Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Möglichkiten des 3D Drucks für die Ausbildung
Aktuelle Zeit: 20.10.17, 05:08

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 23.06.14, 23:05 
Offline
noch neu hier

Registriert: 23.06.14, 22:48
Beiträge: 2
Hallo,

für ein Uni-Seminar untersuche ich derzeit Möglichkeiten des 3D Drucks im medizinischen Bereich. Hierbei interessiere ich mich insbesondere für den Druck von Organen (gegebenenfalls auch andere Bestandteile des Körpers) im Bereich von Ausbildung, Vorbereitung und Präsentation. Da ich selbst weder medizinisches noch biologisches Wissen habe wäre ich an Einschätzungen zu den folgenden Fragen sehr dankbar:

1) Welche Organe (andere Körperbereiche) sind besonders individuell, variieren also besonders stark zwischen Menschen.
2) Mit welchen Hilfsmitteln und Attrappen wird heute in der medizinischen Ausbildung gearbeitet?
3) Inwiefern bieten mögliche Modifikationen (Größenänderungen, Variation im Detailgrad, Farbliche Kodierung) des 3D-Drucks Chancen.

Ich bin für jeden Tipp und Ratschlag dankbar :)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 24.06.14, 00:01 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.01.07, 16:48
Beiträge: 4216
Hallo,
Zitat:
Welche Organe (andere Körperbereiche) sind besonders individuell, variieren also besonders stark zwischen Menschen

Das Gehirn - sind keine 2 identisch. Aber eigentlich variieren alle Organe von Mensch zu Mensch - Nature x Nurture (Genetik)

Zitat:
Da ich selbst weder medizinisches noch biologisches Wissen habe wäre ich an Einschätzungen zu den folgenden Fragen sehr dankbar:

Dann muss du von vorne anfangen - Zellenaufbau der verschiedene Organen und Anatomie (auch Gefäße- müssen ja beim Implantation versorgt werden). Organe sind aus sehr unterschiedliche Geweben, z.B. Herz vs. Nieren.
Verändern sich etwas über die Lebenszeit.
Am Besten hospitierst du in ein Klinikum der sich mit Transplantationen befasst oder in der Pathologie/besuchst eine Pathologievorlesung (Dozent mailen und fragen) und guckst die Organen selber an. Sehen etwas anders als in die Bücher aus (viel komplexer).
Gruß
Muppet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.06.14, 16:57 
Offline
noch neu hier

Registriert: 23.06.14, 22:48
Beiträge: 2
Vielen Dank für deine Antwort Muppel.

Ich denke dass hospitieren für mein Seminar etwas weit führt. Ich studiere Wirtschaftsingenieurswesen, insofern eher um die möglichen Einsatzfelder als um medizinische Details.

Mit einer Freundin kam mir zudem der Gedanke mit einem entsprechenden Modell nicht den Istzustand eines Organs darzustellen sondern wie sich ein Organ in Folge einer Krankheit im Verlauf der Zeit verändert. Vielleicht hat jemand eine Idee bei welchen Krankheiten solche Organveränderungen von Bedeutung sind (evtl. irgendwelche Tumore?)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!