Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Akupunktur gegen das Rauchen nutzlos?
Aktuelle Zeit: 12.12.17, 15:14

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 22.09.09, 08:35 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 08.08.07, 09:32
Beiträge: 113
Hallo,

ich war jetzt beim Heilpraktiker für Akupunktur gegen das Rauchen, bzw ja eher um die starken Entzugserscheinungen etwas zu mildern die ich habe.

Was mich ein wenig wundert ist dass ich dann eine Sitzung bekomme, dann 7 Tage nicht rauchen darf und dann 6 Tage hintereinander Akupunktur bekommen soll zur Unterstützung. :shock:

Aber dann kann ich mir die Akupunktur ja auch sparen, denn bei mir sind die ersten 2-3 Tage die Schlimmsten. Das letzte Mal als ich die 1. Woche geschafft hatte habe ich 2 Jahre nicht mehr geraucht. Aber ich komme nie über die 1. Woche weil ich Zittern, Schweißausbrüche, Heulkrämpfe usw bekomme....

Wo wäre dann also der Nutzen der Akupunktur bei mir wenn die erst ab 1 Woche intensiv gemacht wird?

LG, Pladde


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 22.09.09, 10:04 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 05.03.07, 19:16
Beiträge: 1738
Wohnort: Hannover
Hallo Pladde, im Moment verdichten sich die Hinweise, daß es sich bei der Akupunktur nur um ein sehr starkes Placebo. In mehrere Untersuchungen machte es keinen Unterschied, wo der Therapeut stach und ob der Therapeut überhaupt stach oder selbiges nur simulierte.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1943 ... d_RVDocSum (Studie an 600 Patienten)

Dazu ein Blogeintrag auf Deutsch: http://www.scienceblogs.de/diaxs-rake/2 ... merzen.php).

Und hier noch ein Artikel über eine Studie mit Patienten an chronischen Unterarmschmerzen: http://aerzteblatt-student.de/doc.asp?docid=102443


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 22.09.09, 11:07 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 08.08.07, 09:32
Beiträge: 113
Ich hatte gestern eine Sitzung und muss ehrlich gestehen dass ich den rest des Tages wirklich keine Lust mehr auf eine Zigarette hatte, was bis heute Morgen angehalten hat. Wenn es Placebo ist, sprich nur Einbildung, dann ist mir das auch egal denn dann hat meine Einbildungskraft gut geholfen :D

Nur mittlerweile ist es so schlimm, da frage ich mich halt ob es nicht besser wäre, direkt das jeden Tag machen zu lassen um die 1. Woche zu überbrücken.... wie gesagt, ich hatte wirklich über 24 Stunden kein Rauchverlangen, keine Unruhe, nichts..... :lol:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 22.09.09, 11:12 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 05.03.07, 19:16
Beiträge: 1738
Wohnort: Hannover
Warum fragen sie, ob Akupuntur gegen Rauchen nutzlos ist, wenn sie eine entsprechende Antwort eh abbügeln?

Na gut, dann die Antwort, die sie anscheinend hören wollen: Nein, Akupunktur ist nicht nutzlos, gehen sie so oft dahin, wie sie meinen, das es für sie nötig ist und sie es sich leisten können und wollen.


P.S. Hab vor zwei Monaten mit dem Rauchen nach gut 12 Jahren ohne irgendwelche Hilfsmittel aufgehört. Wenn man sich nur selbst entsprechend beschäftigt, dann gehts auch.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 23.09.09, 06:56 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 08.08.07, 09:32
Beiträge: 113
darum ging es gar nicht, habe wohl den Titel etwas falsch formuliert. Es ging mir darum, warum zwischen der 1. und den dann folgenden Sitzungen eine Woche liegt, dann braucht man doch eigentlich gar keine Akupunktur weil die erste Woche doch genau die ist, wo man die meiste Unterstützung braucht. :lol:

Ich wollte nur wissen, ob das bei der Akupunktur zur Raucherentwöhnung so normal ist....


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 23.09.09, 19:41 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 25.03.05, 17:25
Beiträge: 1338
Wohnort: Saarland
Was ist schon normal?

Mein Konzept zur Raucherentwöhnung sieht zB ganz anders aus... ist Hypnose mit dabei und Ohrakupunktur.
Beginnt nach 24h Nikotinkarenz und dauert etwa 3 Wochen.

Macht jeder Therapeut so, wie er die besten Erfahrungen gemacht hat.
Sollte allerdings auch in Absprache mit dem Patienten geschehen!

Susanne


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 24.09.09, 11:38 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 15.07.05, 12:38
Beiträge: 246
Wohnort: Koblenz
das macht wirklich jeder therapeut anders. ich gebe einen termin nachdem der patient aber 24 h nicht geraucht hat, dann bekommt er 2 reservetermine im abstand von 2 tagen, die er kurzfristig absagen kann. natürlich ist viel wille dabei, deswegen schaffen es ja auch leute ohne hilfsmittel aufzuhören. ich würde ihrem therapeuten die problematik schildern, dafür ist er doch da.
ihnen alles gute und viel glück.

_________________
Mit freundlichem Gruß
Julia Busching
Master of Science in Oriental Medicine (USA), Heilpraktiker Koblenz


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.10.11, 17:16 
Offline
Account gesperrt

Registriert: 16.10.11, 12:30
Beiträge: 4
Bei mir hat die Akupunktur gegen Rauchen leider nicht lange gewirkt, nach ca. zwei Wochen fing ich mit dem Rauchen wieder an. Erst als ich vom Kopf her wirklich nicht mehr Rauchen wollte, hat es geklappt. Aus meiner Sicht ist der Wille der Weg ... ;)

Gruß


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 26.10.11, 19:49 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 05.03.07, 19:16
Beiträge: 1738
Wohnort: Hannover
Es ist zumindestens ein Motivationsschub nicht zu rauchen, wenn man die Akupunktursitzungen bezahlt...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.05.12, 13:29 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 26.01.11, 13:35
Beiträge: 31
Wohnort: Berlin
Über den Wahrheitsgehalt weiß ich leider nichts, aber angenommen es war keine Schwindelei, dann hat die ehemalige Ärztin meines Vaters mal bei einem rauchenden Akkupunkturpatienten auch die Raucherentwöhnungsstelle gepiekt und ihm nix davon erzählt und und ihm haben dann tatsächlich "plötzlich die Zigaretten nicht mehr geschmeckt"
Wie gesagt, Wahrheitsgehalt ohne Gewähr, da nicht selbst beobachtet. :wink:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.05.12, 22:43 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 05.03.07, 19:16
Beiträge: 1738
Wohnort: Hannover
Blauflausch hat geschrieben:
Über den Wahrheitsgehalt weiß ich leider nichts, aber angenommen es war keine Schwindelei, dann hat die ehemalige Ärztin meines Vaters mal bei einem rauchenden Akkupunkturpatienten auch die Raucherentwöhnungsstelle gepiekt und ihm nix davon erzählt und und ihm haben dann tatsächlich "plötzlich die Zigaretten nicht mehr geschmeckt"
Wie gesagt, Wahrheitsgehalt ohne Gewähr, da nicht selbst beobachtet. :wink:

Dann hätte sich die Ärztin rechtlich auf ein sehr schmales Brett gestellt, da sie damit eine Maßnahme ergriffen hat, in die vorher nicht eingewilligt wurde...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 15.05.12, 10:11 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 26.01.11, 13:35
Beiträge: 31
Wohnort: Berlin
Das ist allerdings wahr...
Dennoch fände ich es sehr schade, wenn Akkupunktur nur unter "Placebo" zu schieben wäre :(


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 15.05.12, 16:26 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 05.03.07, 19:16
Beiträge: 1738
Wohnort: Hannover
Blauflausch hat geschrieben:
Das ist allerdings wahr...
Dennoch fände ich es sehr schade, wenn Akkupunktur nur unter "Placebo" zu schieben wäre :(

Es ist ja auch nicht so, daß ich mir wünschen würde, daß Akkupunktur ein Placebo ist. Wenn eine Wirkung eindeutig nachweisbar ist, hätte ich nichts gegen eine Anwendung einzuwenden. Leider fehlt dieser eindeutige Nachweis bis heute.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 24.10.12, 16:59 
Offline
Interessierter

Registriert: 21.09.10, 17:20
Beiträge: 6
Was das Rauchen angeht: Jeder Mensch ist mehr oder weniger anfällig für die Entzugserscheinungen und Sucht. Dementsprechend schwer oder leicht fällt es einem auch, damit aufzuhören. Ich halte Akpunktur für sehr sinnvoll in Schmerzbereichen & Allergie, dass sie Sucht lindern kann halte ich weiterhin für ein Gerücht, da würde ich noch eher auf Hypnose vertrauen. Wenn du merkst es hilft dir selbst nicht, lenke dich mit was anderem ab, kau auf nem Stift rum oder sonst was ... hat doch dann keinen Sinn!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.11.12, 11:02 
Offline
Interessierter

Registriert: 01.10.12, 12:33
Beiträge: 5
Akupunktur kann sehr erfolgreich zur Abmilderung etwaiger Entzugserscheinungen eingesetzt werden. Deshalb sollten nach der Erstbehandlung bedarfsweise Behandlungstermine angeboten werden und der Patient entscheidet, ob noch nötig oder nicht. Nach einer Woche mit einer Akupunkturserie weiterzumachen ist von daher etwas ungewöhnlich. Nicht beeinflusst wird übrigens der Wille, wenn einer nicht will, dann nutzt auch die Akupunktur nichts.

Dr.med Stephan Bachmann


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!