Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Muskelkater - gut trainiert?
Aktuelle Zeit: 19.10.17, 04:27

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Muskelkater - gut trainiert?
BeitragVerfasst: 24.08.11, 11:31 
Offline
noch neu hier

Registriert: 24.08.11, 11:21
Beiträge: 2
Hey!
Ich studiere Bioinformatik, hatte aber ein Modul Physiologie und bis jetzt ist es mit unklar geblieben.

Wir haben einen Versuch gemacht, bei dem man auf längere Zeit Fahrrad fahren musste, die Belastung wurde alle 3 Minuten erhöht. Die Herzfrequenz, das respiratorische Äquivalent , CO2 und O2-Aufnahme bzw. Abgabe wurden gemessen.

Bei 50-150 W Belastung beträgt das respiratorische Äqiuvalent <1
Der Anteil an abgebauten Kohlenhydrate wächst und der Anteil an Fetten sinkt.
Ab 200 W Belastung war RÄ >1
Also, man bekommt nicht genug Sauerstoff um Pyruvat in den Citratzyklus einzuschleusen, und deshalb wird es unter Abspaltung von H-Ionen in Laktat ungewandelt. Laktat bewirkt einen Muskelkater.
Es werden jetzt nur Kohlenhydraten abgebaut und H-Ionen gebildet.

Wenn ich nach hartem Training Muskelkater habe, bedeutet das nicht, dass ich mir sehr viel Mühe gegeben hab, sondern dass ich nicht genug Sauerstoff bekommen hab? Ich trainiere schon seit 2 Monaten und jetzt habe ich gar keine Muskelkater, obwohl die Training härter geworden ist. Es bedeutet, dass Pyruvat vollständig in den Citratzyklus gelingt.
Man sagt aber immer, wenn man Muskelkater hat, hat man gut Sport gemacht.

Heißt es, dass die Anteile an abgebaute Kohlenhydraten und Fetten gleich sind, und dass es besser ist, ( mehr Kalorien zu verlieren und dünn zu werden) länger zu trainieren ohne die Belastung alle 5 Minuten (ich verstehe man muss die Belastung erhöhen, wenn es zu leicht scheint, aber hier geht es um alle 5-10 Minuten) zu erhöhen? Oder werde ich schneller dünn, wenn ich die Belastung ständig während eines Trainings erhöhe und dann Muskelkater bekomme(dann werden ja nur Kohlenhydrate aber keine Fetten abgebaut)?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Muskelkater - gut trainiert?
BeitragVerfasst: 24.08.11, 14:09 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.03.09, 17:22
Beiträge: 516
Hallo,

bei Belastungen über der Dauerleistungsgrenze(also in Ihrem Fall bei 200W) kommt es zu einer übermäßig hohen Zunahme des Atemzeitvolumens. Als Folge davon atmet man vermehrt CO2 ab. Dies ist der Grund, weshalb der Respiratorische Quotient über 1 steigen kann!

Muskelkater entsteht, wenn ungewohnte Belastungen(meistens sind es abrupte Beschleunigungs- und Bremsbewegungen) geleistet werden. Die These vom Laktat, welches sich ansammelt, ist meines Wissens nach etwas veraltet. Man nimmt eher an, dass es zu Mikrotraumen an den Muskelfasern kommt.

Ob Sie nach dem Training also einen Muskelkater bekommen oder nicht, hat absolut nichts mit dem Trainingseffekt oder der Menge an verbrauchten Kalorien zu tun.

Am schnellsten nehmen Sie ab, wenn Sie die meisten Kalorien verbrennen. Wenn man in sehr kurzen Intervallen die Belastung erhöht, kommt man zwar schnell in Bereiche, wo viele Kalorien pro Zeit verbrannt werden, aber auch relativ schnell an die Dauerleistungsgrenze! Das heißt, man kann insgesamt nicht all zu lange trainieren.

Besser ist es also, unter der Dauerleistungsgrenze zu bleiben. Empfehlungen liegen meines Wissens nach für gesunde, junge Menschen bei ca. 60-80% der maximalen Herzfrequenz(Diese kann man genau ermitteln oder grob abschätzen).

P.S.: Die beste Vorbeugung gegen einen Muskelkater ist übrigens ein kurz zuvor durchgemachter Muskelkater :-)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Muskelkater - gut trainiert?
BeitragVerfasst: 24.08.11, 14:42 
Offline
noch neu hier

Registriert: 24.08.11, 11:21
Beiträge: 2
Phileas Fogg hat geschrieben:
bei Belastungen über der Dauerleistungsgrenze(also in Ihrem Fall bei 200W) kommt es zu einer übermäßig hohen Zunahme des Atemzeitvolumens. Als Folge davon atmet man vermehrt CO2 ab. Dies ist der Grund, weshalb der Respiratorische Quotient über 1 steigen kann!

Ich glaub das liegt nicht daran. Wenn wenn Atenzeitvolumen steigt, steigt dann auch Sauerstoffaufnahme und CO2 wird damit kompensiert.
Wenn aber Pyruvar in Laktak umgewandelt wird, wirden freie H-Ionen abgespaltet.
H + HCO3 = H20 + CO2 und deswegen wird mehr CO2 ausgeatmet.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Muskelkater - gut trainiert?
BeitragVerfasst: 25.08.11, 13:59 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.03.09, 17:22
Beiträge: 516
akvarel hat geschrieben:
Phileas Fogg hat geschrieben:
bei Belastungen über der Dauerleistungsgrenze(also in Ihrem Fall bei 200W) kommt es zu einer übermäßig hohen Zunahme des Atemzeitvolumens. Als Folge davon atmet man vermehrt CO2 ab. Dies ist der Grund, weshalb der Respiratorische Quotient über 1 steigen kann!

Ich glaub das liegt nicht daran. Wenn wenn Atenzeitvolumen steigt, steigt dann auch Sauerstoffaufnahme und CO2 wird damit kompensiert.
Wenn aber Pyruvar in Laktak umgewandelt wird, wirden freie H-Ionen abgespaltet.
H + HCO3 = H20 + CO2 und deswegen wird mehr CO2 ausgeatmet.


Allem Anschein nach fehlt Ihnen dabei das physiologische Hintergrundwissen, was auch nicht schlimm ist.

Limitierend für die Sauerstoffaufnahme ist das Herzzeitvolumen, welches bei Belastungen über 200W maximal ist(bei Untrainierten). Die Sauerstoffaufnahme steigt bei weiterer Erhöhung des Herzzeitvolumens also nicht mehr an, die CO2 Abgabe steigt jedoch! Deshalb steigt der respiratorische Quotient an.

Was genau meinen Sie denn mit "Kompensation von 02 mit CO2"?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Muskelkater - gut trainiert?
BeitragVerfasst: 11.09.11, 13:47 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 18.02.05, 18:27
Beiträge: 417
hallo,

was akvarel gesagt hat, ist zutreffend, nur vielleicht entwas unpräzise formuliert. wenn der organismus anaeroben stoffwechsel erreicht, entsteht eine laktatazidose. beim puffern durch das bikarbonat-system entsteht zusätzliches co2. das ist es, was den rq auf > 1 steigen lassen kann und nebenbei gesagt auch der grund dafür, warum etwa in der spiroergometrie ein anstieg des rq auf > 1 ein zeichen für das erreichen bzw. überschreiten der sog. anaeroben schwelle ist.
unter aeroben bedingungen können sie über einen kontinuierlichen zeitraum nicht mehr co2 abatmen, als sie o2 aufnehmen, denn es ist ja auch ihr hzv, das das co2 zur lunge zurücktransportiert. klat könnten sie kurz ihren pco2 von 40 auf 20 mmhg runter hyperventilieren, aber das würde nur kurzfristig das abgeatmete co2 erhöhen, bis wieder ein steady state erreicht ist und abgesehen davon keinen sinn ergeben, da da der pco2 der stärkste den atemantrieb beeinflussende faktor unter physiologischen bedingungen ist.

soviel zum physiologischen grundwissen (scnr;-)

grüße

downcase


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Muskelkater - gut trainiert?
BeitragVerfasst: 11.09.11, 16:59 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 26.08.06, 20:00
Beiträge: 3228
Wohnort: Friesland
downcase, es wird Zeit, die alten Sportbuecher in die Tonne zu hauen und was neues anzuschaffen. :wink:

Dieser Artikel aus dem Deutschen Aerzteblatt fasst den Stand der Wissenschaft zum Muskelkater zusammen, die Laktattheorie war bereits in 2002 veraltet. Moderne Theorie ist - wie von Phileas zutreffend geschrieben - dass es zu Mikrotraumen kommt und diese die Ursache des Muskelkaters darstellen.

B. Goretzky

_________________
And God promised men that good and obedient wives would be found in all corners of the earth.


Then she made the world round and laughed and laughed and laughed...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Muskelkater - gut trainiert?
BeitragVerfasst: 13.09.11, 05:23 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 18.02.05, 18:27
Beiträge: 417
hallo,

das ist mir schon länger bekannt. wenn sie mein posting genau lesen, dann werden sie feststellen, dass ich mit keinem wort auf die ursachen des muskelkaters eingegangen bin, sondern zur ursache des rq-anstiegs unter anaerober belastung geschrieben habe. und in dieser frage ist das was phileas geschrieben hat aus genannten gründen unzutreffend.

grüße

downcase


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Muskelkater - gut trainiert?
BeitragVerfasst: 16.12.11, 22:23 
Offline
Interessierter

Registriert: 16.12.11, 22:09
Beiträge: 15
Der Muskelkater kommt nicht von angehäuftem Laktat. Muskelkater sind kleinste Risse in der Muskelfaser und diese bewirken die Schmerzen am nächsten Tag. Das Laktat bzw. der Sauerstoffmangel während der Belastung verursacht lediglich den ziehenden, brennenden Schmerz bei der Belastung.

_________________
-


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Muskelkater - gut trainiert?
BeitragVerfasst: 23.10.13, 13:56 
Offline
Interessierter

Registriert: 09.10.13, 09:24
Beiträge: 6
laguru hat geschrieben:
Der Muskelkater kommt nicht von angehäuftem Laktat. Muskelkater sind kleinste Risse in der Muskelfaser und diese bewirken die Schmerzen am nächsten Tag. Das Laktat bzw. der Sauerstoffmangel während der Belastung verursacht lediglich den ziehenden, brennenden Schmerz bei der Belastung.

Gut erklärt.. :) Ansonsten helfen meiner Meinung nach zusätzliche Botenstoffe beispielsweise um das Immunsystem zu stärken und so auch Muskelkater vorzubeugen.. Hat in diesem Zusammenhang schon mal jemand von GcMAF gehört?
Grüße

_________________
Nur wer Gutes tut, kann Gutes verlangen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Muskelkater - gut trainiert?
BeitragVerfasst: 27.10.13, 09:22 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 10.09.07, 13:30
Beiträge: 4692
Senseblume, vielleicht erklären Sie mir mal, warum ein "gestärktes Immunsystem" Mikrotraumata am Muskelgewebe verhindern soll. Oder geht es Ihnen darum, ein neues hoffentlich-Allheilmittel zu nennen?

_________________
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!