Poplitea artory entrapment syndrome

Moderator: DMF-Team

Antworten
Inception
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 08.02.12, 23:47

Poplitea artory entrapment syndrome

Beitrag von Inception » 09.02.12, 00:04

Hallo,

bei mir wurde vor kurzem das oben genannte Syndrom festgestellt, bisher nur am rechten Fuß bzw. Knie, wahrscheinlich liegt es aber beidseitig vor. Also die Schmerzen, und Gefühlststörungen sind auf beiden Seiten. Auf der rechten Seite ist dies ein wenig schlimmer, deswegen wurde vor nicht allzulanger Zeit eine Angiographische Untersuchung mit Hilfe eines Kontrastmittels (iodhaltiges) in einer Röntgenuntersuchung am rechten Fuß/Unterschenkel durchgeführt. Dies soll nun in einiger Zeit operativ behoben werden, ganz sicher sind sich die Ärzte nicht, ob ein Band oder ein Muskel die Arterie und Vene an der Stelle eindrückt, dazu wäre ein Verfahren mit einer relativ hoch belasteten Strahlungsintensität notwendig, und im Grunde wäre es irrelevant ob sie nun beim Aufschneiden erst sehen was genau dort komprimiert. Meine Fragen sind nun folgende: Gibt es rein theoretisch noch alternative Krankheitsbilder die meine Problematiken "heißes Brennen in den Waden, sowie Schmerzen und Gefühlslosigkeit" erklären könnten? Bin zwar schon 4,5 Jahren bei zig verschiedenen Ärzten gewesen und man kann auf den Röntgenbildern auch klar erkennen wie in der Kniekehle die Arterie unter Belastung zusammengedrückt wird, aber bevor ich mich unter das Messer legen sollte, will ich bestimmte alternative Möglichkeiten abhaken können. (Im Grund eine gewisse Sicherheit haben). Mir wurde gesagt dass wenn ich diese OP nicht machen würde, dass sich dann unter Umständen die Arterie hinter der kompressierten Stelle weiten könnte, und ggf. dort Ablagerungen entstehen könnten, die irgendwann in den Fuß wandern und ein Aneurysma auslösen. Wie gefährlich ist sowas und vor allem wie wahrscheinlich?

Des Weiteren, wie risikoreich ist der geplante Eingriff? Mir wurde bisher vermittelt, dass die Risiken eher gering seien, da man weder etwas in den Körper einführt (z.b. ein Implantat) noch an einer Arterie rumschnippelt. Mich interessieren vor allem nun auch Informationen in Hinsicht auf etwaige Bakterien, gibt da ja so aktuelle Nachrichten von MRSA, ORSA, VRE und ESBL (meist multiresistente Bakterien gegenüber den Antibiotika), die in den Krankenhäusern grasieren. Weitere Infos zu mir: bin 21 Jahre alt, erfreue mich bester Gesundheit, hatte außer einer Weisheitszahn-OP (alle 4 Weisheitszähne + Vollnarkose) bisher keine großen gesundheitlichen Probleme (außer vielleicht 4 Bänderrißen), Normalgewichtig (1,78m, 66kg).
Danke für eure Antworten :)

Stefan von Sommoggy
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 419
Registriert: 15.09.04, 15:23

Re: Poplitea artory entrapment syndrome

Beitrag von Stefan von Sommoggy » 09.02.12, 10:11

Zur Abklärung ist ein MRT notwendig: Das basiert auf einem Magnetfeld und bedeutet überhaupt keine Strahlenbelastung! Erst dann sollte man operieren! Die Operation selbst ist nicht sehr gefährlich, da sie ja nur die Weichteile betrifft, wie Sie ja selbst sagten. Allerdings sollte der Eingriff von einem versierten Gefässchirurgen durchgeführt werden. Aber Sie können das poplitea entrapent syndrom ja auch googeln und sich genau belesen! Wie immer vor einem Eingriff, sollte die Diagnose schon genau stimmen, bevor man sich zu einem Eingriff entschliesst. Also zum Angiologen, Gefässchirurgen und Neurologen vorher!
Viele Grüsse!
Prof. Dr. Stefan von Sommoggy

Nach § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ersetzt meine Stellungnahme nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten