Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Wann gerinnt Blut und wann nicht?
Aktuelle Zeit: 11.12.17, 07:27

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Wann gerinnt Blut und wann nicht?
BeitragVerfasst: 24.03.10, 23:17 
Offline
noch neu hier

Registriert: 24.03.10, 23:04
Beiträge: 3
Hallo Leute :-)

Die Frage beschäftigt mich jetzt schon einige Zeit. Man sagt ja immer, dass Blut sofort gerinnt, sobald es stehen bleibt. Allerdings frage ich mich jetzt wie das ist, wenn man stirbt, denn dann gerinnt es ja nicht sofort - sonst wären Reanimationsversuche ja sinnlos.

Ich war neulich dabei, als ein Schwein geschlachtet wurde. Da wurde das Blut in einen Eimer abgefüllt und gräftig gerührt, damit es nicht gerinnt - aber wieso gerinnt es? liegt es an der Luft... klingt vieleicht dumm, aber das Schwein war ja vorher schon tot. Ich hoffe ihr versteht auf was ich hinaus will :-)


Danke für Antworten


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 25.03.10, 17:11 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.03.09, 17:22
Beiträge: 516
Hmm. Habe noch nie gehört, Blut gerinnt SOFORT, wenn es stehen bleibt. Das stimmt auch nicht:-)
Blut brauch schon eine gewisse Zeit (im Bereich von Minuten) bis es BEGINNT, zu gerinnen.
Luft beschleunigt dies, ebenso eine ganze Menge an anderen Faktoren(beispielsweise zerstörtes Gewebe bei einer einfachen Schnittwunde der Haut). Und natürlich gibt es eine ganze Menge an Stoffen, die die Blutgerinnung verhindern, sowohl künstliche als auch natürliche.
Bei einer Blutentnahme beispielsweise wird das Calcium im Blut durch bestimmte Stoffe(EDTA, Citrat...) in dem Röhrchen gebunden, dadurch gerinnt es nicht mehr.
Blut kann aber auch im Körper schon gerinnen und Probleme machen. Beim sogenannten Vorhofflimmern kann der Herzvorhof nicht mehr richtig kontrahieren, Blut wird dann nicht mehr korrekt weitertransportiert und bleibt zum Teil im Vorhof stehen. Dann kann die Blutgerinnung aktiviert werden, es entstehen Thromben, die im schlimmsten Falle vom Blutstrom mitgerissen werden und ein Stück weiter in einer kleineren Arterie stecken bleiben und beispielweise einen Schlaganfall verursachen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 25.03.10, 20:03 
Offline
noch neu hier

Registriert: 24.03.10, 23:04
Beiträge: 3
Danke für die schnelle antwort :-)

also brauch blut einige minuten um zu gerinnen... was ist allerdings bei reanimationen? es wird teilweise noch nach ner halben stunde oder sogar noch nach einer stunde reanimiert...ok man weis ja nie wann der patient gestorben ist - aber die leute die man zurück holen kann waren ja vlt auch bspw. ne viertel stunde "tot"


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20.04.10, 15:00 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 14.06.08, 14:00
Beiträge: 472
Zitat:
also brauch blut einige minuten um zu gerinnen... was ist allerdings bei reanimationen? es wird teilweise noch nach ner halben stunde oder sogar noch nach einer stunde reanimiert...ok man weis ja nie wann der patient gestorben ist - aber die leute die man zurück holen kann waren ja vlt auch bspw. ne viertel stunde "tot"

Hallo,

das Blut im inaktiven Körperkreislauf gerinnt nicht sofort und in aller Regel auch nicht nach Stunden. Selbst bei Leichen mit langer Liegezeit findet man nur teilweise geronnenes Blut; nicht zuletzt durch die oft gesteigerte Fibrinolyse.

Die beginnende Gerinnung dürfte in der Reanimation eher kein Thema sein. In den Zeiträumen, in denen sich das Wiederbelebungsfenster bewegt, sind eher keine signifikanten Gerinnungsprobleme zu erwarten. Was freilich nicht heißt, dass keine mikoskopischen Veränderungen stattfinden. Von sagenhaften Ausnahmesituationen abgesehen, ist jedoch bei Patienten mit einer Stunde vollständigen Kreislaufstillstandes die Gerinnung das wirklich kleinste Problem.

_________________
Grüßle,
zackbohne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20.04.10, 15:39 
Offline
noch neu hier

Registriert: 24.03.10, 23:04
Beiträge: 3
Okay danke danke ich verstehe... aber wie ist das nun beim Schlachten? - gerinnt das Blut für die Blutwurst sobald es im Eimer ist, wenn man es nicht Rühert? und wenn ja - warum?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20.04.10, 15:56 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 08.11.07, 17:29
Beiträge: 133
Guten Tag Harich,

also ob es funktioniert, dass Blut im Eimer gerinnt, kann man relativ schnell beantworten in dem man es einfach mal versucht :wink:
Warum das so ist, liegt an den sogenannten Gerinnungsfaktoren im Blut. Das sind die selben. die das Blut im Körperkreislauf und an einer Wunde gerinnen lassen.
Sobald das Blut sich im Schlachteimer befindet, ist es ja noch nicht so tot, wie beispielsweise die Sau. Die Proteine (also Gerinnungsfaktoren) sind ja noch aktiv. Also läuft die Kaskade der Gerinnung durch Aktivierung dieser Faktoren ab. Oberflächen, wie zum Beispiel die Plastik des Eimers sind Aktivatoren. Diese Kaskade ist relativ komplex.
Aber es geht natürlich schneller, weil durch das Umrühren mehr an der Gerinnung beteiligten Proteine an die Eimerwand kommen und aktiviert werden!

MfG Julian Müller


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!