Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Herzrasen durch Antibiotika
Aktuelle Zeit: 24.10.17, 03:21

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 17 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Herzrasen durch Antibiotika
BeitragVerfasst: 22.12.12, 13:34 
Offline
Interessierter

Registriert: 22.12.12, 13:28
Beiträge: 8
Hallo,

unser Sohn hatte erweiterte Nierenbecken, diese wurden "vorsorglich" mit Antibiotika behandelt. Genau in der Nacht als das Antibiotika das erste mal verabreicht wurde, trat ohne Voranzeichen Herzrasen (supraventrikuläre Tachykardien) auf. Die Tage zuvor war das Herz nie auffälig. Im Beipackzettel steht herzrasen als Nebenwirkung. Ist hier ein Zusammenhang zu sehen?

Vielen Dank
Mandy158


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Herzrasen durch Antibiotika
BeitragVerfasst: 22.12.12, 13:57 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 24.05.08, 20:16
Beiträge: 1114
Hallo,

ohne das Antibiotikum zu kennen (Wirkstoff) kann man nur allgemein sagen, dass ein Zusammenhang durchaus wahrscheinlich ist, zumal in der Gebrauchsanweisung ja auch auf die Möglichkeit hingewiesen wurde. Einige Antibiotika haben direkte Nebenwirkungen mit entsprechenden Symptomen, andere Antibiotika wirken z.B. auf bestimmte Blutsalze, die dann in erhöhter oder verminderter Konzentration im Blut vorkommen und ebenfalls verschiedenste Rhythmusstörungen auslösen können.

Ich würde dennoch eine kinderärztliche, wenn nicht sogar eine kinderkardiologische Abklärung durchführen lassen, um andere Ursachen auszuschließen.
Falls sich dann wirklich das Antibiotikum als ursächlich erweisen sollte, würde ich zukünftig die Einnahme dieses Wirkstoffs und ggf. der ganzen Wirkstoffklasse vermeiden, hierzu bietet es sich an, den Wirkstoff unter Nennung der unerwünschten Reaktionen in einen Allergiepass einzutragen (auch wenn keine Allergie vorliegt), damit auch später noch nachvollziehbar ist, welche Medikamente in der Vergangenheit bereits Probleme verursacht haben.

Viele Grüße
Barca

_________________
Once in a lifetime means there's no second chance ...

Informationen aus dem Internet dienen generell nur der ersten Orientierung, sind persönliche Meinungsäußerungen und können einen Arztbesuch nicht ersetzen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Herzrasen durch Antibiotika
BeitragVerfasst: 22.12.12, 14:24 
Offline
Interessierter

Registriert: 22.12.12, 13:28
Beiträge: 8
Hallo,

danke für deine schnelle Antwort, der Wirkstoff ist Cephalosporine (ich hoffe ich darf das hier schreiben, ansonsten nehm ich das wieder raus).

Das Herzrasen wurde dann wiederum mit einem Beta Blocker behandelt,dadurch trat dann das Herzrasen auch nicht mehr auf (uns ist auf jedenfall nichts mehr aufgefallen) Allerdings wurde das antibiotika weiter genommen. Kann es sein, dass dieses evtl. unterdrückte Herzrasen der Grund für sein Kardiomyopathie war? Die wurde 2 Monate später festgestellt. In der zeit zuvor, war das Herz immer absolut unauffällig.

Danke.
Mandy158


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Herzrasen durch Antibiotika
BeitragVerfasst: 22.12.12, 17:29 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 24.05.08, 20:16
Beiträge: 1114
Hallo,

ich weiß immer noch nicht genau, welches Antibiotikum im Spiel war, da "Cephalosporin" nur der Überbegriff für ~20 verschiedene Substanzen ist.

Trotzdem wäre ein kausaler Zusammenhang denkbar. Es könnte sowohl sein, dass der Erreger, der damals antibiotisch behandelt wurde, selbst das Herz angegriffen hat, manchmal kann das Herz aber auch durch Antibiotika (hier als Überreaktion auf den Wirkstoff) geschädigt werden, z.B. im Rahmen einer Myokarditis / Entzündung des Herzmuskels. Was genau passiert ist, kann ich Ihnen nicht sagen, weil "Kardiomyopathie" ebenfalls ein Sammelbegriff ist, der nur aussagt, dass der Herzmuskel geschädigt ist (die Ursache und die Folgen aber offen lässt).

Es ist also theoretisch denkbar, dass die Einnahme des Antibiotikums zu einer Überreaktion im Körper geführt hat und es in diesem Zusammenhang zu einer Entzündung des Herzmuskels kam, es wäre aber auch möglich, dass die Keime, die man mit dem Antibiotikum eigentlich behandeln wollte, auf den Herzmuskel übergegangen sind.

Auch bedenken müsste man z.B. die Möglichkeit, dass sich die Kardiomyopathie vielleicht über einen längeren Zeitraum entwickelt hat - vielleicht sogar vollkommen unabhängig von der Medikamenteneinnahme, sodass der zeitliche Zusammenhang reiner Zufall war. Gerade längeres Herzrasen kann zu einer so genannten Tachymyopathie führen (Sie sagen zwar, dass das Herz früher immer in Ordnung war, aber wenn es nie untersucht wurde, weiß man das ja gar nicht, bzw. bemerkt man den zu schnellen Puls oft auch gar nicht, nicht jeder hat ein ungutes Gefühl oder richtiges Pochen in der Brust, sodass solche Sachen oft erst bei Routineuntersuchungen auffallen).

Viel Spekulationen, die Ihnen leider doch nicht wirklich helfen, denn wodurch die Kardiomyopathie letztlich ausgelöst wurde, kann ich Ihnen nicht sagen, es gibt viele Möglichkeiten. Die beste Erklärung kann Ihnen eigentlich nur der behandelnde Kinderkardiologe geben, der aufgrund seiner Erfahrung und der Untersuchung eine ganz andere Möglichkeit hat, die Abläufe und Folgen einzuschätzen. :)

Viele Grüße
Barca

_________________
Once in a lifetime means there's no second chance ...

Informationen aus dem Internet dienen generell nur der ersten Orientierung, sind persönliche Meinungsäußerungen und können einen Arztbesuch nicht ersetzen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Herzrasen durch Antibiotika
BeitragVerfasst: 22.12.12, 21:15 
Offline
Interessierter

Registriert: 22.12.12, 13:28
Beiträge: 8
Hallo,

darf ich das Antibiotikum hier nennen? Dann mach ich das gerne.

Erreger waren nicht wirklich vorhanden. Das Antibiotikum wurde vorsorglich verabreicht, dass kein Harnwegsinfekt entstehen kann.

Am 12. Lebenstag hat er dieses Antibiotikum erstmal bekommen, und in der gleichen Nacht trat unvermindert Herzrasen auf. In den Tagen wurde das Herz öfter genau untersucht und es war alles okay. Erst 2 Monate später wurde ein stark dilatiertes Herz festgestellt (nur die Linke Seite). Die Diagnose war dilatative Kardiomyopathie. Seitdem 12. Lebenstag hat er täglich dieses Antibiotikum genommen. Insgesamt 8 Monate lang.

Kann man denn eine durch Medikamente ausgelöste Myokarditis an den Blutwerten erkennen? Würden die Blutwerte dann anders aussehen als bei einer genetischen ursache?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Herzrasen durch Antibiotika
BeitragVerfasst: 23.12.12, 12:14 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 24.05.08, 20:16
Beiträge: 1114
Hallo,

dilatative Kardiomyopathien können viele verschiedene Ursachen haben. Grundsätzlich kommt es z.B. durch verschiedene Krankheitserreger, Stoffwechselerkrankungen, genetische Defekte, Autoimmunerkrankungen, chemische Substanzen (Medikamente, Alkohol, Drogen) oder manchmal auch durch angeborene Herzfehler oder durch Komplikationen bei anderen akuten Herzerkrankungen zu einer Vergrößerung der linken Herzseite.
Oft bleibt die Ursache völlig unklar, auch das gibt es, in diesen Fällen spekuliert man dann nicht wild herum (ist ja auch nicht zielführend), sondern spricht von einer idiopathischen (= nicht erklärbaren) dilatativen Kardiomyopathie.

Viele Grüße
Barca

_________________
Once in a lifetime means there's no second chance ...

Informationen aus dem Internet dienen generell nur der ersten Orientierung, sind persönliche Meinungsäußerungen und können einen Arztbesuch nicht ersetzen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Herzrasen durch Antibiotika
BeitragVerfasst: 23.12.12, 12:31 
Offline
Administrator

Registriert: 15.09.04, 09:49
Beiträge: 7270
Wohnort: Bad Nauheim
Mandy158 hat geschrieben:
unser Sohn hatte erweiterte Nierenbecken

Wie alt ist Ihr Sohn? Ist in letzter Zeit der Urin und die Nierenfunktion untersucht worden?

_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jäckel
www.medizin-forum.de


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Herzrasen durch Antibiotika
BeitragVerfasst: 23.12.12, 20:09 
Offline
Interessierter

Registriert: 22.12.12, 13:28
Beiträge: 8
Mein Sohn ist mit 8 Monaten gestorben, Urin wurde untersucht? Für was wäre das denn wichtig?

Barca, eben weil mein Sohn daran gestorben ist, ist es für mich sehr wohl zielführend. Außerdem würde ich das nicht als wild rumspekulieren bezeichnen. Ich such einfach nur ne Erklärung. Ich weiß unterdessen sehr gut über kardiomyopathien Bescheid. Kann denn eine Kardiomyopathie auch durch Bakterien (Coli Bakterien) verursacht werden?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Herzrasen durch Antibiotika
BeitragVerfasst: 24.12.12, 08:36 
Offline
Administrator

Registriert: 15.09.04, 09:49
Beiträge: 7270
Wohnort: Bad Nauheim
Liebe Mandy,

oh, mein Beileid. Eine Erweiterung des Nierenbeckens hätte zusammen mit der Kardiomyopathie auf ein angeborenes Syndrom hindeuten können.
Alles Gute.

_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jäckel
www.medizin-forum.de


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Herzrasen durch Antibiotika
BeitragVerfasst: 24.12.12, 09:32 
Offline
Interessierter

Registriert: 22.12.12, 13:28
Beiträge: 8
Welches Syndrom kann das den sein? Die Antwort war typisch Arzt, bei euch gibt's anscheinend nichts anderes als Syndrome.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Herzrasen durch Antibiotika
BeitragVerfasst: 24.12.12, 09:37 
Offline
Administrator

Registriert: 15.09.04, 09:49
Beiträge: 7270
Wohnort: Bad Nauheim
Offensichtlich hat Ihnen das also schon mal jemand gesagt!?
Wissen Sie auch, was es bedeutet?

_________________
Herzlichen Gruss
Ihr Achim Jäckel
www.medizin-forum.de


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Herzrasen durch Antibiotika
BeitragVerfasst: 24.12.12, 13:01 
Offline
Interessierter

Registriert: 22.12.12, 13:28
Beiträge: 8
Wie was es bedeutet? Ich kann Ihnen jetzt nicht ganz folgen.

Ja wir sind ja derzeit bei Genetikern, allerdings finden die ja nichts. Für Ärzte scheint dies allerdings die einzige Möglichkeit zu sein, andere Ursachen ziehen die ja gar nicht in Betracht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Herzrasen durch Antibiotika
BeitragVerfasst: 27.12.12, 07:44 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 23.02.06, 22:06
Beiträge: 493
Wohnort: Niederkassel
Hallo Mandy,

die Feiertage sind besonders schlimm für verwaiste Eltern! Die Frage nach dem Warum rückt oft noch weiter in den Vordergrund wie an anderen Tagen. Mein Mitgefühl für sie und ihre Familie möchte ich Ihnen auf diesem Wege ausdrücken. Egal wie lang der Verlust zurück liegt, ihr Kind wird immer in Ihnen weiter leben egal ob sie diese zermürbende Frage klären. Ich wünsche Ihnen Menschen zur Seite die sie verstehen, Ihnen besonders an den Gedenktagen und bei Familienfesten einfühlsam zur Seite stehen und gemeinsam mit Ihnen an Ihr Baby denken, sich an ihr Kind erinnern.

Ich habe viele Jahre im Deutschen Kinderherzzentrum gearbeitet und einige Kinder mit einer Kardiomyopathie betreut. Habe im Vergleich unterschiedliche Schweregrade und ihren Krankheitsverlauf verfolgen können. Die Schwerwiegendste Form benötigte eine Herztransplantation. Bei Babys oftmals ganz ganz schwierig, ein Herz zu finden.
Sie schreiben kaum Einzelheiten, auch mit weiteren hilfreichen Details ist eine Einschätzung kaum zu leisten. Wurde ihnen eine Untersuchung ihres verstorbenen Kindes nicht angeboten? Um diese quälende Frage zu beantworten wäre das ein evtl. Weg gewesen eine Antwort zu bekommen, jetzt ist eine Antwort auf das Warum kaum zu erhalten.

Genetische Ursachen zu suchen, finde ich o.k, immer wieder steckt ein Syndrom hinter einer Herzanomalie, dass ist leider keine Vermutung sondern eine bewiesene Tatsache.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute

_________________
Birgit Höveler
DMF-Moderatorin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Herzrasen durch Antibiotika
BeitragVerfasst: 27.12.12, 20:53 
Offline
Interessierter

Registriert: 22.12.12, 13:28
Beiträge: 8
Hallo Birgit,

danke für die Antwort. wir haben eine Obduktion machen lassen, wo aber nichts neues raus kam. Für mich wäre es wichtig zu wissen, ob eine Kardiomyopathie eben durch antibiotika entstehen kann. vorallem wenn genau nach der ersten Gabe Antibiotika Herzrasen auftrat.

Ich habe leider bei Ärzten die Erfahrung machen müssen, dass das einzige für Sie gültige eine genetische Ursache ist, etwas anderes wird da mal gar nicht in Erwägung gezogen. Deswegen habe ich hier meine Anfrage reingestellt.

Wenn Sie Einzelheiten wissen möchte, dürfen Sie mich gerne alles fragen. Ich wüsste jetzt gerade nicht, was eben noch wichtig ist.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Herzrasen durch Antibiotika
BeitragVerfasst: 28.12.12, 08:00 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 23.02.06, 22:06
Beiträge: 493
Wohnort: Niederkassel
Hallo Mandy,

im Beipackzettel ist alles mögliche aufgelistet und tritt bestimmt ein, es ist alles sehr genau beschrieben. Meine persönliche Meinung (nicht wissenschaftlich fundiert, nicht bewiesen usw.) ist, es ist äußerst unwahrscheinlich, dass eine solche schwerwiegende Erkrankung durch die Gabe eines Antibiotikums ausgelöst werden kann, zumal mit einem Beta Blocker gegen gesteuert wurde. Ich habe einige Kinder erlebt die monatelang unauffällig waren alle U- Untersuchungen ohne eine Wahrnehmung von irgendwas überstanden und dann auch aus dem nichts heraus dekompensierten. Das ganze Spektrum dieser schwerwiegenden Erkrankung boten, für die Eltern gar nicht zu begreifen fürs Behandlungsteam eine wiederholte bittere Tatsache, an der die Grenze der Medizin deutlich wurde.

Ist ihr Kind, nach der ersten Tachykardie, Kinderkardiologisch untersucht worden? Ein HerzUltraschall, Langzeit EKG, Röntgen Thorax, wurde der Beta -Blocker über einen längeren Zeitraum gegeben und war das Kind nach der Erkrankung, gegen das es das Antibiotikum bekam, Kinderkardiologisch betreut (im Fall der Beta Blocker Dauermedikation). Vielleicht hat die Kardiomyopathie doch schleichend begonnen und ist nicht bemerkt worden, erst als sie weit fortgeschritten war.

Ich habe Kinder erlebt bei denen die Erkrankung frühzeitig diagnostiziert wurde und es trotz allem zu keiner Heilung kam.

Vielleicht hilft Ihnen diese Aussage ein wenig, es kommt immer auf die schwere der Erkrankung an und ist nicht immer beeinflussbar, auch dann nicht wenn alles, alles frühzeitig diagnostiziert und therapiert wird.

Herzliche Grüße

_________________
Birgit Höveler
DMF-Moderatorin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 17 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!