Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Unwillkürliche Erektion während der Narkose
Aktuelle Zeit: 21.10.17, 09:45

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 31.07.16, 12:41 
Offline
noch neu hier

Registriert: 19.06.16, 15:00
Beiträge: 2
Guten Tag,

ich hoffe die Frage ist soweit erlaubt. Von einer befreundeten Krankenschwester habe ich die Information gehört, dass es wohl schon mal bei Männern vorkommt, während einer Narkose unwillkürliche Erektionen zu bekommen.
Stimmt diese Aussage? Ist da was dran?
Und wenn ja, wie kommt es zu diesem Zustand und wie lange dauert die Erektion an. Wie reagiert das medizinische Personal darauf bzw. kann oder muß (natürlich nur wenn an dieser Stelle eine OP ansteht) dagegen was gemacht werden oder wartet man einfach ab bis sich die Erektion wieder legt?
Hatte bisher angenommen, durch die Narkose wäre alles betäubt und solche Reizungen sind ausgeschaltet.


LG
S.H


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 31.07.16, 17:13 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 15.09.04, 15:24
Beiträge: 2028
Hallo DrKirky,

selten ist das zu beobachten. In der Regel gehen die MitarbeiterInnen im Op "professionell" damit um. D.h. man nimmt es zur Kenntnis und damit gut.
Dass eine Erektion für die geplante Op hinderlich ist, kann vorkommen. Dann würde man die Narkose vertiefen und zwei, drei Minuten abwarten. Damit ist das Problem meist gelöst.
Wissen Sie, die im Op arbeitenden MitarbeiterInnen reden zwar oft über belanglosen oder privaten Kram, aber die Patienten werden auch in Narkose mit dem entsprechenden Respekt behandelt. Respektloses Verhalten habe ich eigentlich nie gesehen und würde es auch nicht tolerieren.
Wir wissen,dass wir Menchen behandeln und keine Maschinen oder Sachen.
Alles Gute wünsche ich Ihnen
MfG W.Gahbler
----------------------

Hinweis unter Bezug auf §7(3) der Berufsordnung für Ärzte:
1. Der voranstehende Beitrag ist eine allgemeine Stellungnahme, die, ausgehend von Ihrer Anfrage mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst wurde.
2. Bitte wenden Sie Sich unabhängig davon persönlich zur Beratung, Untersuchung und Behandlung an eine Ärztin oder einen Arzt Ihres Vertrauens!
_________________
aus der Gemeinschaftspraxis
Dr.W.Gahbler/F.Becker/Dr.K.Sieben/R.Simon/Dr.U.Stosberg-Lindert
http://www.schmerzkreis.net


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 13.08.16, 14:38 
Offline
noch neu hier

Registriert: 19.06.16, 15:00
Beiträge: 2
Hallo Herr Gahbler,

vielen Dank für die Rückantwort. Als Patient ist es halt ein komisches Gefühl sich fremden Personen hinzugeben. Da kommen mir immer Gedanken auf wie die wohl reagieren, wenn sie einen in der Narkose sehen und man sich selbst nicht äußern kann. Finde schon die normalen ärztlichen Untersuchungen unangenehm. Vor allem im intimen Bereich, die sonst wirklich nur Privatsache sind. Aber vermutlich, darf man darüber gar nicht groß nachdenken sondern einfach über sich ergehen lassen.

Besten Gruß

S.H.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!