Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Selektivverträge mit den gesetzlichen Krankenkassen ...
Aktuelle Zeit: 24.10.17, 01:03

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 26.08.17, 00:10 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 31.12.12, 15:22
Beiträge: 2006
... sind Mist. Sie schränken den Arzt und damit den Patienten ein:

"... Wir sind keine Dienstleister", sagt Winfried Kadow, und der Vertrag zur Hausarzt-zentrierten Versorgung, der im Juli 2008 in Baden-Württemberg in Kraft getreten ist, sei "nicht das gelobte Land, wie es ausgeschrieben war". Der Zugriff der Krankenkassen auf die Patienten werde immer enger ..."

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhal ... 4c317.html

Frdl. Grüße
Christiane


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Ja sind Sie jetzt zuckerkrank ?
BeitragVerfasst: 26.08.17, 13:58 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 27.03.05, 23:51
Beiträge: 6197
Wohnort: Lörrach
Frag ich oft, wenn ich meine jährliche Standardanamnese erhebe und erfahre: ich bin jetzt im Hausarztmodell und in einem Spezialprogramm für Diabetiker,
um dann zu hören: aber nööö, bloß passt mein Hausarzt jetzt besonders gut auf, dass ich es nicht werd. Dazu gehören zB monatliche Praxisbesuche "zur Kontrolle". Genau diesen Punkt hatten die AOKen v o r der Zeit der DMPs am Schärfsten kritisiert: das sei medizinisch volkommen unnötig und diene nur der Selbstbereicherung der Ärzte.

Das Hausarztprogramm verlangt von den Ärzten planmäßig ansteigende Einschreibe-Zahlen in die DMPs der Ah Oh Kaka.
Das Hausarztprogramm verlangt steigende Anteile von Rabattmedikamenten bei den Verordnungen.

Das Hausarztprogramm verlangt die Installation des Konnektors in die Praxis-EDV, der Außenstehenden Schreibe- und Lesezugriffe gestattet. Es muss dazu ein Port im Router geöffnet werden. Dies ist d e r Eingriff in die Integrität der Arzt-EDVen, der m.E. bis heute verhindert, dass "die Digitalisierung des Gesundheizwesens" fortschreiten kann - aus juristischen Gründen, denn ab dem Punkt wird's bürgerlichrechtlich vollkommen illegal.

Für's Hausarztprogramm wird die ärztliche Seele verkauft. Alles egal, was tut der brave 'schländische Kassenarzt nicht alles, um nicht in die Insolvenz abzugleiten, unvorstellbar, dann wären die Leut ja unversorgt...

Genau hier lässt sich das wahre Wesen der "solidarisch" kranken Kassen besonders gut betrachten.

PR

_________________
Von Fremdinteressen freie an Patienteninteresse orientierte eigene Meinung.
99 2988 015 Die Nummer zur Sicherheit


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!