Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Ruhedehnungskurve Atmung/Compliance
Aktuelle Zeit: 23.10.17, 09:15

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Ruhedehnungskurve Atmung/Compliance
BeitragVerfasst: 09.06.14, 08:59 
Offline
noch neu hier

Registriert: 09.06.14, 08:49
Beiträge: 1
Moin,

ich muss jetzt so langsam mit der Physikumsvorbereitung beginnen und dazu diejenigen Lücken auffüllen, die bisher immer verschlossen waren :D.

Kann mir einer mit eigenen Worten die Ruhedehnugskurve der Atmung, sprich Thorax, Thorax + Lunge und Lunge erklären??

Als Neuling weiß ich leider nicht wie man Bilder einfügt, aber es geht um diese Standardkurve, die in jedem Physiobuch zu finden ist!

MfG


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 24.07.14, 15:06 
Offline
noch neu hier

Registriert: 24.07.14, 14:25
Beiträge: 2
Hey hecastra,

ich stehe wie du vorm Physikum - und ich bin mittlerweile mit meiner Vorbereitung fertig (Gott sei Dank .__.) . Ist ja auch nicht mehr lang bis dahin. Falls sich deine Frage noch nicht "von selbst" erklärt hat, hab ich hier eine Antwort für dich geschrieben:
-- Ruhedehnungskurve--
Was ist das? - Die Ruhedehnungskurve bildet die gemessenen Alveolardrücke bei unterschiedlichen Lungenvolumina ab.

Wie wird’s gemessen? - bei entspannter Atemmuskulatur (darum RUHE-dehnungskurve) mit Spirometer (-> gesamter Atemapparat) und Ösophagussonde (zum Messen des intrapleuralen Drucks -> separate Bestimmung der Kurve von Lunge und Thorax)

Was muss man drüber wissen? - Die Compliance (Dehnbarkeit) errechnet sich aus Volumenunterschied geteilt durch transmuralen Druckunterschied (C = dV/dPtm) und das IMPP fragt gerne danach, dass die Compliance des gesamten Atemapparats KLEINER ist als die von Lunge und Thorax allein.
Das sieht man gut am Kurvenverlauf: Der Thorax ist bei etwas unter 80 % der Vitalkapazität in Ruhelage; bei geringerem Lungenvolumen ist der auf den Thorax wirkende Druck (der intrapleurale Druck) negativ - d.h., weil die Lunge sich eigentlich zusammenziehen möchte, zieht sie über den Pleura-Spalt am Thorax (ganz bildlich gesprochen); der Thorax ist aber nun viel weniger verformbar ist, wirkt ein negativer (also saugender/ziehender) Druck auf ihn (beim Residualvolumen < -20 cm H2O (ich glaube, das sind etwa -15 mm Hg).
Die Lunge hingegen würde alleine niemals einen negativen Alveolardruck erreichen - wäre sie vollständig kollabiert, wäre der Druck bereits gleich 0 cm H2O. Je mehr ich aber einatme, desto größer wird der Druck in der Lunge, der die Luft wieder „herauspressen“ will (positiver Druck). Bei 100 % Vitalkapazität ist der Alveolardruck der Lunge etwa bei 20 cm H2O (kann man sich darum gut merken, weil’s ja wieder die 20 sind^^).
Die Kurve von Lunge und Thorax entsteht durch Addition - die Atemruhelage liegt nun bei etwa 35 % Vitalkapazität (bzw. ungefähr 45 % Totalkapazität).

Ich hoffe, das war ein wenig hilfreich - liebe Grüße und viel Glück & Erfolg im Physikum!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!