken aussuchen. Schauen Sie am besten, welchen Schwerpunkt der Chef hat, das hilft.
Ich habe leider nicht mehr im Kopf, aus welcher Klinik der Bericht über dieses Linsenproblem kam, sonst würde ich Ihnen da einen Tipp geben. Aber die großen spezialisierten Häuser haben sowas in der Regel auch auf dem Schirm, wenn es in Fachkreisen umgeht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Linsentrübung / Belag nach DMEK
BeitragVerfasst: 23.08.17, 17:25 
Offline
noch neu hier

Registriert: 23.08.17, 15:51
Beiträge: 4
Nee, Sie hatten sich schon richtig ausgedrückt und ich hatte es auch so verstanden.
Ich wollte nur einen kurzen Abriss geben, wie die Beratung vorher war. Also: weder die verschiedenen Linsen erläutert, noch die Nullstellung, noch die Haltbarkeit der Transplantate.

Vielen Dank für den Tipp, ich werde mich mal intensiv "umschauen" und eine entsprechende Klinik wählen.

beste Grüße
Günter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Linsentrübung / Belag nach DMEK
BeitragVerfasst: 24.08.17, 12:51 
Offline
noch neu hier

Registriert: 23.08.17, 15:51
Beiträge: 4
OK, ich würde mich freuen, wenn jemand etwas zu Kunstlinse gegen Kunstlinse tauschen sagen könnte.
Grüße
Günter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Linsentrübung / Belag nach DMEK
BeitragVerfasst: 24.08.17, 16:36 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 04.02.05, 00:03
Beiträge: 2219
Kann man machen, ist aber nicht einfach und eine größere Sache. Daher auch gut zu überlegen, ob man es machen möchte. Gerade nach DMEK sollte man die Gefahr von Komplikationen nicht unterschätzen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!