Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Akupunktur bei Nerbvenschmerzen am Kopf?
Aktuelle Zeit: 23.11.17, 17:41

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 08.02.09, 11:57 
Offline
Interessierter

Registriert: 09.11.07, 22:51
Beiträge: 10
Hallo,

ich habe das Problem von sehr starken Verspannungen am Kopf durch psychischen Stress. Habe immer wieder die Erfahrung gemacht, dass die Leute das Ganze ziemlich skuril finden und alles genau erklärt haben möchten bevor sie es glauben. Wer nicht das Ganze durchlesen will kann einfach zum letzten Absatz springen, wo ich erkläre, was ich eigentlich will ;-).

Diese Verspannungen bewirken ein Zudrücken des Gewebes. Wenn die Verspannungen größtenteils weg sind (morgens nach Entspannung durch Schlaf), habe ich dann auch am Kribbeln an den Schläfen und unter dem Haaransatz. Das Gefühl ist sehr ähnlich zum Kribbeln bei einem eingeschlafenem Bein. Im Folgenden eine kurze Geschichte, was eigentlich los ist. Ich dachte sehr lange das Kribbeln sei druch urchblutungsstörungen. Dachte auch immer, dass das Kribbeln beim eingeschlafenem Bein sei die Durchblutung. Die Ärzte haben mir geraten eine Computer-Tomographie vom Kopf machen zu lassen und der Radiologe meinte, dass auf dem Tomographie-Bild am Gehirn nicht die geringsten Schäden durch Mangeldurchblutung zu erkennen wären und was ich da spüren würde die Nervenstränge wären und nicht die Blutadern. Sind die Verspannungen stark, spüre ich die einzelnen Nervenstränge (jedenfalls die Hauptstränge). Ist eine Art Schmerz, der wie an einem Faden von der Schläfe bis zum Kinn geht. Wenn ich Sport treibe, wird das Ganze schwammiger und ich kann nicht mehr die einzelnen Stränge spüren. Wenn ich mich flach auf den Rücken liege, ist das Kribbeln am stärksten (also die Regeneration). Nach einem Kopfstand laufen ganze Gewitter über meinen Kopf (der Neurologe hat das nicht geglaubt und nur gelacht - ist aber so). Das hat den Radiologen darin bestärkt, dass es die Nervenstränge sind und nicht die Blutadern. Die Blutadern können es nicht sein, das wäre physikalisch nicht möglich (habe die Begründung nicht verstanden und vergessen).

So jetzt ist die Frage was ich dagegen tun kann. Das Einzige, was wirklich hilft, ist natürlich sich nicht zu verspannen. Da bin ich auch die letzen Jahre sehr weit gekommen. Habe sehr viele psychische Belastungsfaktoren Stück für Stück abgebaut: habe gekündigt, so dass der Ärger in dieser Stelle aufhört (in der neuen Stelle gefällt es mir richtig gut - juhuuu), werde mit vielen Sachen sehr viel besser fertig bzw. nehme es einfach nicht mehr so schwer. Auf diese Weise sind 95% der Verspannungen weg. Das Problem sind die verbliebenen 5%. Für diese 5% reicht die Entspannung durch den Schlaf nicht aus. Werktags kann ich noch etwas liegenbleiben, muss dann aber aufstehen und mich halt durch den Arbeitstag retten, wenn es nicht gut ist. Am Wochenende kann ich dann morgens stundenlang liegenbleiben und bekomme das Kribbeln auf ein sehr kleines Maß zurück. Aber es langt einfach immer noch nicht. Daher meine Frage, was man noch tun kann als unterstützende Maßnahmen. Ich nehme morgens Baldrian (max. Tagesdosis). Das unterstützt die Regeneration (Johanniskraut wirkt auch, aber deutlich schwächer), die Kopfstände sind hilfreich. Aber all das langt noch nicht. Frage mich deshalb, ob vielleicht Akupunktur was bringen könnte. Die Frage ist eigentlich einfach: was hilft das Kribbeln bei einem eingeschlafenem Bein wegzukriegen? Genau das Gleiche müsste mir auch am Kopf helfen. Wenn es ncht gut ist, ist es wie eine Art Schmwerz. Das ist wirklich unangenehm und nicht hätte das gerne weg. Der Begriff Nervenschmerzen ist hier echt genau richtig.

Vielen Dank und freundliche Grüße,

Oliver

P.S.: Die ganze Problematik habe ich erst vor ca. 3 Jahren bemerkt als ich lautes Pfeiffen in den Ohren hatte. Ist mittlerweile zu einem schwachen Rauschen zurückgegangen (natürlich war ich beim HNO - die Geschichte ist zu lange um sie hier auch noch zu erzählen). Vermutlich ist das Pfeiffen durch das Zusammendrücken der Nervenstränge entstanden, weil die Nervenstränge dann falsche Signale an das Gehirn schicken. Mit den Ohren ist alles in Ordnung. Höre wunderbestens. Das mit dem Tinnitus nur um zu erklären, dass es hier nicht einfach um ein bisschen Kribbeln am Kopf geht. Das Ganze war wirklich ziemlich übel und ist noch nicht ausgestanden.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 09.02.09, 21:46 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 06.08.07, 10:25
Beiträge: 32
Wohnort: Hannover
Kurz und knapp: Ja, ich bin mir ziemlich sicher, dass Akupunktur helfen könnte bei der geannten Symptomatik. Vielleicht reicht auch schon Ohrakupunktur...

Viele Grüsse

_________________
Andreas Kallmeyer
Heilpraktiker, Hannover
http://www.kallmeyer-naturheilpraxis.de
https://www.facebook.com/Kallmeyer.Naturheilpraxis


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 09.02.09, 22:00 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 12.03.05, 15:53
Beiträge: 1286
Hallo OlliP,

nur als Tipp, damit Du evtl an die Ursache der Beschwerden heran kommst.
Knirschst oder presst du evtl mit den Zähnen unter Stress ? Stimmt die Okklusion Deiner Zähne?

Freundliche Grüße,

underwater

_________________
"Stay hungry - stay foolish"
( Steve Jobs 1955-2011 )


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 10.02.09, 14:28 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 15.07.05, 12:38
Beiträge: 246
Wohnort: Koblenz
das hört sich nach einer neuralgie an, diese wird schon mal durch stress und anspannung ausgelöst. wenn sowei alles abgeklärt ist, natürlich ein multivitamin B präparat, dazu akupunktur und es gibt gut homöopathische komplexpräparate, die einsetzbar sind. habe in meiner praxis einige patienten mit trigeminusneuralgie, verursacht durch stress oder kaltes wetter.

_________________
Mit freundlichem Gruß
Julia Busching
Master of Science in Oriental Medicine (USA), Heilpraktiker Koblenz


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 10.02.09, 14:47 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 28.04.08, 13:13
Beiträge: 1472
Und wenn es wirklich Muskelverspannungen sind, dann helfen auch gezielte gymnastische Übungen. Die kann Dir ein Physiotherapeut zeigen/beibringen. Eventuell auch ein guter(!) Anbieter von Wirbelsäulengymnastik.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!